SENDETERMIN Mo., 29.05.17 | 04:50 Uhr | Das Erste

Schnappschuss China: Warum gibt es Flöten für Tauben?

PlayChina: Taubenflöten: In der Luft erklingen damit Melodien

Beim Schnitzen vergisst Meister He die Zeit. Schon als Kind liebte er es, wenn der Himmel voller Flöten war. Heute ist er einer der letzten Bewahrer einer besonderen Pekinger Tradition.

Musik über den Dächern Pekings

"Drei Tage arbeitet Meister He an so einer Flöte, aber warum macht er sie für Tauben", fragt Mario Schmidt, ARD-Korrespondent in China. Das Orchester wartet gurrend auf den Einsatz. Flaschenkürbisse, Bambus und Schilfrohr sind die Materialien. Über 150 unterschiedliche Modelle gibt es.

"Ich denke Tag und Nacht an Taubenflöten, an jedes Detail, die Form, das Design, wie kann ich den Ton verbessern? Das geht mir ständig durch den Kopf", erzählt He Yongjiang, der Taubenflöten-Meister.

Sie wiegen nur zwei bis 15 Gramm, auch wenn einige wie Orgeln aussehen. Die Teuersten kosten über 300 Euro. Soundcheck vorm Abflug. Einer Legende nach haben die Flöten chinesischen Mönchen ankommende Brieftauben angekündigt. In Pekings alten Stadtvierteln sind die Taubenflöten seit Generationen aber nichts Anderes als eine Liebhaberei.

China: Taubenflöten: In der Luft erklingen damit Melodien
China: Taubenflöten: In der Luft erklingen damit Melodien

Flötenflüge nur in kühlen Monaten

"Hier in den Hutongs gibt es noch viele Taubenzüchter. Und wenn Sie unten durch die Gassen gehen, können sie die Taubenflöten gar nicht überhören", sagt Mario Schmidt.

Die Männer binden heute an zwei Tieren je eine Flöte fest. Das wird schon laut genug. Flötenflüge gibt es nur in kühlen Monaten, im heißen Sommer wollen die Züchter ihren Tieren die Last nicht zumuten. Ohren auf für Pekings Himmelsorchester! Nach 20 Minuten ist Schluss, sonst meckern die Nachbarn.

Die Flöten werden wieder abgenommen. Die Tiere leiden nicht, meint Meister He. "Es ist kein Problem. Sie haben keine Angst. Wenn ich sie zum ersten Mal anbringe, sind die Tauben manchmal aufgeregt. Aber das legt sich, wenn sie sich an die Flöte gewöhnt haben."

Sein Traum: Wenn die Volksrepublik China in zwei Jahren 70 wird, möchte Meister He 700 Taubenflöten aufsteigen lassen als Symbol für Frieden und Harmonie. Das wäre ein Klang, meint er, den die Pekinger nicht so schnell vergessen würden.

Autor: Mario Schmidt/ARD Peking

Stand: 14.07.2019 17:32 Uhr

4 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Mo., 29.05.17 | 04:50 Uhr
Das Erste

Produktion

Westdeutscher Rundfunk
für
DasErste