Fragen an die Autoren, den Regisseur und Axel Prahl

Fragen an Thorsten Wettcke und Christoph Silber (Buch)

In der Rechtsmedizin müssen Prof. Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers, links) und Silke Haller (ChrisTine Urspruch, rechts) einen weiteren Toten unter die Lupe nehmen.
Szenenbild: In der Rechtsmedizin müssen Prof. Karl-Friedrich Boerne und Silke Haller einen weiteren Toten unter die Lupe nehmen.

Kommissar Thiel und Prof. Boerne ermitteln in der Kunstwelt. Ließ dieses Setting Ihnen besonders viel kreativen Freiraum?

T. Wettcke: Der kreative Freiraum war ehrlich gesagt nicht kleiner oder größer als sonst. Die spezielle Herausforderung im Kontext der Kunstwelt war bei der Entwicklung, eine Meta-Ebene zu finden, die einen "normalen Tatort" im besten Fall zu einem eigenen kleinen "Kunstwerk" erhebt. Das alles natürlich nur augenzwinkernd – denn wir sind ja beim Münster Tatort! Wir hoffen, dass dies gelungen ist und auch vom Publikum angenommen wird. T.

Silber: Dieses Setting schien mit seiner kreativbizarren Note einfach ideal für einen Münster-Tatort. Zugleich war mir wichtig, die Kunstwelt nicht zu karikieren, sondern ein möglichst ehrliches Porträt abzuliefern.

Prof. Boerne ist bekanntlich mit einem sehr großen Ego ausgestattet. Hat er in dem Künstler, der sich G.O.D. nennt, jetzt seinen Meister gefunden?

T. Wettcke: Ich will es mal so sagen: Wenn überhaupt jemand Prof. Boerne das Wasser reichen kann, dann ist es Gott persönlich. Aber letzten Endes braucht natürlich auch Gott ab und zu mal einen Freund, der ihm sagt, wo es langgeht – und für diese Position ist Boerne natürlich absolut prädestiniert...

Frage an Lars Jessen (Regie)

Der Meister und sein Schüler: Prof. Borne (Jan Josef Liefers, rechts) wurde von Aktionskünstler Zoltan Rajinovic (Aleksandar Jovanovic) - genannt G.O.D. - als Meisterschüler ausgewählt.
Szenenbild: Der Meister und sein Schüler: Prof. Borne wurde Zoltan Rajinovic als Meisterschüler ausgewählt.

Warum ist die Kunstwelt eine geeignete Spielfläche für das Ermittler-Duo Thiel und Boerne?

Der Münster-Tatort ist immer etwas Besonderes. Der heilige Gral des deutschen Fernsehens sozusagen. Das ist immer herausfordernd! Und diesmal haben wir der Stadt mit den weltweit bekannten Skulpturen visuell alles abverlangt. Das war für uns natürlich äußerst dankbar und gibt uns und dem Zuschauer die Möglichkeit, hinter den Vorhang der internationalen Kunstszene zu schauen. Das macht Spaß, ist aber auch ganz schön bizarr. Insofern eine ideale Bühne für Boerne und Thiel!

Frage an Axel Prahl

Staatsanwältin Wilhelmine Klemm (Mechtild Großmann, rechts) und Nika Wenger (Gertie Honeck, Mitte), die frühere Kuratorin der Internationalen Skulptur-Tage in Münster, kennen sich aus gemeinsamen Tagen in der Kommune. Auch Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl, links) tauchte damals dort auf.
Szenenbild: Staatsanwältin Wilhelmine Klemm und Nika Wenger kennen sich aus gemeinsamen Tagen in der Kommune.

Kommissar Thiel und die Kunstszene: Wie passt das zusammen?

Kunst? Was für mich, Frank Thiel, Kunst ist? Wenn der FC St.Pauli 0:4 im Rückstand liegt und dann noch 5:4 gewinnt. Das ist Kunst.

16 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird sobald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Weitere Hintergrundinformationen