SENDETERMIN So., 18.10.20 | 19:20 Uhr | Das Erste

Kenia: Fliegen als Müllvernichter

PlayKenia: Fliegen werden zu Müllvernichtern
Kenia: Fliegen als Müllvernichter | Bild: WDR

So sieht sie aus – die kleine Fliege, die großes leistet. Talash Huijbers bekommt nicht genug von ihr. "Das ist die Schwarze Soldatenfliege. Zeigt das Hinterteil nach unten, heißt das: sie legen Eier. Jedes Weibchen legt bis zu 800 Eier im Monat. In jedem Gramm stecken 30.000 Eier", erzählt die Gründerin von Insectipro. Und die helfen, die Müllberge Kenias klein zu halten. "In Ostafrika ist die Müllverarbeitung nicht entwickelt. Deshalb können wir von Anfang an ökologisch arbeiten. Wir nehmen den organischen Abfall von Nairobi, verwandeln ihn in hochwirksame Proteine und Dünger", so Talash Huijbers weiter.

Nairobi hat ein Müllproblem

Kenia: In Nairobi fallen täglich mehr als 3000 Tonnen Müll an
Kenia: In Nairobi fallen täglich mehr als 3000 Tonnen Müll an | Bild: WDR

Nairobi: viereinhalb Millionen Einwohner. Mehr als 3.000 Tonnen Müll am Tag. Fast zweidrittel davon sind organisch. Dass dieser Anteil nicht weiter wächst, daran arbeiten die schwarzen Soldatenfliegen von Talsh Huibers. Und das geht so: "Die hier sind gerade geschlüpft. Dann stecken wir sie in den Abfall. Tag null: jetzt beginnen sie zu fressen. Tag vier: man sieht, sie mögen Wassermelonen. Tag acht: sie werden etwas dunkelbraun im Gesicht. Tag zehn: da sind sie schön karamellbraun – fertig für die Ernte. 90 Prozent der Larven werden zu Tierfutter. Aus zehn Prozent werden neue Fliegen", sagt Talash Huijbers.

Was also im Prozess übrigbleibt, ist Tierfutter aus den Laven. Und aus der Verdauung des Abfalls wird Kompost. 40 Tonnen Tierfutter pro Monat sollen bald produziert werden. Ein Erfolgsrezept, weil weniger Tierfutter importiert werden muss. "Ich habe Landwirtschaft studiert – Insekten waren kein Thema. Wir haben später nach Alternativen für Soja und Fischmehl als Tierfutter gesucht. Dann die Lösung: Insekten!", so Talash Huijbers.

Fliege als Erfolgskonzept

Die Fliege – vom Plagegeist zum Nutztier. Zum Investment. Zum Arbeitsbeschaffer. Mehr als 50 Mitarbeiter hat die Firma, Tendenz steigend. "Ich bin aus Begeisterung dabei. Es ist eine Erfüllung, mit Larven und Würmern zu arbeiten", erzählt Insectipro Farm Managerin, Mercy Cherono.

Es geht aber noch besser. "Wir sehen die Schönheit im Tier und genau das sagen wir den Leuten immer wieder", sagt Talash Huijbers.

Autor: Norbert Hahn/ARD Studio Nairobi

Stand: 18.10.2020 21:41 Uhr

4 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So., 18.10.20 | 19:20 Uhr
Das Erste

Produktion

Westdeutscher Rundfunk
für
DasErste