Interview mit Aylin Tezel

Hat hier auch die Mafia ihre Hände im Spiel. Die Kommissare Nora Dalay (Aylin Tezel) und Daniel Kossik (Stefan Konarske) wollen den vermeintlichen Strohmann Guiseppe Malfatti (Fabio Sarno, l) vernehmen.
Hat hier auch die Mafia ihre Hände im Spiel?

Dieser Tatort heißt "Zahltag". Hat Nora Dalay sich auch etwas zu Schulden kommen lassen?

Im Tatort "Zahltag" wird die Schuldfrage eines Falles aufgerollt, der zwei Folgen zurückliegt. Damals hatte Nora einen verdächtigen Mörder erschossen, um einen jungen Mann zu retten, und Faber hatte sich zur Lösung des Falles auf die Zusammenarbeit mit einem unserem Team schon bekannten Kriminellen, Tarim Abakay, eingelassen. Inwieweit Fabers Zusammenarbeit mit Abakay zu dem Tod zweier Flüchtlinge geführt hat, wird nun untersucht. Obwohl es bei der internen Ermittlung um die Überprüfung von Faber geht, fühlt Nora sich nicht frei von Schuld, denn sie hat einem Menschen das Leben genommen.

Ihr Verhältnis zu Daniel Kossik erscheint bei diesem Fall deutlich abgekühlt. War es aus Ihrer Sicht falsch, dass er Faber die Stirn geboten hat?

Dass Fabers Ermittlungsmethode fragwürdig war, steht außer Frage. Trotzdem stellt Nora sich auf seine Seite und damit gegen Daniel, weil sie Daniels Verhalten als Gefahr für ihr Team sieht. Nora hat ein Problem damit, dass Daniel ein für sie teaminternes Problem nach außen getragen hat und somit nicht nur Fabers, sondern auch ihre eigene Position gefährdet.

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird sobald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.