SENDETERMIN So., 18.01.15 | 19:20 Uhr | Das Erste

Russland: Pfeifen auf den Westen

PlayWeltspiegel
Russland: Pfeifen auf den Westen | Bild: WDR

Morgenappell auf dem Segelschulschiff „Nadezhda“, ein tägliches Ritual im Hafen von Vladivostok, militärischer Drill und Patriotismus, zwei der Elemente, die das größte Land der Erde zusammenhalten.

Vladivostok ist der Ort, in dem in Russland die Sonne aufgeht, China liegt um die Ecke, Japan und Korea, dies ist der Kriegshafen für das chinesische Meer, der Handelshafen für halb Asien.

Wir sind mit dem Mann am Fernglas verabredet, Viktor Schtanenkow ist Kapitän eines Schleppers und hat eine besondere Sicht auf Russlands aktuelle Lage, wir sollen ihn nach der Schicht mit seiner Frau treffen.

Für den asiatischen Teil des Riesenreichs, sei die Ukraine-Krise eine Chance, sagt unser Kapitän.

Viktor Schtanenkow, Kapitän:

»Jetzt haben sie in Moskau endlich die Bedeutung des fernen Ostens hier verstanden, wir werden uns in Zukunft mehr Asien zuwenden, hier in Vladivostok wird im Eiltempo gebaut, alles entwickelt sich und das wird in naher Zukunft noch viel mehr werden. Das ist der Ort in Russland, wo jetzt was passiert.«

Mit seinen Brücken sieht Vladivostock aus wie eine europäische Stadt.
Mit seinen Brücken sieht Vladivostock aus wie eine europäische Stadt. | Bild: WDR / WDR

Wer die letzten Jahre nicht in Vladivostok war, kommt sich vor wie in einer vollständig anderen Stadt: Eine nagelneue Brücke über das goldene Horn, Ausbau des Hafens, Baustellen überall, Bürotürme, Milliardeninvestitionen, Wohnsiedlungen, überall ist das neue Geld aus Moskau zu sehen.

Auch Viktor baut, direkt am Steilufer der Amur-Bucht, es ist ein Neubau der besonderen Art, eine Kapelle soll es werden, Tausende von Euro teuer, gebaut aus reinem Patriotismus.

Zhanna Schtanenkow, Ehefrau:

»Das soll eine spirituelle Unterstützung für unseren Präsidenten werden, Sehen Sie, jetzt haben so viele Länder Sanktionen gegen uns erlassen, das macht es für Russland nicht gerade besser. Was können wir tun? Zu den Waffen werden wir beide ja nicht mehr greifen, also bauen wir die Kapelle.«

Zur Einweihung im Sommer haben beide schon Vladimir Putin eingeladen, sollte er kommen, wird er Freude an der Innendekoration haben, das wird russischer Patriotismus pur.

Viktor Schtanenkow, Kapitän:

»Hier innen werden wir alles symbolisch ausmalen lassen und dort am Fenster kommt die Ikone des siegreichen Heiligen Georgs hin, und ich will, dass sie auf der Flagge der russischen Kriegsmarine gemalt wird.«

Eine Kapelle aus nationaler Begeisterung? Militarismus? Wie kommt jemand wie Viktor auf die Idee, dafür so viel Geld zu opfern? Aus der eigenen Tasche? Ein Fanatiker, möchte man denken.

Abend auf Viktors Datscha, seine Freunde sind gekommen. Die Überraschung: Alle hier denken wie er. Bei Fischsuppe und Vodka wird auch klar, warum: Moskau interessiert sich jetzt für sie und für Asien, von den negativen Folgen der Ukraine-Krise haben sie bestenfalls gehört.

O-Töne von diversen Gästen:

»Sanktionen? Ich habe keine Ahnung, das gibt es wirklich, ja? Wenn, dann spüren wir hier nichts von eueren Sanktionen.«

»Guckt Euch um, der Tisch ist gedeckt, wir haben alles!«

»Und verhungern werden wir sicher nicht!«

»Wir müssen unsere Wirtschaft entwickeln, deswegen bin ich für Putin, hier muss etwas passieren, wir können doch nicht immer Bodenschätze ausgraben und dann hoffen, dass Onkel Sam uns dann ne Brieftasche voller Scheine dafür in die Hand drückt, richtig?«

»Russland ist ein Riesenland und man sollte besser Freundschaft mit Russland haben statt Konflikte oder Sanktionen.«

»Europa schneidet sich ins eigene Fleisch.«

»Russland hat nämlich auch Beziehungen zu anderen Staaten, aber ich hoffe, wir werden auch wieder mit Europa vernünftige Beziehungen haben.«

Der nächste Morgen, Vladivostok mit seinen neuen Brücken sieht aus wie eine europäische Stadt, aber wir sind definitiv in Asien.

Man muss nur einmal auf den Chinesen-Markt hier gehen, um sich eine Welt ohne europäische Waren ansehen: Zhanna und Viktor können darauf zählen, dass die meist illegalen chinesischen Händler dafür sorgen, dass das Leben in Vladivostok bezahlbar bleibt. Wenn hier wirklich einmal Waren von Sanktionen betroffen wären, würden sie einfach durch chinesische ersetzt.

Der Osten Russlands, jahrzehntelang ein Stiefkind blüht auf: Der Handelshafen, soll jetzt zum großen Freihafen umgebaut werden, draußen wartet Frachter nach Frachter aus Fernost auf die Einfahrt nach Vladivostok.

Der asiatische Wirtschaftsboom ist nahe, man ist plötzlich wichtig geworden.

Das neue Opernhaus ist ein Sinnbild dafür. Teure Architektur, in Rekordzeit gebaut, natürlich führen uns Viktor und Zhanna hierher, für die immer noch opernverrückten Russen hält dieses Haus hier jeden Vergleich stand, an Paris oder London denkt man hier allerdings nicht.

Zhanna und Viktor Schtanenkow, Ehepaar:

»Wir hatten das Gefühl, als wären wir auf einmal in Peking, so toll ist das, aber das passiert bei uns jetzt, ich habe das nicht geglaubt, aber ja, wir erleben das gerade.«

Das Ehepaar Zhanna Schtanenkowa und Viktor Schtanenkow
Das Ehepaar Zhanna Schtanenkowa und Viktor Schtanenkow | Bild: WDR / WDR

»Sehen Sie, das ist ein Verdienst Putins, er ist oft hier zu Besuch, und dank seiner wird hier investiert und gebaut und wir haben jetzt einen Wendepunkt hin zu einer Politik Richtung Asien, das spürt man in Vladivostok, und ich sage Ihnen: die Stadt wird sich zu etwas Großem entwickeln.«

Von der Ukraine-Krise kommt hier im Osten nur ein fernes Echo an, das des wieder starken Russlands. So gesehen erscheint einem Viktors Idee mit der Putin-Kapelle zwar immer noch irgendwie absurd, aber etwas verständlicher.

Man gehört zum Großen und Ganzen, das Riesenreich wird auch durch so etwas wie Tschaikowskis Musik zusammengehalten.

Russlands alte Musik für Russlands aufstrebenden Osten, für Vladivostok und die Region ist die europäische Krise zur großen Chance geworden.

Autor: Stephan Stuchlik

Stand: 26.01.2015 12:07 Uhr

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So., 18.01.15 | 19:20 Uhr
Das Erste

Produktion

Westdeutscher Rundfunk
für
DasErste