SENDETERMIN Mo., 17.08.15 | 04:50 Uhr | Das Erste

Ukraine: Verzweifelt gegen die Staatspleite

PlayKrankenhaus
Ukraine: Verzweifelt gegen die Staatspleite | Bild: ARD

Not macht erfinderisch. Die Röntgenkamera lässt sich nicht mehr bewegen. Damit die Aufnahme gelingt, muss die Patientin klettern. Sie hat Glück, mit einem gebrochenen Bein wäre das schwierig. 33 Jahre alt ist das Gerät. Doktor Stepan Malaniuk verzweifelt regelmäßig daran.

Stepan Malaniuk
Stepan Malaniuk | Bild: Bild: BR

Stepan Malaniuk, Röntgenarzt, Krankenhaus Yavoriv: "Wann ein neues Gerät kommt – tja das weiß niemand. Wir frickeln irgendwie die ganze Zeit daran rum. Nach Tagen, nach Monaten sagt man uns: 'Kein Geld, kein Geld, kein Geld!' Ja, unsere Arbeitsbedingungen sind absurd. Wir machen Extremsport. Was soll ich noch sagen?"

Das Gehalt des Radiologen: 80 Euro

Als Röntgenarzt verdient Malaniuk 80 Euro im Monat. Mit Galgenhumor erträgt er seine Arbeit. Aufnahmen von der Wirbelsäule – geht nicht; vom Beckenboden – auch nicht. Nicht mal die Milch als Kontrastmittel gibt der Staat dem Krankenhaus noch.

Stepan Malaniuk, Röntgenarzt, Krankenhaus Yavoriv: "Wir haben deswegen Beschwerden geschrieben. Das brachte gar nichts. Uns wurde gesagt: 'Seid dankbar dass Ihr noch Euer Gehalt habt.' Und tschüss!"

Das Endoskop ist noch das modernste Gerät im Zentralkrankenhaus. Eine Spende der japanischen Regierung. Aber es kam nie vollständig an. Der Lieferant betrog das Krankenhaus. "Wir haben hier nichts", sagt Doktor Mykhailo Dmytriv später mit Wut im Bauch.

Mykhailo Dmytriv
Mykhailo Dmytriv | Bild: Bild: BR

Mykhailo Dmytriv, Arzt Krankenhaus Yavoriv: "Eine Computertomographie – das ist im Westen so normal wie eine Blutuntersuchung, aber für uns ein unerreichbarer Traum!"

Leere Medikamentenschränke

Der Medizinschrank im Schwesternzimmer: leer. Schwerverletzte müssen auf Tragen über die Treppe transportiert werden. Einen Fahrstuhl gibt es nicht.

Ukrainer leben durchschnittlich elf Jahre weniger als andere Europäer. Die Bevölkerung schrumpft – und zwar dramatisch. Der Hauptgrund: Das schlechte Gesundheitssystem. Ineffizient und korrupt, sagt Mykhailo Dmytriv. Genau dagegen ging er doch auf den Maidan, demonstrierte, rettete Menschenleben.

Mykhailo Dmytriv: "Die Ukraine ist desillusioniert. Bis die oberen Etagen nicht ausgewechselt sind, wird sich nichts verändern. Ein korrupter Manager wird niemals ehrlich werden."

Streik bei den Bergarbeitern

Nur ein paar Kilometer von der EU entfernt: Das Kohlebergwerk von Novovolynsk. Dreieinhalb Monate haben die Arbeiter keinen Lohn bekommen vom Staat. Die Stimmung: explosiv. Draußen versammeln sich die Kumpel, stimmen ab und fangen einen Streik an. "Wieso kauft der Staat Kohle aus Südafrika“, fragen sie sich, "und zahlt unsere Löhne nicht? Es ist absurd."

Ein Arbeiter
Ein Arbeiter | Bild: Bild: BR

Ein Arbeiter schildert die Lage: "Es ist so schade um die riesigen Vorräte der Mine! Soviel Potential! Aber wir haben keine Geräte. Das ist wie in unserer Armee. Die haben ja kaum Kleidung, ein paar Socken oder gar keine. Die gehen mit Badelatschen an die Front."

Jeden Tag, erzählen sie, tauchen Militärs hier auf und ziehen die Männer zum Kriegsdienst ein.

Volodymir Burlachenko, Bergarbeiter in der Mine Novovolynsk, bekam vor dem Währungsverfall umgerechnet etwa 800 Dollar: "Jetzt ist mein Verdienst geschrumpft. Zulagen bekomme ich keine mehr. Um‘s Drei- bis Vierfache weniger verdiene ich. Und die Preise sind gestiegen. So muss ich jetzt leben!"

Wenn die Mine dicht gemacht wird, stirbt die Stadt.

Kohlekumpel Volodymir macht für uns seinen Kühlschrank auf: "Sehen Sie, Knoblauch, drei Eier, Äpfel, das war’s." Seine Wohnung hatte er halb renoviert, dann aufgehört. Jetzt hat er Schulden. Von der Rente seiner alten Mutter leben nun beide – 68 Euro bekommt sie. Die neugeborene Enkelin besuchen, Rechnungen bezahlen – ausgeschlossen.

Volodymir Burlachenko weiß um die schwierige Lage des Landes, kritisiert aber dennoch die Regierung: "In der Ukraine ist Krieg. Ein langer Streik, das wäre Wasser auf den Mühlen der Feinde der Ukraine. Damit würden wir ihnen einen Gefallen tun. Aber was können wir noch tun, um diese Kleptomanen in Kiew aufzurütteln? Die haben doch den Bezug zur Wirklichkeit verloren. Die leben in einer Parallelwelt."

Die Regierung kann die Löhne nicht bezahlen.

Einen Tag später: Parallelwelt trifft Wirklichkeit. Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk und sein Innenminister besuchen die Region. Sie feiern die reformierte Polizei und ehren Soldaten. Als wir ihn fragen, warum die Kohlekumpel nicht bezahlt werden, attackiert er seinen, wie er sagt, unfähigen Energieminister.

Arsenij Jazenjuk
Arsenij Jazenjuk | Bild: Bild: BR

Ministerpräsident Ukraine Arsenij Jazenjuk: "'Wieviel brauchst du', habe ich meinen Minister gefragt, 'um die ganzen Arbeitergehälter auszuzahlen?' Er sagt: '2,1 Milliarden Hrywnja.' Wem soll ich diese 2,1 Milliarden wegnehmen? Den Lehrern? Den Ärzten? Den Polizisten? Den Schulen? Soll er mir doch sagen woher!' Tausende Bergarbeiter der Region sind in den Krieg gezogen. Ihren Familien hinterließen sie leere Kühlschränke.

Autorin: Golineh Atai, ARD Moskau

Stand: 09.07.2019 03:49 Uhr

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Mo., 17.08.15 | 04:50 Uhr
Das Erste

Produktion

Bayerischer Rundfunk
für
DasErste