SENDETERMIN So., 07.02.21 | 19:20 Uhr | Das Erste

Thailand: Spitzenköche laden nach Hause ein

PlayKoch bewirtet Gäste
Thailand: Spitzenköche laden nach Hause ein | Bild: SWR

Es ist fast ein Jahr her, als der Lockdown die Restaurants in Bangkok mit voller Härte traf: Vor allem die Spitzenköche leiden unter der Pandemie, denn Take-away ist für sie keine lohnende Alternative. Um zu überleben setzten sie auf ein Geschäftsfeld, das jetzt richtig Fahrt aufnimmt: "Private Dining". Die Chefköche laden zu sich nach Hause ein. Das dürfen sie nämlich in Thailand. Ein intimer Rahmen mit gutem Essen, Trend in Bangkok.

Der Star-Koch kocht bei sich zu Hause

Jedes Schaumhäubchen muss sitzen bei Star-Koch Art. Jakobsmuscheln, australisches Rinderfilet und Trüffel-Eiscreme wird er heute seinen nur sechs Gästen kredenzen. Denn Art kocht bei sich zu Hause. Vor sechs Jahren fing er als einer der ersten in Bangkok an, privates Dinieren in den eigenen vier Wänden anzubieten. Seit der Pandemie kocht der Trend jetzt richtig hoch. Und Art nutzte den Lockdown im Frühjahr, um anzubauen. "Wir haben jetzt drei verschiedene Bereiche", erklärt Supamongkon "Art" Supapipat. "Das Esszimmer, das Wohnzimmer und die Küche, sodass die Kunden mehr Optionen haben. Sie können entweder beim Kochen zuschauen oder wenn es eine Familie ist, mit den Kindern im Wohnzimmer spielen oder ein Dinner mit Weinprobe genießen."

Koch bei der Arbeit in Küche
Starkoch Supamongkon "Art" Supapipat kocht heute nur für sechs Gäste | Bild: SWR

Ein Mitarbeiter misst Fieber und desinfiziert, bevor die Gäste das Haus betreten. Thailand hatte zuletzt wieder mehr Covid-Infektionen. Wer es sich leisten kann, geht da lieber auf Nummer sicher. Wie diese Geschäftsleute, die heute beim Meisterkoch einen Abschluss feiern. "Wir fühlen uns hier sicherer als in einem Restaurant", sagt Soravich Sontijirawong, "denn wir kommen ja mit viel weniger Menschen in Kontakt. Hier kennt man sich. So ein Ort ist doch viel vertrauenswürdiger." 

Am anderen Ende der Stadt sucht Küchenchef Saint nach frischem Gemüse, Fisch und Schweinebauch.  Für das 8-Gänge-Menu, dass er heute in seiner Wohnung vier Gästen servieren wird. Bis März hat der 27jährige in einem angesagten Restaurant gekocht. Mit dem Lockdown kam die Entlassung und nun brutzelt er mit einem Freund bei sich zu Hause. "Keiner gibt mir jetzt mehr Anweisungen. Aber wenn du nicht früh am Morgen aufstehst, dann scheiterst du. Als dein eigener Chef musst du sehr viel Selbstdisziplin haben."

Lange Wartezeiten für ein privates Dinner

Saint und seinem Kumpel Nut nennen sich Chef Next Door, also der Koch von Nebenan. Wir mussten aus unserer Komfortzone raus, sagen die Jung-Unternehmer. Die Pandemie hat uns gezwungen, etwas zu wagen. "Es war naheliegend, zu Hause für Gäste zu kochen, denn wir müssen hier keine extra Miete zahlen. Wir brauchten also kein Kapital. Und im Gegensatz zu einem Restaurant wissen wir schon vorher genau, für wieviel Personen wir einkaufen müssen und schmeißen daher so gut wie nichts weg." Das monatlich wechselnde, feste Menü kostet umgerechnet 45 Euro. Das kann sich in Bangkok nicht jeder leisten. Doch die Nachfrage ist da. Die Köche von Nebenan schauen optimistisch nach vorn.

Schüssel mit Suppe
Ganz billig ist das Menü nicht....  | Bild: SWR

Zurück zu Hause bei Starkoch Art. Er schneidet jetzt die Trüffel für das Risotto. Wer bei ihm diniert, muss tief in die Geldbörse greifen: Umgerechnet 125 Euro kostet das Menu – ohne Getränke. Aber das ist für seine Kunden kein Problem. "Seit der Pandemie wollen meine Kunden noch mehr Privatsphäre. Viele verlangen, dass es keine anderen Gruppen gibt, wenn sie bei uns buchen. Dass dann nur ihr Tisch bedient wird." Zwischen Vorsüppchen, Amuse-Bouche und Entenleber. Die Geschäftsleute goutieren ihre Wahl. "Während des Lockdowns musste man ja auf Freunde und Essengehen verzichten. Wenn man es sich jetzt leisten kann, belohnt man sich eben mit so einem Essen in privater Atmosphäre." Manchmal müssen die Gäste bis zu drei Monate auf einen Termin warten. In der Pandemie boomt das private Dinieren im Gourmet-Paradies Bangkok.

Autorin: Sandra Ratzow, ARD-Studio Singapur

Stand: 07.02.2021 21:57 Uhr

1 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So., 07.02.21 | 19:20 Uhr
Das Erste

Produktion

Südwestrundfunk
für
DasErste