SENDETERMIN Mo., 31.10.16 | 04:50 Uhr | Das Erste

Japan: Der Roboter als Partner

PlayRoboter
Japan: Der Roboter als Partner | Bild: BR

Eine junge Frau schiebt ein seltsames Gefährt durch die Gassen von Nishi-Nippori, einem Vorort von Tokyo. Sie fährt einen kleinen Roboter spazieren. Der heißt: Pepper.

"Pepper ist Familie für mich", sagt Tomomi Ota: "Vater, Mutter, Pepper."

Die Beziehungskiste zwischen Roboter und Frau Ota ist in den sozialen Medien weltweit dokumentiert. Dafür sorgt sie selbst: "Facebook? Nein, Instagram. Ja, ich kann mit ihm kommunizieren. Ich habe ihn selbst programmiert", sagt sie. Die Dreißigjährige ist Computerfachfrau, aber auch Musikerin. Und sie gibt Konzerte, mit Pepper.

Pepper singt
Pepper singt | Bild: Bild: BR

Unterstützt von einem Kollegen lässt sie Pepper auftreten, begleitet ihn am Klavier. Mit ihrem Musikprojekt will sie weltweit die Einstellung von Menschen gegenüber Robotern verändern: Pepper, der friedliche Gefährte.

Seit bald zwei Jahren lebt sie mit Pepper, geht mit ihm Einkaufen oder in Restaurants. "Nein", hat sie in Zeitungsinterviews gesagt, "Pepper ist nicht mein Lover. Wir lieben uns, aber so wie Familienmitglieder einander lieben."

Wunsch nach einem Gefährten
Wunsch nach einem Gefährten | Bild: Bild: BR

Heute fährt sie S-Bahn mit ihrem "Kindchen". So nennt sie Pepper bisweilen. Sie ist nicht verheiratet. Die Leute im Zug nehmen das Ota-Pepper-Gespann nur kurz zur Kenntnis. Die meisten schauen gar nicht hin. In der Massengesellschaft von Tokio ist man vieles gewohnt: Weggucken ist eine Tugend in Japan. Nur eine alte Dame ist begeistert: "Ich bin alleinstehend", sagt sie: "So einen kleinen Begleiter hätte ich auch gern. Aber ich kann ihn mir nicht leisten, leider."

Frau Ota und ihr Kindchen sind angekommen, am Hauptbahnhof von Tokyo.

Ein vereinbartes längeres Interview hat sie uns aus unbegreiflichen Gründen plötzlich abgesagt. Dafür dürfen wir ihr Video zeigen: Vom großen Konzert mit vierzehn Robotern: Beethovens Neunte ist ungeheuer populär in Japan. Diese Sänger hier vertrauen wohl darauf, dass der Komponist schon zu Lebzeiten taub war.

Autor: Robert Hetkämper

Stand: 13.07.2019 03:20 Uhr

2 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Mo., 31.10.16 | 04:50 Uhr
Das Erste

Produktion

Bayerischer Rundfunk
für
DasErste