SENDETERMIN So., 19.01.14 | 19:20 Uhr | Das Erste

Türkei: Der Staat im Staat – die Gülen-Bewegung

Machtkampf zwischen alten Freunden

PlayWeltspiegel
Türkei: Der Staat im Staat - die Gülen-Bewegung | Bild: WDR

Islam-Prediger Fetullah Gülen ist sein stärkster Gegner und Ministerpräsident Erdogan unter Druck…

Ein Staat im Ausnahmezustand…

Die Türkei seit einem Monat…

Fast kein Tag ohne Demonstrationen…

Türkische Börse und Währung im freien Fall.

Der Hintergrund: Ein Krieg der konservativen Kräfte des Landes. Ein in Amerika lebender  Prediger und seine mächtige Organisation gegen einen islamisch-konservativen Ministerpräsidenten und seine Partei. Gülen und Erdogan, einst waren sie Weggefährten mit der Vision einer islamischeren Türkei, inzwischen aber sind sie politische Todfeinde.

Recep Tayyip Erdogan

»Es geht um nicht weniger als einen Putschversuch unter dem Deckmantel von Korruptionsvorwürfen.«

Mitte Dezember – der Tag eines Showdowns: Polizeikräfte  nehmen 24 Personen fest – darunter auch Söhne amtierender Minister. Der Vorwurf: Korruption im großen Stil. Manipulation von Baugenehmigungen und Geldwäsche. Insgesamt 60 Millionen Dollar sollen an Bestechungsgeldern geflossen sein. Ein Vorwurf, der in das moralische Herz der türkischen Regierungspartei trifft. Ist man doch einst als „Saubermann“ angetreten.

Vier Minister müssen wegen der Vorwürfe ihren Hut nehmen. Und doch spricht die AKP-Regierung von einer „Schmutzkampagne“ gegen sie. Damit aber nicht genug:

Tausende Polizisten und Staatsanwälte, die mit den Ermittlungen und Festnahmen befasst waren, werden ohne Begründung zwangsversetzt. Seither sind Polizei und Justiz lahmgelegt – weitere, fast abgeschlossene, Ermittlungen werden vereitelt – so auch gegen Erdogans Sohn.

Gut zehntausend Kilometer entfernt in den USA: Seit 15 Jahren lebt hier Fetullah Gülen, die graue Eminenz der Türkei. Von hier aus soll er den Stein gegen die türkische Regierung ins Rollen gebracht haben, seinen Krieg führen. Der Islam-Prediger Gülen ist der Gebieter über ein mächtiges, weltweit wohl einmaliges, Imperium. Dessen Rückgrat: Mehr als 1000 Privatschulen und Nachhilfeinstitute in über 140 Ländern – so auch in Deutschland. Daneben: Zeitungen, Fernsehsender und Unternehmen.

Ministerspräsident Recep Tayyip Erdoğan
Ministerspräsident Recep Tayyip Erdoğan | Bild: WDR / WDR

Sein Ziel: Schaffung einer modernen islamischen Gesellschaft durch Bildung. Gleich mehrere Millionen Mitglieder sollen nach eigenen Aussagen der Gülen-Bewegung in der Türkei „dienen“. Seit Jahren sollen türkische Justiz und Polizei von ihnen regelrecht unterwandert sein. Ein Zustand, dem die Regierung nun den Kampf angesagt hat – wohl nicht ganz zufällig genau jetzt, da sie selbst wegen Korruptionsvorwürfen unter Druck geraten ist..

Adem Yavuz Aslan, Chefredakteur Zeitung „Bugün“

»Das Aufräumen im Polizei- und Justizapparat, das Überarbeiten von Gesetzen sowie der Versuch den Status des hohen Rats der Richter und Staatsanwälte zu verändern, all das legt nahe, dass die Regierung die Äffäre zu vertuschen versucht.«

Die Gülen-Bewegung, der mächtige Staat im Staate der Türkei… Dessen Herz: Bildungseinrichtungen. Die Drohung der Regierung Erdogan diese einzuschränken war wohl der Auslöser für den innenpolitischen Krieg. Doch: Ohne ihre Schulen ist die Gülen-Bewegung nicht denkbar. In ihren sogenannten „Lichthäusern“  werden Jugendliche in ihrem Sinne geformt. Hier soll eine islamische Elite geschaffen werden – der Nachwuchs der Gülen-Bewegung.

Mustafa, sein Name wurde von uns geändert, gehört dazu. Er ist Student und Mitglied der Gülen Bewegung. Deshalb wird er „großer Bruder“ genannt.

»Die Bewegung will von uns, dass wir studieren, unseren Abschluss machen und die richtige Arbeit finden.«

»Die richtige Arbeit finden…«

das kann zum Beispiel auch hier sein, im berühmtesten Militärgymnasium der Türkei in Istanbul. Ahmet, auch sein Name wurde von uns geändert, war lange Zeit dabei, ehe er ausstieg. Sein Weg mit und für die Gülen-Bewegung sollte ihn in der türkischen Armee möglichst weit nach oben bringen.

„Die Jugendlichen werden in Kategorien eingeteilt. Du gehst zur Polizeischule, Du zum Militär, heißt es dann. Dann werden gezielt Maßnahmen ergriffen. Ich zum Beispiel sollte mich beim Gebet nicht mehr auf meine Füße setzen, damit man dort keine auffälligen Druckstellen von meinem regelmäßigen Beten findet“.

Wer sich mit der Gülen-Bewegung in der Vergangenheit anlegte, hatte oft und schnell Probleme – so auch Staatsanwalt Ilhan Cihaner, der es mit der Polizei zu tun bekam .

lhan Cihaner

»Ich hatte damals gegen ungenehmigte Bildungseinrichtungen ermittelt. Als ich dabei auf Gülen-Verbindungen stieß, wurde ich kurzerhand festgenommen und meine Ermittlungen unter den Tisch gekehrt.«

Die Türkei in diesen bewegten Tagen: Demonstration der Gewerkschaften in Ankara gegen Korruption. Die Regierungspartei AKP hat nach Umfragen an Rückhalt in der Wählerschaft verloren. Doch: Niemand weiß, wie der Machtpoker zwischen Gülen-Bewegung und Regierung enden wird.

Demonstrationen
Demonstrationen | Bild: WDR / WDR

Ilhan Cihaner

»Man muss deutlich machen, dass die Türkei nicht zwei – im Grunde nicht sauberen - Gruppen gehört. Wir dürfen nicht aufhören einerseits für Gerechtigkeit und Freiheit, andererseits aber auch gegen Korruption und Armut anzugehen.«

Gülen-Bewegung contra AKP-Regierung. Bis zu den Kommunalwahlen im März, dürften spannende Tage auf die Türkei zukommen.

Autor: Michael Schramm/ ARD Studio Istanbul

Stand: 15.04.2014 10:48 Uhr

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So., 19.01.14 | 19:20 Uhr
Das Erste

Produktion

Westdeutscher Rundfunk
für
DasErste