SENDETERMIN So., 21.06.20 | 19:20 Uhr

Mexiko: Mit Hüftschwung gegen den Lockdown

PlayMexiko: Zwei Mariachis – zwei Brüder tanzen ganz anders

Stirnband statt Sombrero. Das Handy ist startklar. So entsteht der nächste Internet-Hit.

Keine Feier ohne Mariachis

Mexiko: Zwei Mariachis – zwei Brüder tanzen ganz anders
Mexiko: Zwei Mariachis – zwei Brüder tanzen ganz anders

Hüftschwung, fliegende Füße, alles in traditioneller Kluft. Hier tanzen zwei Mariachi, Ikonen der mexikanischen Kultur, aber auf völlig neue Weise. "Wir sind eine neue Generation von Mariachis, die etwas ästhetischer ist, ein bisschen entspannter, ein bisschen urbaner und vor allem etwas koketter mit den Frauen", so Jesus Gama, Mariachi Gamamil. Von Kindesbeinen an sind die Brüder Carlos und Jesus Gama Mariachi. Die Folklore-Sänger repräsentieren die mexikanische Tradition wie sonst niemand. Sie singen über Liebe und Sehnsucht. Von der Geburt bis zum Tod, keine Feier ohne Mariachis.

"Der Mariachi ist die Seele Mexikos. Er repräsentiert Freude, unsere Musik, unsere Traditionen und vorallem die Liebe", erklärt Jesus Gama.

Doch das Leben der Brüder stellt sich im Frühjahr auf den Kopf. Shakira, die kolumbianische Sängerin, fordert die Internetgemeinde heraus: Wer kann ihren Tanz vom Superbowl nachmachen. Die Brüder nehmen die Herausforderung an. Shakira twittert begeistert, so habe sie Mariachis noch nie gesehen. Schlagartig weltberühmt! Dann die Pandemie. Auftritte sind vorerst unmöglich.

Moderne Mariachi-Tänze im Internet

Mexiko: Erfolgreich im Netz: Die beiden Brüder Jesus und Carlos sind Mariachis
Mexiko: Erfolgreich im Netz: Die beiden Brüder Jesus und Carlos sind Mariachis

"Wir sind doch für Feste gemacht, für das Zusammensein. Um mit den Menschen zu singen, mit ihnen zu tanzen. Dass wir jetzt nicht vor Publikum auftreten können ist, als ob wir völlig unseren Sinn verlieren", sagt Carlos Gama, Mariachi Gamamil. Doch tatenlos bleiben sie nicht, auch nicht traurig. Ab jetzt gibt es täglich moderne Tanzeinlagen im Internet. Auch wenn sie ihr Publikum nicht mehr sehen, wollen sie sichtbar bleiben, gerade jetzt, die Menschen weiter unterhalten. 

"Wir haben das große Privileg und die Möglichkeit etwas Gutes zu geben, Freude zu verbreiten inmitten von so viel Traurigkeit und so vielen Sorgen. Wir sind so froh, dass wir das machen können", so Carlos Gama.

In Covid-Zeiten Freude verbreiten

Die ganze Familie macht mit. Der Vater, Chef der Mariachi-Dynastie, filmt. Die Mutter, professionelle Tänzerin, hilft bei der Choreografie. "Das kann man verbessern. Carlos hat die Hände offen, du geschlossen", sagt Rosa Maria Zamora, Mutter. So steht in nur 30 Minuten die tägliche Choreografie.

"Sie war immer hinter unserer Ausbildung her, hinter unserer Disziplin. Dass wir die Sachen richtig machen, und dass alles was wir können ein Wettkampf-Niveau erreicht", erzählt Jesus Gama.

Gerade jetzt in Covid-Zeiten Freude verbreiten, und wenn das in der ganzen Welt gelingt umso besser. Bis sie wieder auftreten dürfen als ganz klassische Mariachi vor echtem Publikum.

Autorin: Xenia Böttcher/ARD Studio Mexiko

Stand: 21.06.2020 20:38 Uhr

18 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So., 21.06.20 | 19:20 Uhr

Produktion

Westdeutscher Rundfunk
für
DasErste