SENDETERMIN Mo., 29.08.16 | 04:50 Uhr | Das Erste

Schnappschuss: Wie funktioniert die Kuh-Währung in Südafrika?

PlayWeltspiegel
Südafrika: Kuh-Währung | Bild: SWR

"Ohne Kuh bist du kein Mann! Kühe bedeuten Wohlstand! – Die Kühe sind meine Bank", sagt Sam Mavimbela

56 Kühe hat Sam Mavimbela und ist damit ein angesehener Mann. Züchten, verkaufen, schlachten – damit kann er sein Leben gut bestreiten. Die Rinder haben nicht nur Tradition, sie sind auch so etwas wie eine Währung.

"Aber wie funktioniert die Kuh-Währung für diejenigen, die hier in der Stadt wohnen?", fragt SWR-Redakteurin Joana Jäschke.

Internetseite der Firma Livestock Wealth aus Pretoria
Über das Internet kann man sich eine Kuh aussuchen. | Bild: SWR

Ganz einfach: Sie kaufen "virtuelle Kühe". Im Internet. Joseph hat gleich zwei gekauft, für umgerechnet 650 Euro pro Tier. Gesehen hat er sie noch nie, aber Fotos auf seinem Handy. Die echten Tiere stehen auf einer Farm 500 Kilometer entfernt. "Ich habe ja kein eigenes Land. Und außerdem würden mir auch die Kenntnisse fehlen, um selbst Tiere zu halten.", sagt Joseph Nhlapo. "Deshalb habe ich die Kühe im Internet gekauft. Dort wird mir alles abgenommen, ich muss mich nicht selbst darum kümmern."

Kühe als virtuelle Währung

Hier wurde die moderne Kuh-Währung erfunden – beim Startup "Livestock Wealth" in Pretoria. Ihre Idee: Die Kuh als Investment, für Städter, die ihre ländlichen Wurzeln nicht  vergessen haben. Sie verkaufen die Kühe übers Internet. Inklusive Pflege und Unterstand auf einer Farm. Der Nachwuchs wird verkauft und geht als Dividende an den Besitzer.

Mitarbeiter von Livestock Wealth arbeiten an Laptops
Das Startup Livestock Wealth in Pretoria hat die virtuelle Kuh-Währung auf den Markt gebracht. | Bild: SWR

"Würde ich Pferde oder Büffel verkaufen – das würde nicht funktionieren. Aber Kühe – das verstehen die Menschen. So wurde ja schon immer Vermögen von einer an die nächste Generation weitergegeben. Wir haben die Kühe sozusagen im Blut!", sagt Ntuthuko Shezi von Livestock Wealth. "Ein Zulu-Sprichwort, sagt "Die Schönheit eines Mannes sind seine Kühe" und das ist auch heute noch wahr."

Und wie kommen die Internet-Cash-Kühe auf dem Land an?

Kuhherde in einem Dorf in Südafrika.
Auf dem Land kennt man sich aus mit Kühen. | Bild: SWR

"Du kannst doch keine Kuh kaufen, die du noch nie im Leben gesehen hast – Am Ende existiert die gar nicht!", meint Sam Mavimbela. Den wahren Wert dieser Tiere, meint Sam, den könne doch nur der ermessen, der jeden Tag mit ihnen zu tun hat.

Ein Film von Joana Jäschke

Stand: 12.07.2019 15:23 Uhr

2 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Mo., 29.08.16 | 04:50 Uhr
Das Erste

Produktion

Südwestrundfunk
für
DasErste