ARD-Bericht 2013/14 und Leitlinien 2015/16 für Das Erste sowie für die Telemedien

Die Eins als Qualitätsmarke stärken

ARD-Leitlinien 2015/2016
ARD-Leitlinien 2015/2016

Auf der ARD-Hauptversammlung im November 2014 verabschiedeten die Intendantinnen und Intendanten den Bericht 2013/14 und die Leitlinien 2015/16 für Das Erste. Bericht und Leitlinien dokumentieren den gesellschaftlichen Mehrwert des ARD-Hauptprogramms und legen Rechenschaft ab über die Erfüllung des rundfunkstaatsvertraglich festgeschriebenen Funktionsauftrags. Die Erstellung von Bericht und Leitlinien ist vom Gesetzgeber alle zwei Jahre gefordert.

Die Leitlinien geben den Programmverantwortlichen des Ersten Gelegenheit zu einer Standortbestimmung und einem Ausblick auf die nähere und mittelfristige Zukunft. Die zuständigen Koordinationen der ARD haben unter redaktioneller Federführung der Programmdirektion Erstes Deutsches Fernsehen im Dialog und in enger Abstimmung mit den Gremien, der Gremienvorsitzendenkonferenz und dem ARD-Programmbeirat einen Text vorgelegt, der das Programm detailgenau überprüft und darüber hinaus Aussagen über die Strategie und Programmschwerpunkte des Ersten in den kommenden zwei Jahren trifft.

Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen Volker Herres

»Intermediales oder lineares Fernsehen – wem gehört die Zukunft? Wie schaffen wir den Spagat zwischen online und linear, zwischen Jung und Alt, Tradition und Innovation? Wo sind wir stark? Wo können wir noch besser werden? Was haben wir geleistet und was sind unsere Vorhaben? – Die Leitlinien für Das Erste geben eine für alle Zuschauerinnen und Zuschauer einsehbare Übersicht zu diesen Fragen. Und sie markieren Anspruch und Ziel für die kommenden Jahre: Die Eins als die Premium- und Content-Marke in einem immer unübersichtlicher werdenden Medienmarkt weiter zu stärken. Denn die Eins ist ein Versprechen an unser Publikum und unsere Beitragszahler: Sie steht für Public Value und Qualität. Darauf muss jede Strategie für die Zukunft aufbauen.«