SENDETERMIN So., 21.06.20 | 19:20 Uhr

Spanien: Europas größter Flugplatz in einer Einöde

PlaySpanien: Warten auf eine besser Zukunft: Viele Airlines parken ihre Flugzeuge in Spanien

Verlassene Dörfer, entvölkerte Landstriche – so sieht das Gebiet um Teruel aus. "Spanisch Lappland" nennen es die Einheimischen.

Flugzeug-Parkplatz mitten im Kornfeld

Spanien: Warten auf eine besser Zukunft: Viele Airlines parken ihre Flugzeuge in Spanien
Spanien: Warten auf eine besser Zukunft: Viele Airlines parken ihre Flugzeuge in Spanien

Doch seit einigen Monaten geht es hier hektisch zu. Fast täglich landen auf dem kleinen Flughafen von Teruel Flugzeuge der großen Airlines. Sie werden hier wegen Corona abgestellt. Ideale Bedingungen, Hochlandklima und viel Sonne, haben Teruel zu Europas größtem Flugzeug-Parkplatz gemacht. Die täglichen Parkgebühren sollen zwischen 300 und 2.000 Euro liegen, sehr viel weniger als an großen Flughäfen. 2013 wurde der Airport als Abstellplatz konzipiert, nun hebt das Geschäftsmodell so richtig ab.

"Derzeit ist hier eine Menge los. Von April an hat sich die Zahl der Flugzeuge um 50 Prozent erhöht. Seit im März der weltweite Flugverkehr zum Erliegen kam, können wir mit unserem Service Europas Fluglinien unterstützen", erzählt Alejandro Ibrahim Perera, Flughafen-Direktor Teruel.

Und dazu gehören auch ständige Wartungsarbeiten. An der Elektronik, der Flugsteuerung und dem Fahrwerk. Für die insgesamt 150 Mitarbeiter sah es am Anfang der Corona-Krise noch nach Kündigung aus. Jetzt arbeiten sie alle wieder in Vollzeit.  

"Das hier ist ein echter Wirtschaftsfaktor, der direkte Beschäftigung schafft, aber auch indirekt bei den Zulieferbetrieben. Wir sind ein richtiger Motor für die Region", erzählt Pedro Sáez, Tarmac Teruel.

Ökonomische Impulse für die Region

Spanien: Bei Teruel werden Flugzeuge geparkt und gewartet
Spanien: Bei Teruel werden Flugzeuge geparkt und gewartet

Und der Nachschub schwebt fast täglich ein, mit dabei auch viele Exemplare von der Fluglinie mit dem Kranich – ihre vorerst letzte Dienstreise geht nach Teruel. In den umliegenden Dörfern, etwa in Cella, freut man sich über den Erfolg des Flughafens. Als vor Jahren der Großparkplatz geplant wurde, gab es bei den Bauern noch Widerstände. Nun zieht der Flughafen Fachkräfte an – eine ganz neue Erfahrung in einer Region, in der so wenige Menschen wie am Polarkreis leben.

"Der Flughafen ist ein wichtiger Arbeitgeber, und wir hoffen, dass unser Dorf mit ihm weiter wachsen, und nicht schrumpfen wird", so Juan Sánchez, Bürgermeister Cella.

Im Industriegebiet des Dorfes sind diese ökonomischen Impulse direkt spürbar, etwa in der Schreinerei von Ernesto Izquierdo. Sein Betrieb stellt Verpackungsmaterial und Kisten für den Flughafen her. Die werden benötigt, wenn ein Flugzeug verschrottet und seine Einzelteile verschickt werden müssen. Ohne die Bestellungen vom Airport hätte die Schreinerei in der Corona-Krise erst einmal einpacken müssen.

"Wir vertrauen darauf, dass wir im bisherigen Rhythmus arbeiten können. Denn beim Flughafen geht es ja auf dem gleichen Niveau weiter, sie lassen nicht nach", sagt Ernesto Izquierdo, Schreiner.

Geschäftsmodell hebt ab

Der Parkplatz von Teruel – für manche Flugzeuge ist hier Endstation. Sie sind am Ende ihrer Lebenszeit angekommen oder gelten als unrentabel. Dann bleibt nur noch die Verschrottung. Doch der Großteil der Flieger soll irgendwann wieder einmal in die Luft – bis dahin müssen sie verpackt, gesichert und gewartet werden. Bald hat der Airport seine Kapazitätsgrenze von 130 abgestellten Maschinen erreicht, doch der Bedarf steigt weiter. Deshalb soll die Fläche noch einmal verdoppelt werden.

"Wir sind in Verhandlungen, um unsere Kapazitäten zu erhöhen und noch mehr Fluglinien unsere Dienste anzubieten", erzählt Pedro Sáez.

Ein Ende der Krise ist in der Luftfahrt nicht absehbar, viele Maschinen werden noch den Weg in die spanische Hochebene finden. Teruel, in das sich sonst kaum ein Tourist verirrt, ist plötzlich zu einem internationalen Knotenpunkt geworden – ein Flugzeug-Parkplatz, mitten im Kornfeld.

Autor: Stefan Schaaf/ARD Studio Madrid

Stand: 21.06.2020 20:22 Uhr

3 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So., 21.06.20 | 19:20 Uhr

Produktion

Westdeutscher Rundfunk
für
DasErste