SENDETERMIN So, 01.02.15 | 19:20 Uhr | Das Erste

Saudi-Arabien: Anti-Terrorkampf im Königreich

PlayAnti-Terrorkampf
Saudi-Arabien: Anti-Terrorkampf im Königreich | Bild: ARD
Grenzeschild an der Grenze von Saudi-Arabien
Die Grenze zum Irak hat Saudi-Arabien stark abgesichert. | Bild: NDR

Stacheldraht gegen den Terror: Ein Zaun mit Radar und Kameras, 836 km lang, von Kuwait bis Jordanien. Saudi-Arabien hat seine Nordgrenze dicht gemacht. Auf der anderen Seite der Irak. Dort beherrscht die Terrormiliz Islamischer Staat große Landesteile. Anfang Januar hatten hier IS-Teroristen versucht, ins Land zu kommen.

"Kein Platz für Mitgefühl"

General Ali Ben Mohammed Assiri vom Grenzschutz Saudi-Arabien
General Ali Ben Mohammed Assiri vom Grenzschutz Saudi-Arabien | Bild: NDR

Aus dem Kontrollraum steuern die Grenzschützer ihre Kameras. Feindliche Annäherungen von außen können sie schnell erkennen. Die Terroristen wurden am Ende alle getötet, aber auch drei Grenzwächter kamen ums Leben. "Wir brauchen unbedingt internationale Kooperation, um die Extremisten in die Schranken zu weisen und unschädlich zu machen. Da ist kein Platz für Mitgefühl - kein Erbarmen mit dieser Gruppe , die das Blut Unschuldiger vergießt", sagt General Ali Ben Mohammed Assiri vom Grenzschutz Saudi-Arabien.

Angst vor Selbstmord-Attentätern

Saudi-Arabiens Polizei führt uns stolz ihre Anti-Terror-Einheiten vor. Sie trainieren für den Einsatz in saudischen Städten, denn die Nordgrenze ist zwar dicht, aber womöglich sind die IS-Anhänger längst im Land. Die vier, die Anfang Januar am Zaun getötet wurden, waren alles Einheimische. 2.500 Saudis sollen für den IS kämpfen. Bomben werden zum Beispiel in Geschenkkartons oder Büchern versteckt - tückische Sprengfallen.

Doch  islamistische Terrorgruppen wie IS oder Al Nusra setzen vor allem auf Märtyrer-Operationen: Selbstmord-Attentäter mit Sprengstoff-Westen. "Man sieht davon praktisch gar nichts,“ erklärt uns Oberst Al-Shetry Hussam, "es trägt nur so ein bisschen auf. Es gibt Möglichkeiten, solche Westen zu entschärfen und abzunehmen, wenn der Terrorist sich ergibt, aber meist endet es mit einer Expolsion."

Westlicher Lebensstandard und ultrakonservativer Islam

Riad ist die Hauptstadt Saudi-Arabiens. Von hier aus haben Saudis Jahrezehnte Islamisten weltweit finanziert. Heute ist Saudi-Arabien Partner im Kampf gegen IS-Terror. Westlicher Lebensstandard und ein ultrakonservative Islam mit öffentlichen Enthauptungen. Seit 2014 hat Saudi-Arabien ein scharfes Anti-Terrorgesetz. Das trifft Extremisten, aber auch Bürgerrechtler, die seither nicht mehr erkannt werden wollen, wenn sie offen sprechen . 

Anti-Terrorgesetz und die Folgen

Eine Frau in Saudi-Arabien im Interview.
Menschen, die in Saudi-Arabien für mehr Menschenrechte einsetzen, haben Angst verurteilt zu werden. | Bild: NDR

"Wenn man twittert, dann kann man als Terrorist angeklagt werden. Wenn eine Frau Autofahren will, wie es zwei Aktivistinnen passiert ist, dann müssen sie sich vor einem Anti-Terror-Sondergericht verantworten. Das Gesetz ist so unklar, dass alles mögliche als Terrorismus verfolgt werden kann. Und das bedeutet für Menschenrechtsaktivisten eine Gefahr“, sagt eine Aktivistin, die sich aus Angst nur verhüllt vor der Kamera zeigt. 

1.000 Stockhiebe und  zehn Jahre Haft für ein Diskussionsforum im Internet - das ist das Urteil für den Blogger Raif Badawi. In Saudi-Arabien gilt die Forderung nach Meinungsfreiheit offenbar als Bedrohung der Stabilität. "Entweder die Leute dürfen reden und sich politisch betätigen - oder sie werden irgendwann Gewehre und Munition haben. Es gibt keine andere Lösung", sagt die Aktivistin. 

Geistliche unterstützen Königshaus

Ahmed Seif Al-Din gehört zu den wichtigen Rechtsgelehrten hier
Ahmed Seif Al-Din gehört zu den wichtigen Rechtsgelehrten in Saudi-Arabien. | Bild: NDR

In Saudi-Arabien sind Religion und Politik eng verbunden. Das Königshaus unterstützt eine besonders strikte Interpretation des Islam. Im Gegenzug stellen die Geistlichen die Herrschaft des Königs nicht in Frage. Ahmed Seif Al-Din gehört zu den wichtigen Rechtsgelehrten hier. Umgeben von Kriegen und Konflikten, müsse Saudi-Arabien vor allem einig sein. Terroristen, die sich gegen Herrscher auflehnen, die würden scheitern: "Sie gießen nur noch Öl ins Feuer, aber sie werden nichts erreichen. Regierungen sind stark, sie haben Macht, sie haben Waffen, man kann nicht gegen eine Regierung kämpfen. Wir werden dieses Land nicht sicher erhalten können und wir werden die Brände um uns herum nicht in den Griff kriegen, wenn wir nicht fest mit unseren Führern zusammenstehen und gemeinsam nach Lösungen suchen, statt noch mehr Unruhe zu stiften."

"Das wird hier übel enden"

Einigkeit als Bürgerpflicht, Kritik unerwünscht: "Seit Menschengedenken bestimmt in Saudi-Arabien nur einer. Das wollen viele nicht mehr. Sie wollen mitgestalten. Und wenn man dem Wunsch dieser vielen jungen Leute nach politischer Teilhabe nicht entgegenkommt, dann wird das hier übel enden", glaubt die Aktivistin. 

Saudi-Arabien schottet sich ab. Gegen Extremisten von außen und Veränderung von innen. Menschenrechtler werden zu Staatsfeinden - und das alles im Namen des Kampfes gegen den Terror.

Autor: Volker Schwenck, ARD-Studio Kairo

Stand: 01.02.2015 21:35 Uhr

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So, 01.02.15 | 19:20 Uhr
Das Erste

Bildergalerie

Produktion

Norddeutscher Rundfunk
für
DasErste