SENDETERMIN So, 09.03.14 | 17:00 Uhr

Zwillingsforschung

PlayW wie Wissen
Zwillingsforschung | Video verfügbar bis 08.03.2019
Zwillinge
Nur äußerlich oder auch "persönlich" Zwillinge?

Charakter, Originalität, Freiheit - in der westlichen Welt wird die Individualität der Persönlichkeit hochgehalten. Fragt sich nur: Wodurch wird die Persönlichkeit bestimmt? Durch die Umwelt, also in der entscheidenden Phase der Kindheit durch die Familie? Oder durch unsere Erbanlagen, die Gene? Seit Jahrzehnten bedient sich die Forschung einer Laune der Natur, um diese Frage zu klären. Es geht um genetisch identische Menschen: um Zwillinge.

Erschreckend ähnlich

Katja und Ulrike sind Zwillinge, eineiige Zwillinge. Sie haben die gleichen Erbanlagen. Dass die äußere Erscheinung entscheidend durch die Gene beeinflusst ist, sieht man sofort. Katja und Ulrike sehen sich sehr ähnlich. Doch auch in ihrer Innenwelt - beim Denken und Fühlen - sind sie sich sehr nahe: "Wir machen in vielen Situationen den gleichen Gedankensprung und nehmen Dinge gleich wahr. Und gucken uns dann an und sagen: Hast du das jetzt auch so verstanden? Das ist dann immer sehr ähnlich," sagt Katja und Ulrike ergänzt: "Naja, das geht auch so weit, dass wir teilweise im selben Moment dasselbe sagen und dann schallend lachen, weil wir denselben Gedankengang haben. Wir können unsere Sätze auch gegenseitig vervollständigen. Ich finde es manchmal erschreckend, wie ähnlich es auch heute noch ist. Trotz aller Bemühungen, nicht mehr so gleich zu sein."

Zwillinge als Türöffner für die Forschung

Professor Frank Spinath ist Zwillingsforscher
Zwillingsforscher: Professor Frank Spinath

Professor Frank Spinath ist Zwillingsforscher an der Universität Saarbrücken. Seit 20 Jahren beschäftigt er sich mit den genetischen Doppelgängern. Denn sie helfen, die Frage zu klären: Wie wichtig sind Erbanlagen und wie wichtig ist die Umwelt für die Entwicklung der Persönlichkeit? "Eineiige Zwillinge sind genetisch maximal ähnlich und sie wachsen in sehr ähnlichen Umwelten auf. Wir sind auf der Suche nach der Bedeutung der Gene für die Persönlichkeit, deswegen auch sehr daran interessiert, wie ähnlich sich Zwillinge zum Beispiel in ihrem Verhalten oder in ihren Persönlichkeitseigenschaften sind", erklärt der Forscher.

Gleiche Umwelt - verschiedene Gene

Allerdings, erklärt Professor Spinath weiter, alleine auf eineiige Zwillinge gestützt, die gemeinsam aufgewachsen sind, seien wissenschaftliche Aussagen über die Bedeutung der Gene nicht möglich. Denn es könnte ja auch sein, dass die gleiche Umwelt die Zwillinge so entscheidend geprägt hat, dass sie so ähnliche Persönlichkeiten entwickelt hätten: "Das heißt, wir brauchen eine Vergleichsgruppe, die ebenfalls in einer sehr ähnlichen Umwelt aufwächst, die aber genetisch unterschiedlich ähnlich sind. Und das sind die zweieiigen Zwillinge."

Unterschiedliche Erbanlagen - unterschiedliche Typen

Zwei Zwillingspaare
Passen in das Bild der Wissenschaft: Zwillinge in zwei Generationen

Tatsächlich hat der eineiige Zwilling Ulrike zweieiige Zwillinge als Töchter. Die 13jährigen Schwestern Emma und Louise ähneln sich nicht mehr als normale Geschwister. Und zwar nicht nur, was das Äußerliche anbelangt. Wenn sie über ihre Vorlieben und Fähigkeiten sprechen wird schnell deutlich: Hier sieht es ganz anders aus als bei den eineiigen. Emma lernt leichter und ist besser in der Schule. Sie steht auf Science Fiction und mag Fantasy und Justin Biber, während Louise eher Geschichten mag, die näher an der Realität sind. Allerdings: Emma und Louise und Katja und Ulrike sind natürlich nur jeweils ein einziges Beispiel für die beiden Zwillingsformen. Was hat die wissenschaftliche Zwillingforschung ergeben?

Gene für persönliche Entwicklung wichtig

Frank Spinath mit einem Persönlichkeitsprofil
Für die Forschung wurden Persönlichkeitsprofile von Zwillingen ausgewertet.

Professor Spinath und seine Mitarbeiter haben deshalb Tausende von Persönlichkeitsprofilen von eineiigen und zweieiigen Zwillingen ausgewertet und gefunden, dass die Zwillingspärchen aus Unkel bei Bonn gut ins Bild der Wissenschaft passen: "Es zeigt sich sehr deutlich, dass eineiige Zwillinge in ihren Persönlichkeitsmerkmalen und in ihrem Verhalten deutlich ähnlicher sind, als zweieiige Zwillinge. So dass wir sicher sein können, dass genetische Eigenschaften für die persönliche Entwicklung wichtig sind." Ein weiteres Ergebnis dieser Persönlichkeitsforschungen: Je älter Menschen werden, desto weniger wichtig werden frühe Umwelterfahrungen für die Persönlichkeit und desto mehr kommen die genetischen Anlagen zur Geltung.

Autor: Frank Wittig (SWR)

Stand: 09.03.2014 18:56 Uhr