SENDETERMIN So, 07.12.14 | 19:20 Uhr | Das Erste

Indien: Der Daniel Düsentrieb von Delhi

PlayElektroschrott
Daniel Düsentrieb von Delhi | Bild: ARD

Er ist immer auf Achse. Immer in Aktion. Mit Herz und Seele.

Ohne ihn läuft in seinem Betrieb gar nichts.

Seine Ideen, sein Elan, seine Kreativität – schier unerschöpflich.

Sein Spitzname : Daniel Düsentrieb. Er will immer nur das Beste.

Peethambaram Parthasarathy, Diplom-Ingenieur, Erfinder:

»„Mein Wunsch ist es, dass wir möglichst alle Stoffe des Elektroschrotts verwerten, natürlich mit wissenschaftlichen Methoden. Nur so kann man die Luft-, Wasser und Boden-Verschmutzung wirklich verringern.“«

Peethambaram Parthasarathy ist Diplom-Ingenieur und Erfinder
Peethambaram Parthasarathy ist Diplom-Ingenieur und Erfinder | Bild: WDR / WDR

Der promovierte Ingenieur hat den ersten Recycling-Betrieb in Indien für Elektroschrott aufgebaut. Ob Kupfer oder Silber, Platin oder Gold. Plastik oder Aluminium. Alle Stoffe werden hier getrennt und zu 99 Prozent wieder verwertet.

Mit modernen Werkzeugen, mit Haube und Mundschutz, mit Schutzbrille und Handschuhen. In Indien ist das die absolute Ausnahme.

Wir drehen in einem der Elendsviertel. Rund 90 Prozent des Elektroschrotts werden auch heute noch in Indien auf primitivste Art und Weise ausgeschlachtet: Ohne Lizenz. Ohne Arbeitsschutz. Oft nur mit bloßen Händen oder einfachsten Werkzeugen zerlegen sie hier Fernseher, Computer oder Mobiltelefone. Verletzungen oder Krankheiten gehören zum Alltag.

Die wertvollen Stoffe wie Kupfer oder Gold werden einfach ausgekocht. Giftige Stoffe wie Arsen oder Blei entweichen. Dämpfe, die krank machen. Das ist illegal. Die indischen Gesetze verbieten das eigentlich. Doch kaum einer hält sich daran. Auch Adil sieht keinen Ausweg.

Elektroschrott wird auf einfachste Weise zerlegt, giftige Stoffe entweichen und die Dämpfe machen krank
Elektroschrott wird auf einfachste Weise zerlegt, giftige Stoffe entweichen und die Dämpfe machen krank | Bild: WDR / WDR

Adil, Elektroschrott-Verwerter:

»„Keine Zweifel. Die Arbeit schadet meiner Gesundheit. Aber was soll ich machen? Das Leben, das Überleben meiner Familie hängt davon ab. Schrott recyceln ist das Einzige, was ich kann. Ich sehe keine andere Möglichkeit.“«

Doch er, der Ingenieur und Erfinder, wollte etwas verändern, hat sich Maschinen selbst ausgedacht und sie später bauen lassen. Auch deshalb nennen sie ihn Daniel Düsentrieb. Wie den genialen Erfinder aus Walt Disney. Diese Maschine schneidet die Plastikummantelung auf, um die Kabel herauszulösen. So kann aus dem Innenleben der Kabel Kupfer gewonnen werden. Alles sehr effektiv.

Peethambaram Parthasarathy, Diplom-Ingenieur, Erfinder:

»„Das Problem ist das Verbrennen. Wenn man Plastik verbrennt, um Kupfer zu gewinnen, dann ist das hoch giftig. Es schadet der Umwelt und den Menschen.“«

Die Arbeiter und Angestellten im hoch modernen Betrieb von Peethambaram Parthasarathy arbeiten auf der Sonnenseite. Sie erhalten eine professionelle Ausbildung und werden kostenlos medizinisch untersucht. Wie Narsamma Laxmanya. Sie hatte keine Arbeit. Keine Ausbildung. Keine Aussicht auf einen Arbeitsplatz. Bis Peethambaram Parthasarathy sie in ihren Betrieb holte.

Narsamma Laxmanya, Recycling-Mitarbeiterin:

»„Seitdem ich hier arbeite, hat sich mein Leben erheblich verbessert. Für mich ist das ein großes Glück.“«

Auch das tägliche Mittagessen für die rund 100 Mitarbeiter ist umsonst. In den Pausen am Morgen und am Nachmittag gibt es kostenlos Tee und Gebäck. Wer möchte, kann nach der Arbeit im Betrieb duschen.

Es sind vor allem Frauen und Witwen, die sonst kaum Aussicht auf einen Job haben, denen der pfiffige Erfinder Arbeit gibt.

Peethambaram Parthasarathy, Diplom-Ingenieur, Erfinder:

»„Mir ist wichtig, dass meine Leute sozial abgesichert sind. Wer besonders gut arbeitet, dem zahle ich als Anreiz auch gern einen Zusatzlohn, dazu eine Ausbildung und eine Gesundheitsvorsorge. All das verbessert die Lebensqualität meiner Mitarbeiter.“«

Dazu beigetragen hat auch Deutschland. Der Aufbau des Pionierprojektes kostete sieben Millionen Euro. Vom indischen Staat kam kein Geld. Dafür ist die deutsche Entwicklungshilfe eingesprungen.

Die Aufbauhilfe wurde bereits zurückgezahlt. Die Firma hat inzwischen so viele Aufträge, dass sie keine Unterstützung mehr braucht und Gewinne macht. Davon profitieren hier alle. Auch Narsamma Laxmanya und ihr Mann Afroz, der ebenfalls im Betrieb arbeitet. Nach der Arbeit fahren sie gemeinsam nach Hause.

Beide haben es inzwischen zu einem bescheidenen Wohlstand gebracht. Sie haben sich ein kleines Motorrad angeschafft und knapp einen Kilometer vom Betrieb entfernt steht ihr eigenes Haus. Wenn beide einmal krank sind, gibt es weiter Gehalt. Sogar die Hälfte des Schulgeldes für ihre beiden Kinder zahlt der Betrieb. Für Indien sind das geradezu paradiesische Verhältnisse.

Afroz Laxmanya, Recycling-Mitarbeiter:

»„Unser Chef ist sehr großzügig. Vor allem wenn es um die Ausbildung unserer Kinder geht, sagt er niemals nein. Er hilft auch anderen Menschen, wenn immer er kann.“«

In seinem Betrieb erhalten die Angestellten eine Ausbildung und medizinische Versorgung
In seinem Betrieb erhalten die Angestellten eine Ausbildung und medizinische Versorgung

Peethambaram Parthasarathy, der Daniel Düsentrieb des indischen Elektroschrotts, zeigt, dass sich Visionen verwirklichen lassen. Ein Mann mit Ideen – und einem großen Herz für seine Mitarbeiter.

Autor: Jürgen Osterhage/ARD Studio Neu Delhi

Stand: 05.01.2015 09:15 Uhr

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So, 07.12.14 | 19:20 Uhr
Das Erste

Produktion

Westdeutscher Rundfunk
für
DasErste