SENDETERMIN So., 14.12.14 | 19:20 Uhr | Das Erste

Japan: Hausfrau oder Businesswoman - braucht das Land ein neues Rollenbild?

PlayWeltspiegel
Japan: Hausfrau oder Businesswoman | Bild: NDR
Hiromi Suzuki ist Mutter und arbeitet in ihrem Beruf.
Hiromi Suzuki ist Mutter und Angestellte im Marketing. | Bild: NDR

Yosuke und Hiromi Suzuki sind verheiratet haben drei Kinder und beiden arbeiten. So hätten Japans Politiker das gern: Ein Paar, zwei Jobs, drei Kinder. Für viele Frauen aber sieht der Alltag anders aus: oft ein Drittel weniger Gehalt als die Männer und nicht genug Krippenplätze. Die endlosen Überstunden, die Losung: "Keiner geht vor dem Chef" sowie die ewigen Besäufnisse nach Feierabend - mit Kindern und Haushalt ist das nicht vereinbar.

Erziehungsmänner und Erziehungsboss

Büro in Japan
Blick in ein Büro in Japan. | Bild: NDR / Uwe Schwering / Uwe Schwering

Die Suzukis haben Glück, ihr Arbeitgeber hat erkannt, dass Produktivität etwas anderes ist als nur abgesessene Zeit: "Schon länger versuche ich, mir alles gut einzuteilen, weil ich mich auch um die Kinder kümmere", sagt Yosuke Suzuki. Dabei gab es für Männer, die so denken, und Chefs, die so etwas zulassen, im Japanischen gar keinen Begriff. Sie mussten erst erfunden werden: Ikumen und Ikuboss - Erziehungsmänner, Erziehungsboss.

Frau Suzuki weiß das zu schätzen. "Hier kann man nach der Geburt auch eine längere Pause machen. Von Müttern in anderen Firmen höre ich, dass viele extra früh wieder einsteigen, weil sie Angst haben vor der Zeit ohne Arbeit." Dazu gehört auch die Angst vor der "Mutterschafts-Schikane". Das heißt: Nach der Schwangerschaft bekommt die Frau nicht den alten Job zurück oder wird schlechter bezahlt oder gleich ganz rausgemobbt.

Frauen fehlen die Vorbilder

Kanako Nakai leitet Nach-Schwangerschaftsgymnastik-Kurse und ist zweifache Mutter. Als ihr Mann beruflich ins Ausland geht, verabreden beide, dass sie in Tokio bleibt - mit den Kindern und mit Job. "Eine Frau kann ihre Kraft nicht nur in der Familie und im Haushalt einsetzen, sie kann auch etwas leisten für die Gesellschaft. Wichtig ist nur, dass sie auch sieht, dass sie etwas bewirken kann", sagt Kanako Nakai.

Nach-Schwangerschaftsgymnastik
Nach einem Kind kehrt die Frau in Japan fast nie in den Beruf zurück.  | Bild: NDR

Die Kinder sehen Mama deshalb nur selten. Doch es kommt Hilfe von einer Agentur. Die vermittelt unbedarfte Studentinnen wie Miku und Momoka - und das mit Absicht. Die beiden ahnen zwar nur, wie Salz aussieht und wissen nicht, wie eine Pfeffermühle funktioniert, aber sie wollen ja was lernen: Wie das ist mit zwei Kindern ist und wie, wenn die Mutter einen Beruf hat. Dafür fehlen nämlich vielen jungen Japanern die Vorbilder: "Früher dachte ich, wenn mal ein großes Ereignis passiert im Leben, Heirat oder Kind, dann müsste man aufhören zu arbeiten. Aber jetzt sehe ich: Man kann auch weiterarbeiten", sagt Studentin Momoka Hagiwara.

Kochkurse für Männer

Teilnehmer eines Kochkurses für Männer
Masaharu Takimura (Mitte) gibt Kochkurse für Männer. | Bild: NDR

Masaharu Takimura gibt Kochkurse im "Bistro Pap". Sein Ziel: Seine Kunden sollen sich aktin in ihren Familie einbringen - bevor diese noch vergessen, dass sie Familien haben. Das ist wie Erste Hilfe für die Frauen, die nur dann Fuß fassen werden in Japans Arbeitswelt, wenn die Männer mit anpacken, Takimura sagt: "Verbringt Zeit mit Eurer Familie, mit Euren Kindern, bevor es zu spät ist."

Japan: Nummer drei auf der Welt in der Wirtschaft, Nummer 104 bei der Gleichstellung - 40 Plätze hinter Bangladesch:

Autor: Uwe Schwering, ARD-Studio Tokio

Stand: 05.01.2015 09:16 Uhr

1 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So., 14.12.14 | 19:20 Uhr
Das Erste

Produktion

Norddeutscher Rundfunk
für
DasErste