SENDETERMIN Mo., 13.02.17 | 04:50 Uhr | Das Erste

Ruanda: Drohnen retten Menschenleben

PlayDrohne auf einer Startrampe
Ruanda: Drohnen retten Menschenleben | Bild: WDR

Weites, weites Land, vielerorts kaum Ansiedlungen. Landschaftlich grandios, aber wer hier lebt, für den ist der Alltag schwierig – vor allem, wenn man krank ist. Hiermit soll das in Zukunft anders werden. Amerikanische Technikfreaks basteln in der ruandischen Hauptstadt Kigali an der Zukunft der medizinischen Versorgung Afrikas. Jahrelang hat die kalifornische Start-up Firma Zipline darauf hingearbeitet, dass diese Drohnen Leben retten sollen.

Zwei Männerarbeiten an einer Drohne
Amerikanische Technik-Freaks arbeiten an dem Projekt mit Drohnen. | Bild: WDR

"Militär überall auf der Welt hat gezeigt, dass Drohnen töten können," sagt der Chef, Rinaudo Keller. "Es ist wunderbar, dass Ruanda das erste Land der Welt ist, das Drohnen einsetzt, um Leben zu retten. Daher sehen unsere Drohnen mit den roten Flügeln auch freundlich aus und ein bisschen knollig, auf keinen Fall furchteinflößend. Man soll sehen: diese Drohnen tuen Gutes!"

Blutkonserven per Fallschirm

Sie werden Blutkonserven per Fallschirm abwerfen. Blut muss frisch und kühl sein – das ist in entlegenen Regionen, die mit Strom schlecht versorgt sind, schwierig. Blutbanken gibt es Afrika nicht viele. Die Mini-Flugzeuge sind groß genug für eine Kühlbox – so wird das Blut auf den Weg gebracht.

"Das wird jetzt einer der allerersten Drohnenflüge sein, der Blut zu einem Krankenhaus bringt. Total aufregend." So modern wie diese Klinik sind nicht viele in Afrika. Ruanda war das erste Land, dass Rinaudo und seinem Team den Luftraum geöffnet hat. Per Fallschirm schwebt das Blut nach wenigen Minuten zu Boden – und kann theoretisch sofort eingesetzt werden.

Drohne auf einer Startrampe
Drohnen könnten töten, in Ruanda/Afrika können sie Leben retten. | Bild: WDR

Die Drohne fliegt nach getaner Arbeit zurück nach Hause – und landet mit Hilfe eines dehnbaren Seils. Jungfernflug geglückt, alle sind zufrieden – und zur Feier des Tages erscheint sogar Ruandas Präsident Paul Kagame persönlich. Digitalisierung und technischer Fortschritt sind Lieblingsthemen seiner Regierung. Der Transport von Blutkonserven soll erst der Anfang sein.

"Landwirtschaft, Filmindustrie, Fotographie, Kunst," schwärmt Jean-Philbert Nsengimana, Minister für Jugend und IT, "der Himmel ist das Limit unserer Ambitionen."

Und auch der Präsident ist überzeugt: Ruanda ist das ideale Testland. Kagame lässt es sich nicht nehmen, selbst eine Drohne fliegen zu lassen: ein Kinderspiel für Technik-Freaks wie ihn. Und nebenbei – oder vor allem - ist das Projekt in Ruanda auch eine Spielwiese für Logistiker. Das Transportunternehmen UPS ist finanziell an dem Drohnenexperiment beteiligt.

Delegation um Präsident Kagame besichtigt die Drohnen
Ruandas Präsident setzt auf Digitalisierung und High-Tech. | Bild: WDR

Gregg Svingen von UPS: "Wir haben mit Fahrrädern angefangen, dann kamen Autos, Flugzeuge, und jetzt schauen wir, wie Drohnen kommerziell eingesetzt werden können – aber natürlich auch auf humanitärem Gebiet."

Natürlich! Aber eben auch im kommerziellen. Man stelle sich vor, was die kleinen Flieger noch alles liefern können. Die weite Landschaft Afrikas - da lässt sich viel Geld verdienen.

Autorin: Sabine Bohland/ARD Studio Nairobi

Stand: 13.07.2019 22:20 Uhr

6 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Mo., 13.02.17 | 04:50 Uhr
Das Erste

Produktion

Westdeutscher Rundfunk
für
DasErste