Pressemeldung vom 09.10.2012

"Plusminus"

am Mittwoch, 10. Oktober 2012, 21.45 Uhr

Moderation: Marcus Bornheim

Die Themen:
Gefährliche Implantate
Defekte Hüftprothesen, brechende Wirbelsäulensysteme, kaputte Implantate - immer wieder kommen fehlerhafte Medizinprodukte auf den Markt. Die betroffenen Patienten leiden unter schweren gesundheitlichen Schäden und starken Schmerzen. Doch wie ist das möglich? Die Hersteller müssen ihre Produkte prüfen lassen. Aber dieses Prüfverfahren hat nach Plusminus-Recherchen gravierende Mängel. Experten sprechen von einem gefährlichen „Spiel" mit der Gesundheit von Patienten.

Millionen Subventionen für Milliarden-Konzerne
Die deutschen Dax-Unternehmen haben im vergangenen Jahr mehr als 100 Milliarden Euro Gewinn gemacht. Trotzdem greifen die Großkonzerne hemmungslos in die Taschen der Steuerzahler: Sie besorgen sich immer ungenierter staatliche Fördergelder - für durchaus zweifelhafte Projekte. Denn häufig werden mit staatlichen Subventionen Produkte entwickelt, die es längst auf dem Markt gibt. Ob Küchenherde, Generatoren oder Elektroroller - mittlerweile gibt es bei den Großunternehmen fast nichts, was der Staat nicht fördert. Für Experten reine Geldverschwendung. Das Nachsehen haben kleine und mittlere Unternehmen: Sie beklagen Wettbewerbsverzerrung.

Griechenland: Staat verhindert Wettbewerbsfähigkeit
Schrumpfende Wirtschaft, Rekord-Arbeitslosenzahlen, immer neue Schulden:
Griechenland kommt aus den Negativschlagzeilen nicht heraus. Damit das Land überhaupt noch Geld bekommt, hat es sich gegenüber seinen Geldgebern EU, EZB und IWF verpflichtet, zahlreiche Strukturreformen einzuleiten, die die Wettbewerbsfähigkeit des Landes verbessern sollen. Unter anderem sollen viele Berufsgruppen, für die bisher strikte Zugangsbeschränkungen galten, geöffnet werden: Dazu gehören neben den Taxifahrern, den Spediteuren oder den Apothekern auch Berufe wie etwa der Tauchlehrer.
Viele Gesetze sind bereits in Kraft - doch wie sieht es in der Praxis aus?
Plusminus hat vor Ort recherchiert und kommt zu wenig erfreulichen Ergebnissen.

Schuldenkrise: Verzweiflung in Spanien
Die Krise in Spanien spitzt sich weiter zu. Ob Frauen ihre Eizellen verkaufen oder Männer ihr Sperma, ob Haare oder Blutplasma angeboten werden, junge Menschen in Spanien greifen zu drastischen Mitteln, um an Geld zu kommen. Man darf nicht daran denken, dass man damit Finanzlöcher stopft, sonst wird die psychische Belastung unerträglich, so eine junge Frau zu Plusminus.

Chip und Pin
Mit Computerviren greifen Kriminelle Geldautomaten und Bezahlgeräten an Ladenkassen an. Die Terminals sind dann selbst vor dem Auslesen moderner Chip-Karten (EC- und Kreditkarten) nicht mehr sicher. Eine neue Studie der Universität Cambridge belegt das. Kreditkartenhersteller räumen den Mangel ein.

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.