SENDETERMIN So., 26.06.22 | 18:30 Uhr | Das Erste

Brasilien: Kicken für den Amazonas

PlayBrasilien: Kicken für den Regenwald
Brasilien: Kicken für den Amazonas  | Bild: WDR

Mitten im Grün des Amazonas-Deltas liegt: Belém. In der Urwald-Metropole spielt seit Kurzem ein besonderer Fußballklub – gegründet von Walter Lima: Der 'Amazônia Independente'. Der Name ist Programm. Denn der Klub hat sich dem Umweltschutz verschrieben – kicken für den Amazonas-Regenwald.

So lässt Präsident Walter Lima seine Trikots aus recycelten Plastikflaschen herstellen. Darauf prangt der Muraquitã – ein uraltes Frosch-Symbol aus den Mythen der indigenen Amazonasbewohner:innen. Der Verein finanziert sich durch Fördergelder der Regionalregierung – und saubere Sponsoren. "Ich habe bereits Sponsoren abgelehnt, die nicht meinen ethischen Vorstellungen entsprechen. Die hatten Dreck am Stecken. Es handelte sich zum Beispiel um einen Holzexporteur, den ich nicht als Sponsor wollte", sagt Walter Lima.

Mit Fußball für den Umweltschutz

Amazônia Independente – ein erfolgreiches, halb-professionelles Team, das bald schon in die erste Liga der Amazonas-Region aufsteigen will. Walters Umweltbewusstsein kommt nicht durch Zufall. Er hat erlebt, wie die Zerstörung der Natur in Brasilien fortschreitet. "Ich war früher selbst mal ein Goldgräber gewesen. Dann hatte ich Malaria bekommen und damit aufgehört. Seitdem weiß ich, wie sehr die Urwaldzerstörung zunimmt."

Brasilien: Fußballpräsident Walter Lima will Trainingscamps durchführen für Jugendliche im Amazonas
Brasilien: Fußballpräsident Walter Lima will Trainingscamps durchführen für Jugendliche im Amazonas | Bild: WDR

Zehntausende – vielleicht hunderttausende – Goldgräber durchwühlen den Amazonas-Boden nach ergiebigen Adern. Die Abholzung nimmt immer weiter zu. Brände fressen sich tief ins Ökosystem. Dennoch wirkt der Amazonas an vielen Orten noch immer bezaubernd. Auch weiter flussaufwärts, in der beschaulichen Provinzhauptstadt Santarém. Von hier aus startet Walter Lima eine besondere, seine ganz persönliche Mission. Dafür muss er erstmal jede Menge Fußbälle kaufen – Geschenke für ein indigenes Dorf: "Ich will den Amazonas-Nebenarm 'Arapiuns' flussaufwärts fahren. Dort möchte ich einer indigenen Gemeinde Fußball-Materialien spenden und den ersten Stützpunkt meines Fußball-Klubs 'Amazônia Independente' gründen."

Obwohl Walter nicht viel Geld zur Verfügung hat, will er helfen. In der spielfreien Zeit und in seiner Funktion als Vereinspräsident. Es sind persönliche Spenden und die von Sponsoren, die er an Flussbewohner:innen verteilen will. Seine Familie begleitet ihn – auf der Fahrt mit dem Holzdampfer Jucunaré über den mehrere Kilometer breiten Strom. Im Gepäck: Nicht nur Bälle und Trikots, sondern auch eine Botschaft: Umweltschutz. "'Amazônia Independente' soll mehr als nur ein Fußball-Klub sein. Es geht mir darum, bei den Menschen ein neues Bewusstsein auszulösen – für die Bewahrung dieses unglaublichen Schatzes: unserer wunderbaren Natur."

Freundschaften mit den Indigenen sollen helfen

Seit seiner Zeit als Goldgräber beunruhigt Walter die Amazonas-Zerstörung. Deswegen besucht er nun das Indigenen-Dorf Lago da Praia. Spenden kommen hier sonst nur von Politikern an, die kurz vor der Wahl um Stimmen buhlen. "Ich kann euch versichern, dass ich keinerlei politische Ziele verfolge. Die Spenden, die wir dabeihaben, die stammen ausschließlich von mir, meiner Frau und Freunden der Familie", sagt Walter Lima.

Brasilien: Fußbälle für jugendliche Indigene – Spende eines Fußballclubs
Brasilien: Fußbälle für jugendliche Indigene – Spende eines Fußballclubs | Bild: WDR

Die Menschen am Flussufer sind misstrauisch. Schließlich sehen sie sich im Fokus von Konzernen, die ihr Land ausbeuten wollen. "Viele Holzfäller dringen hier ein. Außerdem wollen Bergbaubetriebe auf unserem Territorium Bauxit abbauen. Wir kämpfen dagegen und haben unseren Protest auch bereits schriftlich bei der Staatsanwaltschaft eingereicht", erzählt Ligiane Tapajós Barbosa, Anführerin des Lago da Praia. Dann erklärt Walter vor der Versammlung der Dorfbewohner:innen das Ziel seiner Reise: "Ich bin wegen nichts anderem hier, als mit euch Freundschaft zu schließen. Ich will eine Verbindung zwischen uns herstellen." Kurz darauf verteilt er die Spenden: Fußbälle, Kleider und Lebensmittel. "Ich finde es gut, dass er hier einen Fußball-Stützpunkt aufbauen will. Das gefällt unseren Kindern und wird sie stark machen", sagt Ligiane Tapajós Barbosa.

Als Dank führen die Indigenen einen Tanz auf. Das bedeutet: Das Eis ist gebrochen. Walters Projekt kann beginnen: "Ich will, dass eure Kinder und Enkel einen intakten Amazonas-Urwald erleben können. In echt und nicht nur auf alten Fotos." Ab jetzt will Walter hier regelmäßig Trainingscamps durchführen. Er hofft, dass weitere Sponsoren aufspringen. Und auch darauf, neue Talente zu entdecken. Aus dem Amazonas und für den Amazonas.

Autor: Matthias Ebert/ARD Rio de Janeiro

Stand: 26.06.2022 21:03 Uhr

2 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So., 26.06.22 | 18:30 Uhr
Das Erste

Produktion

Westdeutscher Rundfunk
für
DasErste