SENDETERMIN So, 02.12.18 | 19:20 Uhr | Das Erste

Ägypten: Das Blindenorchester

PlayÄgypten: Das Blindenorchester – einmalig auf der Welt

Unterhaken auf dem Weg zur letzten Probe. Heute Abend gastieren sie an der Universität von Mansoura im Nildelta. Es ist ihr fünftes Konzert in vier Wochen. Zum Jahresende häufen sich die Termine für das erste und einzige Blindenorchester der Welt. Musizieren ohne Notenständer. Der Dirigent läuft durch die Reihen, spürt Misstönen nach und korrigiert. Schließlich sind sie nachher ganz auf sich allein gestellt.

Musikschule holt blinde Mädchen aus dem Schatten

Ägypten: Das Blindenorchester – auch für viele junge Ägypter wird ein Traum wahr
Ägypten: Das Blindenorchester – auch für viele junge Ägypter wird ein Traum wahr

"Wenn wir ein Stück angehen, nehmen wir uns viel Zeit. Die Noten müssen in ihrem Gedächtnis eingraviert sein. Sie haben ja keine klassische Partitur vor sich, müssen alles auswendig lernen. Und das ist bei einigen Werken wirklich viel", erzählt der Dirigent Mohammed Saad Basha. Licht und Hoffnung heißt die Schule im Kairoer Stadtteil Heliopolis, die blinde Mädchen aus dem Schatten holt, sie fördert, ihnen eine Perspektive bietet. Mittlerweile lernt, lebt und musiziert hier schon die vierte Generation. Knapp 100 Schülerinnen sind es. Was heute selbstverständlich scheint, war 1961 noch ein Wagnis.

Als Zeinab an der Schule aufgenommen wurde, standen Blinde noch viel zu oft im Abseits. Ohne Chance auf Teilhabe und Würde. Heute sieht sich die 57-jährige als Mutmacherin für die Jüngsten.

Ägypten: Weltweit einmalig: Das Blindenorchester von Kairo
Ägypten: Weltweit einmalig: Das Blindenorchester von Kairo

"Wäre ich der Schule nicht beigetreten, wäre mein Leben sehr hart gewesen. Alle, die hier ausgebildet werden, haben eine große Zukunft vor sich", so die Musiklehrerin Zeinab Ibrahim Khalil.

Musik ist längst nicht alles

Ägypten: Das Blindenorchester – einmalig auf der Welt
Ägypten: Das Blindenorchester – einmalig auf der Welt

Ein Instrument zu lernen ohne Augenlicht, erfordert mehr als nur Talent. Reichlich Stehvermögen auch und eine einfühlsame Lehrerin. Zeinab entdeckte mit zwölf ihre Liebe zur Oboe, lernte die Braille-Notenschrift. Jahre später wurde sie im Orchester aufgenommen. Der Ritterschlag. Heute unterrichtet sie, will von dem zurückgeben, was sie einst erhalten hat. "Es ist nun mal unsere Pflicht, die Jüngeren zu unterrichten. Die Generationen lernen voneinander. Ich bin sehr stolz, wenn es eine meiner Schülerinnen ins Orchester schafft. Dreien ist das bisher schon gelungen", erzählt Zeinab Ibrahim Khalil.

Musik ist längst nicht alles. Die Schülerinnen lernen neben allen anderen Fächern hier auch Englisch. Neben der Geige Schaimaas zweite große Leidenschaft. Von ihren Schülerinnen verlangt sie Disziplin und Pünktlichkeit. Denn ohne Englisch sind sie im Ausland aufgeschmissen. Keine weiß das besser als Schaimaa.

"Schon als Kind habe ich Sprachen geliebt. Ich wollte in vielen Ländern Freundschaften schließen, fremde Kultur verstehen und lernen", sagt Shaimaa Yehia Zakareia.

Andere mit ihrer Kunst berühren

Ägypten: Wenn die Musikerinnen loslegen, geht der Dirigent von der Bühne
Ägypten: Wenn die Musikerinnen loslegen, geht der Dirigent von der Bühne

Generalprobe vor dem Konzert. Das Programm ist anspruchsvoll. Klassiker und Unterhaltsames aus aller Welt. Noch immer sitzt nicht jeder Ton. Für die Musikerinnen sind es lange Tage. Um fünf beginnen sie. Um neun sind sie zu Ende. Lernen, musizieren, unterrichten. Und doch sind sie hier glücklich. "Ich bin sehr stolz. Wenn ich Musik spiele, fühle ich mich wie in einer anderen Welt, bin nicht mehr auf dieser Erde. Ich vergesse alles, die Probleme, die Müdigkeit. Ich bin dann ganz bei mir, in der Welt, die ich liebe, in der ich gerne lebe", erzählt Shaimaa Yehia Zakareia.

Und doch eine bedrohte Welt. Die Mädchen zahlen nichts für Verpflegung, Unterkunft und Unterricht. Wie lange noch, ist ungewiss. Die Spenden sind seit Jahren rückläufig. Beirren lassen sie sich davon nicht. Die letzten Sekunden vor dem Auftakt beim Konzert in Mansoura. Der Dirigent zieht sich zurück. Die Bühne gehört ihnen ganz allein. Vierzehn Werke sind es. Ein bunter Mix aus Moderne und Klassik. Im Publikum sind viele sichtlich angetan.

Ägypten: Noten lesen mit Blindenschrift
Ägypten: Noten lesen mit Blindenschrift

"Ich habe nicht erwartet, dass sie so toll spielen. Ich bin wirklich beeindruckt vom Konzert und auch den Musikerinnen. Es ist erstaunlich, wunderbar. Ich wünsche ihnen weiter viel Erfolg und Glück", so Hala El Ekreimy.

Andere mit ihrer Kunst berühren, als Musikerinnen begeistern, nicht als Blinde. Das ist es, worum es ihnen geht.

Autor: Daniel Hechler / ARD Studio Kairo

Stand: 02.12.2018 20:23 Uhr

18 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So, 02.12.18 | 19:20 Uhr
Das Erste

Produktion

Westdeutscher Rundfunk
für
DasErste