Bremer "Tatort"-Team hört auf

Inga Lürsen und Stedefreund ermitteln 2019 zum letzten Mal gemeinsam

Kommissare Stedefreund (Oliver Mommsen) und Inga Lürsen (Sabine Postel)
Die Bremer Hauptkommissare Stedefreund (Oliver Mommsen) und Inga Lürsen (Sabine Postel). Gemeinsam bringen sie es mittlerweile auf 35 Dienstjahre.

Sabine Postel und Oliver Mommsen werden 2019 zum letzten Mal im Auftrag von Radio Bremen als "Tatort"-Kommissare ermitteln. "Der Bremer 'Tatort' hat mir immer viel bedeutet, doch nach 20 Jahren ist für mich die Zeit reif für einen Wechself", sagt die Schauspielerin Sabine Postel. Sie spielt seit Dezember 1997 die Bremer Hauptkommissarin Inga Lürsen.

Auch ihr Kollege Oliver Mommsen alias Hauptkommissar Stedefreund – seit 2001 im Amt – sieht das so: "Es war eine tolle Zeit, in der wir viel geschafft haben und uns auf hohem Niveau austoben durften. Es ist alles andere als einfach zu sagen 'Noch fünf Filme und dann ist Schluss', aber nach 20 Jahren Bremer 'Tatort' fühlt es sich gut und richtig an."

Abschied mit schwerem Herzen

»"Sabine Postel und Oliver Mommsen haben einen grandiosen Job vor der Kamera abgeliefert und sie haben sich auch immer hinter und neben der Kamera für den Tatort und Radio Bremen eingebracht. Es ist sehr schade, dass wir sie verlieren"

sagt Radio-Bremen-Programmdirektor Jan Weyrauch und blickt gespannt in die Zukunft: "Den Abgang der beiden werden wir mit einem furiosen Finale zelebrieren."

»"Mit ihrem Herzblut, Können, Teamgeist und Leidenschaft haben Sabine Postel und Oliver Mommsen Inga Lürsen und Stedefreund zu vertrauten und glaubwürdigen Ermittlern gemacht. Gerne hätten wir noch viele Fälle mit beiden gelöst. Aber ich kann den Wunsch von Sabine Postel und Oliver Mommsen nach kreativer Veränderung auch verstehen",«

sagt Annette Strelow. Sie ist als Abteilungsleiterin Fiktion und Unterhaltung bei Radio Bremen redaktionell für den Bremer Tatort verantwortlich.

Vor dem Abschied wird gefeiert

Inga Lürsen
Sabine Postel ermittelte 1997 zum ersten Mal im "Tatort: Inflagranti".

Vor dem Abschied 2019 gibt es noch Grund zum Feiern: Der Radio-Bremen-"Tatort" begeht sein 20-jähriges Dienstjubiläum. Am 28. Dezember 1997 sendete Das Erste mit dem Titel "Inflagranti" den ersten Radio-Bremen-"Tatort" – von Anfang an dabei: Sabine Postel als Inga Lürsen.

"Ich fand den Film ein bisschen hölzern und auch mich ziemlich steif. Wir haben im eisigen Winter gedreht. Ich hatte gefühlt 33 Wärmejacken an, darüber noch einen flauschigen Wollmantel. Mein Sohn sagte, ich sähe aus wie eine Rumkugel", erinnert sich Sabine Postel. Seitdem hat sie in 35 Bremer "Tatorten "ermittelt – ab 2001 zusammen mit Oliver Mommsen, der auf 30 Folgen kommt.

Bei ihrem letzten "Tatort" 2019 kommen Sabine Postel mit 22 Jahren und Oliver Mommsen mit 18 Jahren dann zusammen auf 40 Dienstjahre. Sie gehören damit zu den "Tatort"-Ermittlern mit der längsten Bildschirmpräsenz – aus gutem Grund: Der Bremer "Tatort" genießt laut zahlreichen Auswertungen die Gunst des Publikums. Sonntags schauen regelmäßig rund neun Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer die Folgen aus Bremen.

So geht es weiter

Für den Radio-Bremen-"Tatort" gibt es ein Leben nach Inga Lürsen und Stedefreund. "Unsere Tatorte sind ein Aushängeschild für Radio Bremen. Natürlich wird es weitergehen. Wir fangen jetzt an, Ideen für ein neues Team zu entwickeln", sagt Programmdirektor Jan Weyrauch.

Konkreter sind die Pläne allerdings noch nicht. "Das hängt von dem Konzept ab, das wir entwickeln", so Weyrauch: "Vielleicht sollten wir vorsorglich schon einmal prüfen lassen, ob Stars wie Sarah Connor und Jan Böhmermann quasi per Geburtsurkunde verpflichtet wären, im Bremer 'Tatort' zu spielen", sagt er und lacht

Das nächste Mal sind die Bremer Ermittler am Sonntag, 12. März 2017, im "Tatort: Nachtsicht" zu sehen:

1 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird sobald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Der nächste Fall aus Bremen