SENDETERMIN So, 28.04.13 | 19:20 Uhr | Das Erste

Tansania: Mit einem Relikt aus Kaisers Zeiten auf großer Fahrt in Afrika

Die "Liemba", ehemals "Graf Götzen", ist in Tansania im Einsatz.
Die "Liemba", ehemals "Graf Götzen", ist in Tansania im Einsatz.

Sie hat  Kaiser Wilhelm überlebt, diverse Kriege und zwei Mal den eigenen Untergang: Bis heute ist die "Liemba" das wichtigste Transportmittel auf dem Tanganika-See in Tansania. Ihr Heimathafen ist Kigoma. Transportiert wird alles: Bettgestelle, Wassertanks, Säcke mit Mais,  Trockenfisch  und rund 500 Passagiere.

Hölzernes Steuerrad ist nur noch Attrappe

Passagiere auf der "Liemba"
Passagiere auf der "Liemba" | Bild: NDR

Auf der Brücke hat man zunächst nicht den Eindruck, dass das Schiff bereits 100 Jahre alt ist. Kapitän Titus Benjamin hat  Radar an Bord. Das hölzerne Steuerrad ist nur noch Attrappe. Gelenkt wird mit Finger und Stick. Dennoch macht sich der Kapitän Sorgen: "Die Maschinen sind sehr alt. Sie müssten ausgetauscht oder zumindest generalüberholt werden. Und dann die Schiffsplanken. Sie sind völlig hinüber. Eigentlich braucht das Schiff eine Komplettsanierung."

Die Dampfkessel wurden vor Jahrzehnten ersetzt durch Dieselaggregate. Dorence Kagodo ist einer von sechs Maschinisten. Eigentlich schon ihn Rente, holte man ihn zurück. Denn niemand  kennt sich im Maschinenraum besser aus als er. "Das hier ist alte Technik. Auf den neuen  Schiffen haben sie Computer, die alles steuern und anderes modernes Zeug. Aber wir schaffen das hier auch ohne."

In 5.000 Kisten nach Afrika

Zahllose Geschichten kann die "Liemba" erzählen - und ist doch auch selbst Geschichte: 1913 lässt Kaiser Wilhelm II. ein Dampfschiff für seine Kolonie  Deutsch Ostafrika bauen. Noch auf der Meyer-Werft in Papenburg wird es wieder zerlegt und in 5.000 Kisten nach Ostafrika verschifft. Mit dem Zug geht es von der Küste noch mal 1.000 Kilometer landeinwärts bis zum Tanganika-See.

Für die letzte Wegstrecke und Montage werden Männer in den Dörfern zwangsrekrutiert. Für einen Hungerlohn bringen sie 1.200 Tonnen Stahl wieder in Form.

Erster Weltkrieg: Schiff wird versenkt und wieder gehoben

Die "Liemba" unterwegs auf dem Taganjika-See.
Die "Liemba" unterwegs auf dem Taganjika-See.  | Bild: NDR

Das Schiff trägt den Namen "Graf Götzen". Doch kaum ist es einsatzbereit, bricht der Erste Weltkrieg aus. Am Tanganikasee treffen Belgier und Briten auf  eine unterbesetzte  deutsche Garnison. Damit das Schiff den Gegnern nicht in die Hände fällt,  wird es von den Deutschen versenkt, von den Belgiern aber wieder gehoben. Aus der "Graf Götzen" wird die "Liemba".

Ständiges Umladen und Umsteigen

Passagiere auf der "Liemba".
Passagiere auf der "Liemba". | Bild: NDR

Im Schiffsbauch, wo früher die deutschen Schutztruppen transportiert wurden, ist heute die 3. Klasse. Bis zu 400 Passagiere drängen sich hier. Da das Wasser am Ufer zu flach ist, legen Holzboote aus den Dörfern längsseits an. Dann wird umgeladen und umgestiegen - auch bei unruhiger See. Karambolagen und Quetschungen sind da keine Seltenheit. Auch in der Nacht wird be- und entladen. Schlafen können da nur Ohnmächtige.

Doch zu den Dörfern führen keine Straßen.  Allein das Schiff verbindet sie mit der Außenwelt. Dass das Schiff vor 100 Jahren in Deutschland gebaut wurde, weiß hier kaum einer. „Liemba“ heißt bei den Einheimischen der Tanganika-See. So als wären Schiff und See untrennbar miteinander verbunden.

Autor: Peter Schreiber, ARD-Studio Nairobi

Stand: 17.02.2017 12:10 Uhr

4 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So, 28.04.13 | 19:20 Uhr
Das Erste

Produktion

Norddeutscher Rundfunk
für
DasErste