SENDETERMIN Mo., 12.10.15 | 04:50 Uhr | Das Erste

Türkei: Anschlag in Ankara

PlayAnkara Unruhen
Türkei: Anschlag in Ankara | Bild: ARD

Die Welt blickt an diesem Wochenende in die Türkei: Ankara wurde zum tragischen Ort des blutigsten Bombenanschlags in der jüngeren Geschichte des Landes. Es herrscht Staatstrauer.

Die zahlreichen Opfer: Vorwiegend junge Kurden, die für Frieden demonstrieren wollten. Doch Gewalt wurde ihr Schicksal. Wer könnte dahinter stecken? Laut Regierungsvertretern deuten erste Ermittlungshinweise auf den sogenannten "Islamischen Staat", dessen Hauptgegner die Kurden sind.

Ende des Friedensprozesses

Vor gut drei Monaten endete in der Türkei der sogenannte "Friedensprozess" zwischen türkischer Regierung und der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK. Türkische Sicherheitskräfte und Kämpfer der PKK tragen seither einen bewaffneten Konflikt aus. Hunderte hat er das Leben gekostet.

Fast täglich starten türkische Kampfjets, um PKK-Stellungen im Südosten des Landes und im Nordirak zu bombardieren. Die Nachrichtenbilder der letzten Wochen erinnern an die Neunziger Jahre, an den insgesamt drei Jahrzehnte währenden Krieg zwischen kurdischer Guerilla und Armee beziehungsweise Polizei. Mehr als 40.000 Menschen starben bei diesem Waffengang. Zehntausende Kurden wurden zwangsumgesiedelt.

Unruhe im Land

Protest von Kurden
Protest von Kurden | Bild: Bild: BR

Seit Juli, seit dem Wiederaufflammen des Konflikts, kommt es immer wieder im ganzen Land zu Demonstrationen. Viele Kurden sehen in dem Kampf gegen die kurdische Untergrundarmee auch eine antikurdische Politik der islamisch-konservativen AKP-Regierung. Sie unterstellen Präsident Erdogan politisches Kalkül: Für sie will er Stimmen im rechten, im türkisch-nationalen Spektrum für die nächste Parlamentswahl am 1. November sammeln.

Denn beim letzten Urnengang, vor vier Monaten, hat die regierende AKP nach 12 Jahren ihre absolute Mehrheit verloren. Ausgerechnet die Links- und Kurdenpartei HDP war dafür mit ihrem erstmaligen Einzug ins Parlament mit ursächlich.

Die HDP wird verfolgt

Seither gilt diese als Hauptgegner für Erdogan und seine Parteifreunde. Einige fanatische Regierungsanhänger scheinen diese Meinung zu teilen: Viele Büros der Kurden- und Linkspartei wurden seither angegriffen - ebenso wie Redaktionsgebäude unliebsamer Zeitungen.

Selahattin Demirtas
Selahattin Demirtas | Bild: Bild: BR

Selahattin Demirtas, Vorsitzender der HDP; sagt: "Die Zeit, in der sie um den heißen Brei herum reden kann, ist für die regierende AKP vorbei. Ihr seid Mörder! An euren Händen klebt Blut!"

Der Anschlag in Ankara
Der Anschlag in Ankara | Bild: Bild: BR

Die Explosionen von gestern, sie haben große politische Sprengkraft für die Türkei. Jetzt hängt alles von der Frage ab: Gelingt es der politischen kurdischen Kraft, der HDP, einerseits ihre Anhänger zu beruhigen und andererseits die kurdische Untergrundarmee zur Zurückhaltung zu veranlassen?

Das gestern von der PKK verkündete einseitige Ruhenlassen der Waffen – unter bestimmten Bedingungen – bis zur Wahl, es könnte die Lage etwas entschärfen. Doch sicher scheint nur: seit gestern ist die Türkei nochmals unsicherer geworden.

Autoren: Martin Weiss und Michael Schramm, ARD Istanbul

Stand: 09.07.2019 14:18 Uhr

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Mo., 12.10.15 | 04:50 Uhr
Das Erste

Produktion

Bayerischer Rundfunk
für
DasErste