SENDETERMIN So., 01.03.15 | 19:20 Uhr | Das Erste

Russland: Trauermarsch für Boris Nemzow in Moskau

PlayRegierungskritiker Boris Nemzow
Russland: Trauermarsch für Boris Nemzow in Moskau | Bild: pa

Viele Russen könne es immer noch nicht fassen. Todesschüsse auf offener Straße direkt am Kreml. Boris Nemzow, ein Demokrat der ersten Stunden ist tot. Einer, der nie ein Blatt vor den Mund nahm in seiner Kritik an Putin. Ein Hoffnungsträger. Aus ganz Russland pilgern die Menschen auf die Brücke am Kreml, dort wo der Putin Gegner hinterrücks erschossen wurde.

Der Tod von Boris Nemzow. Sie reden über nichts anderes, auch hier in diesem Lokal, ein Treff für Künstler und Schriftsteller, wie Lew Rubinstein. Der 68-jährige Lyriker kennt den ermordeten Boris Nemzow gut. Im Grunde war es ein Terrorakt, erklärt er, der die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzen sollte. "Es war ein beeindruckender Mord. Ein inszenierter Mord, wie im Theater. An einem heiligen Ort mitten in Moskau mit dem Kreml als Kulisse. Sehr plakativ. Ein starkes Bild."

Mord mit Tradition

So ein Mord wie an Nemzow hat Tradition, erklärt er mir. Er reiht sich ein in eine ganze Reihe  politischer Morde. Immer wieder wurden kritische Stimmen von Menschenrechtsaktivisten und Journalisten, wie Anna Politkowskajamundtot gemacht. Aufgeklärt wurden die Verbrechen nie. "Es war geradezu ein Vorzeige-Mord direkt vor den Augen des Kremls. Politkovskaya wurde an Putins Geburtstag ermordet. Dieser neue Mord erinnert mich an eine Katze, die ihrem Besitzer eine erwürgte Maus vor die Füße legt."

Kreml in Moskau
Ganz in der Nähe des Kreml wurde Boris Nemzow erschossen | Bild: SWR

Ein Auftragsmord, der zehntausende auf die Straße treibt. Sie sind gekommen, um am Trauermarsch teilzunehmen. "Helden sterben nie - diese Kugeln gelten uns allen" steht auf ihren Plakaten. Der Mord an dem prominenten Putin-Kritiker hat in Russland große Bestürzung ausgelöst. Nemzow starb für unsere Zukunft, mahnen die Demonstranten mit ihren Transparenten. "Er kämpfte für ein freies Russland".  Und diesen Kampf setzen wir hier heute fort, erklärt Lew Rubinstein. Der Verlust für die Demokratie sei zwar groß, aber Nemzows Tod habe die Menschen wachgerüttelt. "Wir haben uns hier versammelt, um den Moskauern und der ganzen Welt zu erklären, dass wir ein Recht auf ein besseres Leben haben." Und damit spricht er vielen Moskowitern aus der Seele. Wir sind gekommen, nicht weil wir hungern, sondern weil uns die Luft zum atmen fehlt, erklären sie.

Einschüchterung?

Ich bin gekommen, um Boris Nemzow zu gedenken, der gestern von der Führung – davon bin ich überzeugt – umgebracht wurde", meint ein Demonstrant. "Wir sollen eingeschüchtert werden. Doch um zu zeigen, dass wir keine Angst haben und uns nicht einschüchtern lassen, bin ich hier."Eine Demonstrantin sagt: "Wir werden weiter voran schreiten und an Menschen, wie Boris Nemzow, denken und ihnen nacheifern, unsere eigene Meinung zu haben."

Boris Nemzow
Boris Nemzow galt als scharfer Kritiker von Präsident Putin  | Bild: SWR

Boris Nemzow wollte eigentlich heute in Moskau gegen die Ukraine Politik der russischen Regierung demonstrieren. Dazu hatte er seit Wochen aufgerufen. Immer wieder hatte er Putins Politik als zerstörerisch gebrandmarkt und gehofft, dass der Funke der Revolution vom  Maidan auf Moskau überspringe, erklärt Rubinstein. Wenige Stunden vor seinem Tod hatte er in einem Radiointerview angekündigt, einen Bericht veröffentlichen zu wollen, der die direkte Beteiligung Russlands am Krieg in der Ukraine beweise. Jetzt kann er sich nur noch von ihm verabschieden, wie viele seiner Wegbegleiter.

Birgit Virnich, ARD-Studio Moskau

Stand: 03.03.2015 09:32 Uhr

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So., 01.03.15 | 19:20 Uhr
Das Erste

Produktion

Südwestrundfunk
für
DasErste