SENDETERMIN So, 19.08.12 | 16:30 Uhr

Die Top Five von Carolin Prause

Carolin Prause vor Zierlauchpflanzen, im Hintergrund Schloss Dyck
Carolin Prause ist Chefgärtnerin im Park von Wasserschloss Dyck im rheinischen Jüchen.

Carolin Prause ist Chefgärtnerin im Park von Schloss Dyck, einem wunderschönen Wasserschloss im rheinischen Jüchen. Seit dem Jahr 1999 ist es auch Zentrum für Gartenkunst und Landschaftsarchitektur. Natürlich hat Carolin Prause weit mehr als nur fünf Lieblingspflanzen, aber die folgenden sind ihr besonders ans Herz gewachsen.

Rote Kletterrose

Kletterrose mit roten Blüten an einer historischen Mauer
Die Parkbesucher sind von der roten Kletterrose regelmäßig beeindruckt.

Die Kletterrose `Étoile de Hollande´ zum Beispiel, die auch die vielen Besucher im Park regelmäßig beeindruckt. Sie blüht wunderschön dunkelrot und hat einen betörenden Duft. Carolin Prause hat die Erfahrung gemacht, dass sie pflegeleicht ist, allerdings ein wenig zu Blattkrankheiten neigt. Deswegen ihre Empfehlung, die Rose kurz vor dem Austrieb und beim Austrieb ein zweites Mal mit einem Kupferpräparat zu spritzen. Das helfe der Rose, Widerstandskraft gegen solche Blattkrankheiten aufzubauen. Verblühtes möglichst sofort rausschneiden, damit es später eine üppige Nachblüte gibt.

Held im Staudenbeet

Blätter und Blüte des Frauenmantels
Der Held im Staudenbeet ist der Frauenmantel.

Der Frauenmantel (Alchemilla mollis) sei der Held im Staudenbeet, er rette jede Situation und fülle auch sehr schnell kahle Stellen, so Carolin Prause. Selbst wenn der Frauenmantel verblüht ist, wirke er immer noch sehr attraktiv. Und wenn es geregnet hat, kann man die Regentropfen schön auf den Blättern glitzern sehen. Werden die Blütenstände allmählich braun, wird es Zeit, die Staude komplett in Bodennähe abzuschneiden. Nach vier bis fünf Wochen hat sich dann frisches, grünes Laub gebildet, das bis in den Herbst hinein attraktiv bleibt.

Schwarzer Holunder

Holunder mit schwarzen Blättern und cremerosafarbenen Blüten
Der schöne Holunder mit schwarzen und geschlitzten Blättern.

Auf dem Gelände von Schlosspark Dyck gibt es viele Schaugärten und in einem davon steht der wunderschöne Holunder mit dem Namen `Black Lace´. Es handelt sich um eine schwarzblättrige Sorte mit geschlitztem Laub, die mit dem normalen Holunder (Sambucus nigra) verwandt ist. Am schönsten wirkt der Holunder, wenn er sein natürliches Wuchsbild behält mit den überhängenden Trieben. Wenn ein paar weit nach oben herausragen, darf man sie ohne weiteres herausschneiden. Aus den cremerosafarbenen Blüten lässt sich Holundersirup herstellen.

Sumpfzypresse

Schloss Dyck ist bekannt für seinen großen englischen Landschaftspark mit dem wunderschönen alten Baumbestand. Dazu gehört eine 200 Jahre alte Sumpfzypresse - eine der „Top Five Gartenpflanzen“ von Carolin Prause. Bei einer Untersuchung stellte sich heraus, dass die Sumpfzypresse nur noch eine Restwandstärke von 15 Zentimeter hat. Fast der ganze Stamm ist also innen hohl. Deswegen musste der Baum im oberen Drittel stark zurückgeschnitten werden, um die Standfestigkeit zu gewährleisten. Inzwischen sieht man davon aber nichts mehr.

Zierlauch

„Eine meiner Lieblingspflanzen ist der Zierlauch, Allium, hier in einer sehr hochstieligen Sorte“, sagt Carolin Prause. Der Allium ist verwandt mit Schnittlauch und Küchenzwiebel, ist selber aber nicht essbar und wird einfach sehr viel größer. Die Zwiebeln werden im Herbst eingepflanzt, wobei Carolin Prause eine Tiefe von gut 30 Zentimetern empfiehlt. Damit könnten sie auch extreme Kälte gut überstehen.

Weil das Laub am Boden recht unansehnlich ist, setzt man den Zierlauch am besten zwischen andere Stauden, die dieses verdecken. Zur Blütezeit und noch einmal danach mit einem Kalium betonten Dünger versorgen, damit die Speicherzwiebeln möglichst dick werden. So kommen sie besser durch den Winter und blühen auch umso prächtiger. Vom Zierlauch gibt es bei speziellen Händlern viele verschiedene Arten und Sorten. Wer die miteinander kombiniert, hat dann fast den ganzen Sommer über blühenden Zierlauch im Garten. Von jeder Sorte am besten gleich mindestens ein halbes Dutzend zusammen pflanzen. Das verstärkt die Wirkung auf den Betrachter. Blüten vom Zierlauch kann man auch in die Blumenvase stellen. Wenn man später das Wasser entfernt, trocknen sie ein und bleiben noch jahrelang eine hübsche Trockenblume, so die Erfahrung von Carolin Prause.

Bezugsquellen für Kletterrose, kupferhaltiges Spritzmittel und Allium-Zierlauch erfahren Sie bei der Hotline WDR Fernsehen 0221-56789 999

Autor: Friedemann Borchert

Stand: 21.08.2013 10:18 Uhr

Sendetermin

So, 19.08.12 | 16:30 Uhr