SENDETERMIN Mo, 16.01.17 | 04:50 Uhr | Das Erste

Großbritannien: Die Trump-Mauer in Schottland

PlaySchild mit Aufschrift "Trump International Golf Links"
Großbritannien: Die Trump-Mauer in Schottland | Bild: SWR

Es könnte ein Paradies sein. Ein Haus, nah an der Küste, freier Blick auf das Meer. Das war einmal. Bis Donald Trump nach Schottland kam und in der Nähe von Aberdeen einen Golfplatz anlegen ließ. Seitdem versperrt ein bis zu sechs Meter hoher Erdwall vielen Einwohner die freie Sicht. Sie nennen sie die Trump-Mauer und ihren Erbauer einen Lügner. Er habe Investitionen versprochen und Hunderte von Arbeitsplätzen. Doch geschehen sei wenig. Anspruch und Wirklichkeit klafften – so sagen sie – bei dem neuen US-Präsidenten weit auseinander.

Sie wandern mit dem Wind. Die Dünen an der schottischen Ostküste. Eine prachtvolle Landschaft. Ein einzigartiges Naturschauspiel. Früher konnte Susie über die Dünen hinweg das Meer erahnen, nun blickt sie nur noch auf die Vögel in ihrem Vorgarten. Ein aufgeschütteter Erdwall zerstört den Blick. "Ich bin so wütend", klagt Susie Munro. "Eines Tages begann er Sand aufzuschütten direkt vor dem Haus. Ich habe mich gefragt was geht denn da ab. Immer höher wurde der Haufen. Ich hatte noch gehofft, er würde ihn wieder abtragen. Hat er aber nicht."

Donald Trump als Nachbar

Golfplatz
Der Golfplatz ist zum Ärgernis geworden. | Bild: SWR

Er, das ist ihr Nachbar. Und der heißt Donald Trump. Wenn Susie den Wall hochklettert, kann sie in sein Anwesen einsehen. Ein Golfplatz wurde hier erbaut, abgeschottet von den Anwohnern. "Der Wall geht einmal ganz rum, er wird nur von dem Tor dort hinten unterbrochen und geht dann hinter meinem Haus weiter. Also eigentlich praktisch einmal um ihr Haus rum. Ja, genau. Es fühlt sich an wie ein Gefängnis." Die Mauer von Schottland wird der Wall schon genannt. in Anspielung an Trumps geplanten Mauerbau an der mexikanischen Grenze. Aus Solidarität weht bei Nachbar Michael Forbes gar die mexikanische Flagge. Gut sichtbar für die Golfspieler, die nach der Winterpause auf den Luxusplatz mitten in der Dünenlandschaft zurückkehren.

Golfen mit atemberaubendem Ausblick auf die Nordsee. Allein die anreihenden Grundstücke, besonders der Bauernhof von Michael Forbes, würden den Blick trüben – beschwert sich Donald Trump immer wieder bei seinen Besuchen auf dem Golfplatz. Auch in diesem Interview von 2009: "Schauen sie sich mal diesen Michael Forbes an, in welchen furchtbaren Zuständen der lebt. Und daß die Leute diesen Anblick ertragen müssen. Es ist wie ein Slum. Mister Forbes ist kein Mann, auf den Schottland stolz sein kann."

Die leeren Versprechungen des D. Trump

Aufschrift "No more Trump lies" auf Schuppen
Die Anwohner sagen deutlich ihre Meinung. | Bild: SWR

Er ist Michael Forbes. Sein Grundstück hat er Donald Trump trotz des Drucks nicht verkauft. Und einschüchtern ließ er sich auch nicht. Nicht er sei eine Schande für Schottland, sondern Trump, der immer wieder stolz von seiner schottischen Mutter rede: "Er ist kein Schotte. Ein Schotte würde das nicht machen, was er mir angetan hat. Er hat versucht mich zu mobben, mich fertig zu machen. Aber es hat nicht geklappt." "Keine Trump-Lügen mehr" hat Michael an seine Garage gesprüht.

Hohle Versprechen habe der Immobilienmogul gemacht, beklagen viele Schotten in der Region. Hunderte Jobs hatte Trump versprochen und Milliardeninvestitionen. Damit überzeugte er auch die schottische Regierung, ihm das Land zu verkaufen. Warnungen von lokalen Politikern wie Paul Johnston wurden übergangen. "Jede Empfehlung von Umweltorganisationen, von Wissenschaftlern, von Bauplanern war, daß wir das nicht tun sollten", sagt Paul Johnston, Mitglied Stadtrat Aberdeenshire. "Aber die schottische Regierung war besessen von der überwältigenden wirtschaftlichen Aussicht, von den vielen Jobs. Aber dann ist es noch nicht mal so gekommen." Auf unsere Anfrage schreibt Trump Golf International, dass man 100 Millionen Pfund investiert und 150 Jobs geschaffen habe. Weitere Projekte seien in Planung. Aussichten auf eine florierende Zukunft?  Die Gegenwart hat Anwohnern wie Susie bislang vor allem eins gezeigt. Mauern bauen, das kann Trump.

Ein Film von Julie Kurz

Stand: 13.07.2019 17:03 Uhr

14 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Mo, 16.01.17 | 04:50 Uhr
Das Erste

Produktion

Südwestrundfunk
für
DasErste