SENDETERMIN Mi, 04.02.15 | 21:45 Uhr

Attentäter – Einzeltäter? Neues zum Oktoberfest-Attentat

Attentäter - Einzeltäter? Neues zum Oktoberfestattentat

Die Dokumentation präsentiert die brisanten neuen Erkenntnisse zum schwersten Anschlag in der Nachkriegsgeschichte unseres Landes. Gleichzeitig wird das Schicksal der Opfer des Attentats beleuchtet – eine Facette, die der Spielfilm bewusst ausspart.

Ein Sarg wird vom verwüsteten Tatort nach dem Anschlag auf das Münchner Oktoberfest weggebracht.
Ein Sarg wird nach dem Anschlag auf das Münchner Oktoberfest am 26. September 1980 vom verwüsteten Tatort weggebracht.

Die Suche nach der Wahrheit nie aufgegeben

Jahrzehntelang ging BR-Reporter Ulrich Chaussy seinen Weg allein – unterstützt von Opferanwalt Werner Dietrich. Schon sehr früh bemerkte Chaussy die Ungereimtheiten bei den Ermittlungsergebnissen zum Oktoberfestattentat, wurde von Zeugen, Opfern und Anwalt Dietrich darauf aufmerksam gemacht, dass die Theorie vom Einzeltäter Gundolf Köhler nicht zu halten sei.

Der Journalist und Autor Ulrich Chaussy
Der Journalist und Autor Ulrich Chaussy

Der Journalist war nie bereit, seine Suche nach Wahrheit wirklich aufzugeben, doch die wiederkehrenden Niederlagen, die verschlossenen Türen, an die er vergeblich geklopft hatte, hatten ihn mürbe gemacht. Dann kam die Idee mit dem Spielfilm, die in Ulrich Chaussy die Hoffnung weckte, sein Ziel nun doch zu erreichen.

Am Abend des 26. September 1980 reißt der bis heute schwerste Anschlag in der Bundesrepublik Deutschland 13 Menschen in den Tod. Mehr als 200 werden zum Teil schwer verletzt. Alle Bestrebungen für die Wiederaufnahme des Verfahrens scheitern – trotz nachgewiesenen, eklatanten Ermittlungsfehlern. Über drei Jahrzehnte lang ruft das ungeklärte Verbrechen Verschwörungstheoretiker auf den Plan.

Nachweisliche Widersprüche aufgezeigt

Detailaufnahme des Mahnmals, mit dem am Eingang zur Theresienwiese in München an das Oktoberfest-Attentat erinnert wird.
Detailaufnahme des Mahnmals, mit dem am Eingang zur Theresienwiese in München an das Oktoberfest-Attentat erinnert wird.

2013, 33 Jahre nach dem Attentat, kommt Bewegung in den Fall. Auslöser ist ein Spielfilm: "Der blinde Fleck – Das Oktoberfestattentat" zeigt nachweisliche Widersprüche auf und stellt die nach demokratischen Maßstäben zweifelhaften Methoden der Behörden öffentlich in Frage.

Die erste und möglicherweise entscheidende Folge des Films: Bei der Vorpremiere im Bayerischen Landtag verspricht der amtierende bayerische Innenminister Joachim Herrmann öffentlich, die relevanten Ermittlungsakten vollständig zu öffnen. Dies ist die Grundlage für die Dokumentation.

Am 11. Dezember 2014 teilt Generalbundesanwalt Harald Range in Karlsruhe mit, dass die Ermittlungen wieder aufgenommen werden.

Andere Filme

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.