Rückblick: Gäste und Sprüche

Rückblick

Frühere Sendungen

Donnerstag, 05.04.2012

Thomas Gottschalk und Günther Jauch (l.)
Thomas Gottschalk und Günther Jauch (l.)

Am Gründonnerstag begrüßte Thomas Gottschalk den Moderator Günther Jauch.

Die besten Sprüche aus der Sendung:

»Passend zum Osterfest hat sich die "Gottschalk Live"-Redaktion ein paar positive Nachrichten ausgedacht, die wir so in den nächsten Wochen gerne lesen würden. Thomas Gottschalk verkündet die Nachrichten:«

»"Griechischer Investor rettet Schlecker!"
"Bohlen fliegt aus Jury - Super-Nanny übernimmt"
"Deutschland Europameister – 16:0 gegen starke Spanier"
"Sensationeller Werbedeal! Wulff wird Bausparfuchs"«

»Thomas Gottschalk scherzt: "Meine Lieblingsschlagzeile kommt jetzt: 'ARD setzt Tagesschau ab – Gottschalk Live demnächst bis 20:15'!"«

»Thomas Gottschalk moderiert Günther Jauch an: "Wenn ich höre: 'Gründonnerstag', dann schreite ich einfach die entsprechende Abteilung an meinem Kleiderschrank ab. Diese Abteilung gibt es bei ihm überhaupt nicht. Der Mann trägt ausschließlich grau oder blau und hat damit überraschenden Erfolg." Günther Jauch: "Ich war immer deiner Mode in Rufweite hinterher – allerdings hab ich kaum mehr was gehört ..."«

»Günther Jauch amüsiert sich darüber, dass er immer zu jung für sein Alter aussah: "Ich hab im Grunde diese Hanns-Joachim-Friedrichs-Phase mit den silbernen Koteletten nie erreicht."«

»Thomas Gottschalk: "Ich kann immer sagen: Wenn nichts mehr von mir übrigbleibt, bleibt immer noch der Günther."«

»Günther Jauch zum kontrovers diskutierten Gedicht von Günther Grass: "Prinzipiell kann sich jeder zu allem äußern. Das ist der große Vorteil in unserem Land, dass auch Dummes ununterbrochen gesagt werden kann. Das find ich prima und das ist eine große Errungenschaft. Ob man das immer tun sollte, das muss jeder selber wissen."«

»Günther Jauch: "Ich entsinne mich noch an die Zeiten, in denen man, wenn man nach Einschaltquoten fragte, hörte: Wozu wollt ihr das wissen? Die kommen erst in einer Woche ..."«

Mittwoch, 04.04.2012

Thomas Gottschalk mit seinen Studiogästen, dem Volksmusiker Maxi Arland und Theatermacherin Anne Klinge.
Thomas Gottschalk mit seinen Studiogästen, dem Volksmusiker Maxi Arland und Theatermacherin Anne Klinge.

Am Mittwoch war Volksmusiker Maxi Arland zu Gast, außerdem zeigte Theatermacherin Anne Klinge, was sie alles mit ihren Füßen machen kann.

Die besten Sprüche aus der Sendung:

»Thomas Gottschalk zur Absage von seinem ursprünglich eingeplanten Gast Gloria von Thurn und Taxis: "Ihre Durchlaucht fiebert. Schlafen kann sie auch nicht, denn sie hat mich bereits um 7.49 Uhr angerufen und hat sich entschuldigt."«

»Thomas Gottschalk über die ARD-Doku zu Margot Honecker: "Das war ein richtiger Straßenfeger, also praktisch jeder, der West-Fernsehen gucken konnte, hat zugeschaut. (...) Die alte Dame musste sich inzwischen von ihrer geliebten Club-Cola trennen und schluckt jetzt zwangsweise imperialistisches Koffein-Wasser aus den USA. Und aus der Flasche – das Meissner Trink-Porzellan ist ihr inzwischen auch abhanden gekommen."«

»Thomas Gottschalk macht ein kleines DDR-Begriffe-Quiz: "Was war eine 'Komplexannahmestelle'?" Antwort: Reparaturservice. "Was ist eine 'Uferrandplattenzone'?" Antwort: Seerosenufer. "Was ist eine 'Jahresendflügelfigur'?" Antwort: Weihnachtsengel.«

»Volksmusik-Star Maxi Arland beschreibt Thomas Gottschalk sein Publikum: "Das wäre jetzt ziemlich gemein, wenn man sagen würde, die sind schlichter. Letztendlich bist du auch meine Zielgruppe, vom Alter ..."«

Dienstag, 03.04.2012

Thomas Gottschalk (r.) mit Ingo Appelt
Thomas Gottschalk (r.) mit Ingo Appelt

Am Dienstag war der Comedian Ingo Appelt zu Gast.

Die besten Sprüche aus der Sendung

»Ingo Appelt zu Thomas Gottschalk: "Ich hab den Spruch von Dir sehr genossen: Von Scheidung war nie die Rede, an Mord hab ich öfters gedacht."«

»Ingo Appelt: "Wenn Frauen sich bei einem Mann zwischen Geld und Humor entscheiden müssen, wählen sie Humor, denn du musst als Mann Humor haben, wenn sie das Geld ausgibt."«

»Ingo Appelt über NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft: "Als Kanzlerkandidatin fände ich sie super, weil Mann gegen Frau wird schwierig. Gegen Merkel müsste man eigentlich mit einer Frau antreten – so'n Zickenkrieg würde funktionieren ..."«

»Ingo Appelt über die Texte von Herbert Grönemeyer: "Ich hab manchmal den Verdacht: Er spielt Scrabble und vertont es anschließend."«

»Ingo Appelt: "Gute Komiker gehen auf die Bühne, schlechte in die Politik."«

»Ingo Appelt: "Frauen sagen, ein Mann soll stark sein, aber gebrochen, kraftvoll, aber kaputt, ein Macho, aber auch ein Weichei. Sprich: ein Matsch-Ei."«

Montag, 02.04.2012

Klaus Wowereit (l.) und Katrin Bauerfeind
Klaus Wowereit (l.) und Katrin Bauerfeind

Am Montag waren Moderatorin Katrin Bauerfeind und Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit zu Gast.

Die besten Sprüche aus der Sendung

»Thomas Gottschalk über den Regierenden Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit: "Er ist ja inzwischen für Berlin so etwas, wie das Brandenburger Tor." Klaus Wowereit: "Das ist etwas älter."«

»Klaus Wowereit zu den stetig steigenden Benzinpreisen: "Man hat den Eindruck, dass hier die Preise gesetzt werden, durch wenige Konzerne. (…) Alles was an Erhöhung gemacht wird, wird sofort gemacht, alles was an Preissenkungen gemacht wird, wird mit einer riesigen Verzögerung gemacht. Das ist eigentlich ein Fall fürs Kartellamt."«

»Klaus Wowereit zu dem Vorwurf, Berlin sei eine "Rüpel"-Stadt: "Die Berlinerinnen und Berliner haben einen herben Charme, aber sie haben Charme und sie sind im Prinzip auch sehr freundlich." Thomas Gottschalk: "Ein Experte hat gesagt, Berlin bräuchte benimm-Unterricht. Ich bin gerne bereit, mich mal so 45 Minuten an einer Berliner Volkshochschule freiwillig in den Dienst der guten Sache zu stellen." Klaus Wowereit: "Aha, Herr Gottschalk, Sie können das?" Thomas Gottschalk scherzt: "Ich war bei den Pfadfindern. Ich helfe älteren Damen über die Straße – auch wenn sie gar nicht rüberwollen …"«

»Thomas Gottschalk fragt den ehemaligen Sidekick von Harald Schmidt, Katrin Bauerfeind: "Im Zusammenhang mit den Schlecker-Frauen wurde ja das Wort von der 'Anschlussverwendung' geprägt. Muss ich mir Sorgen machen, nachdem der Kollege Schmidt ja seinen Schlecker-Laden zugemacht hat?" «

»Katrin Bauerfeind versucht die "Seele" am Brustkorb von Klaus Wowereit zu ertasten und Thomas Gottschalk kommentiert: "Die Sozi-Seele sitzt links."«

»Katrin Bauerfeind über ihr "Online-Leben": "Ich hab einen kleinen Daten-Wahn. Aber große Teile meines Kleiderschrankes würden ohne die Weitergabe meiner Daten gar nicht existieren."«

»Klaus Wowereit zu Überlegungen der "Piratenpartei", zukünftig auf Parteienvertreter und das Parlament zu verzichten: "Das sind interessante News, dass eine Partei, die gerade angefangen hat, sich gleich selbst abwickelt."«

»Thomas Gottschalk zur "Piraten"-Forderung eines "bedingungslosen Grundeinkommens": "Das haben meine Söhne schon vor zehn Jahren gefordert – wir haben's dann Taschengeld genannt."«

Blättern

Seite 9 | 19