SENDETERMIN So, 26.05.13 | 19:20 Uhr | Das Erste

Japan: Verschleppt nach Nordkorea

Wellen auf dem Meer an einer Küste
Das Meer an der japanischen Westküste | Bild: BR

Japans Westküste. Hinter dem Horizont: Der Erzfeind, Nordkorea. Sein Arm reicht bis Japan, zur ehemaligen, verhassten Kolonialmacht. Die Kims beauftragen Verbrechen, so ungeheuerlich; für die Betroffenen eine lebenslange Qual.

Megumi Yokota, 13 Jahre alt. Das Kind verschwindet spurlos um 18.25 Uhr. Ein milder Herbsttag, dieser 15. November 1977. Erst 25 Jahre später gibt Pjöngjang zu: Gekidnappt von seinen Agenten. Verschleppt nach Nordkorea. Mit dem Schiff übers Meer.

Das Ehepaar Yokota
Das Ehepaar Yokota | Bild: BR

Es gehört zum kollektiven Bewusstsein Japans: Die Regierung bestellte eigens einen Trickfilm - zur Volksaufklärung. Seit fast 36 Jahren: Kein Wort von Megumi. Die Eltern: mittlerweile zu müde zum Weinen. Doch Shigeru und Sakie Yokota kämpfen und hoffen weiter. Sie glauben, dass Ihre Tochter noch lebt.

»Wenn ich einfach nur zuhause bleibe und resigniere, das würde mir doch keinen Seelenfrieden bringen. Das wäre natürlich einfach. Aber wir leben noch, und solange wir leben und gesund sind, möchten wir alles tun für Megumi. Mehr wollen wir nicht. Sakie Yokota, Megumis Mutter«

Megumi Yokota, 13 Jahre: Sie ist das jüngste Opfer. 2002, bei Verhandlungen, gesteht Nordkorea den heimtückischen Menschenraub, spricht von insgesamt 13 Fällen. Doch Kenner befürchten bis zu 100 Entführungen, allein in Japan. Dazu hunderte verschleppte Südkoreaner, Opfer aus China, sogar Europa.

Die "Großen Führer" Nordkoreas - sie lechzen nach Knowhow, nach Insider-Informationen für Auslandsoperationen, stehlen Identitäten, suchen Sprachlehrer, Kulturvermittler.

»Megumi soll an der Militärakademie Führungsoffizieren Japanisch beigebracht haben. Es gibt Leute, die sagen: Es wäre gefährlich für Nordkorea, wenn sie nach Japan zurückkehrt. Denn dann könnte sie ja hier möglicherweise Spione entdecken und verraten. Shigeru Yokota, Megumis Vater«

Megumis Spur verliert sich auf dem Heimweg vom Schulsport, nur wenige Meter entfernt vom Elternhaus. Zwei Freundinnen begleiten sie, verabschieden sich dann. Megumis Badmintonschläger: Er steckt noch in der Tasche, als ihre Entführer zuschlagen.

Frau Yokoto in Fernsehsendung
Frau Yokoto in einer Fernsehsendung | Bild: BR

Die Polizei ahnt nichts von nordkoreanischen Agenten, als die größte Suchaktion beginnt in der Geschichte der Präfektur Niigata. Auch das Fernsehen fahndet: Flehender Hilferuf der Eltern. Sie werden nun Zeit ihres Lebens auf der Suche sein.

Die Fotos, die sie nun in einer Ausstellung vor Augen haben, all diese Fotos wollten sie einst der Tochter schenken, zur Hochzeit. Das eigene Kind - so nah und doch verloren.

Nordkorea schickt Fotos: Sie zeigen Megumi mit 20 und älter - ein Lichtblick. Megumi hat angeblich geheiratet, einen Südkoreaner wie sie verschleppt. Doch als die Yokotas diese Fotos 2002 erhalten, bekommen sie auch die Nachricht Megumi sei tot, schon seit 1994: Selbstmord, Depressionen.

Kim Eun Gong
Kim Eun Gong | Bild: BR

Zum Beweis liefert Nordkorea auch eine Urne ab mit sterblichen Überresten. Doch ein umstrittener DNA-Test ergibt: Die Asche gehört nicht zu Megumi. Und der Seelenterror hat noch ein Gesicht: Megumis Tochter. Ihr Name: Kim Eun Gong. Die Großeltern erhalten eine Videobotschaft: Die 15-Jährige fordert sie auf, sie in Nordkorea zu besuchen. Doch die Yokotas lehnen ab, schweren Herzens:

»Sie wollen es so darstellen, als ob unsere Tochter tot ist. Wenn wir also unsere gesunde Enkelin besuchen, und sie dann sagt: ‚Oma und Opa, Mama ist tot.‘ und die Medien zeigen das, dann ist alles vorbei. Dann wird es zur Tatsache, auch wenn es gar nicht stimmt. Sakie Yokota«

Viele Fotos von Megumi, doch nur ein Tondokument: Die Geschichte führt grausam Regie, als sie mit Robert Schumanns Zeilen, ohne es zu ahnen, ihr bald eigenes Leid besingt: “Und die aus der glücklichen Heimat verbannt, sie schauen im Traume das glückliche Land.“

Megumi Yokota: Geraubt mit 13 Jahren. Verschleppt nach Nordkorea. Sie wäre oder ist heute 48 Jahre alt.

Autor: Uwe Schwering , ARD Tokio

Stand: 26.05.2013 20:33 Uhr

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So, 26.05.13 | 19:20 Uhr
Das Erste

Produktion

Bayerischer Rundfunk
für
DasErste