SENDETERMIN So., 29.03.20 | 19:25 Uhr | Das Erste

Was bringt der Friedensplan für Afghanistan?

PlayZwei Männer schütteln sich auf einer Bühne die Hand.
Was bringt der Friedensplan für Afghanistan? | Bild: NDR

Nach Jahrzehnten des Konflikts soll ein Abkommen zwischen den USA und den Taliban dem Land den Frieden bringen. Ein historischer Deal – und immer noch Krieg. Der lässt sich nicht leugnen. Die meisten Afghanen kennen nichts anderes, etwa 40 Jahre schon. Aber jetzt gibt ein kleines bisschen Hoffnung auf Frieden.

Taliban haben viel erreicht

Die USA haben im Februar einen Vertrag unterschrieben, mit einem Partner, den sie diplomatisch nicht anerkennen: Den Taliban, die so viel Grauen in das Land gebracht haben. "Die Taliban sind damit offiziell als Kriegspartei in Afghanistan anerkannt, aber das ist ja nur ein Anerkennen der Realität. Man verhandelt ja über ein Ende des Krieges mit seinen Gegnern, nicht mit seinen Freunden", sagt Thomas Ruttig, Afghanistan Analysts Network.

Auf dem Papier haben vor allem die Taliban viel erreicht: Die USA versprechen, abzuziehen aus Afghanistan – innerhalb von 14 Monaten. Gefangene sollen ausgetauscht werden. Auch die Bundeswehr schickt Soldaten nach Hause.

Im zweiten Schritt sollen die Afghanen über Frieden und Versöhnung verhandeln. Die Taliban mit der Regierung. Aber mit welcher? Afghanistan hat im Moment zwei Präsidenten. Amtsinhaber Ghani und Herausforderer Abdullah streiten um die Macht und blockieren so nun selbst die Verhandlungen. Keiner kann den Krieg gewinnen – nicht der Westen, nicht die Taliban.

Eine kleine Hoffnung auf Frieden

Heute gehen in Afghanistan Mädchen in die Schule. Eine junge Generation träumt von Demokratie. War alles umsonst? Auch die deutschen Milliarden für Afghanistan? "Ich weiß nicht, ob ich optimistisch sein kann, dass diese Friedensgespräche wirklich zu einem positiven Ende führen. Weil einfach zu viele Probleme zu lösen sind. Man muss es aber auf alle Fälle probieren. Die Chancen stehen wahrscheinlich 50 zu 50 – wenn man es mal ein bisschen optimistisch formulieren möchte", erklärt Thomas Ruttig.

Eine kleine Hoffnung auf Frieden.  Darauf, dass wenigstens ein Teil der Menschenrechte und der Demokratie gerettet werden kann. Das wäre schon sehr viel.

Autor:  Gábor Halász

Stand: 29.03.2020 19:43 Uhr

1 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So., 29.03.20 | 19:25 Uhr
Das Erste

Produktion

Norddeutscher Rundfunk
für
DasErste