SENDETERMIN So., 28.03.21 | 23:35 Uhr | Das Erste

"druckfrisch"-Musiker des Monats:

PlayMusiker

Es war keine Absicht, dass nur ein einziges Lied aus dieser Sendung jünger ist als ein halbes Jahrhundert. Absicht ist es allerdings, dass die Erörterung, ob weiße Übersetzerinnen oder gar Übersetzer Amanda Gorman in ihre Sprache übertragen können, von zwei Coverversionen eingerahmt wird, in denen schwarze Musiker und Sängerinnen Songs von weißen Kollegen nachspielen.

Auch in den sechziger Jahren gab es ja schon einmal eine Diskussion darüber, ob weiße Musiker Blues singen können, dürfen, sollen. Diese Frage beantworteten Bands wie die Briten von Led Zeppelin dann auf ganz eigene Weise, in dem sie aus dem Blues ein ganz neues Genre allerschwersten Rocks erfanden (teilweise spielten sich dabei Lieder nach, ohne die schwarzen Urheber zu nennen).

Ike & Tina Turners schlackes Cover des 69er-Stöhn-Klassikers "Whole Lotta Love" versieht das Heavy Metal Grründungsepos von Led Zeppelin aus dem Jahr 1969 mit einem ganz eigenen Groove. Es ist sozusagen vom Kopf auf die Füße gestellte "kulturelle Aneignung".

Wenn Musik durch Kulturen wandert

Dann das "jüngste" Lied aus der Sendung: das herrliche "Dream Baby Dream" von Suicide, das von Neneh Cherry mit dem dreiköpfigen Jazz-Trio "The Thing" aufgenommen wurde, das sich wiederum nach einem Stück ihres Vaters Don Cherry benannte. Neneh Cherry hatte sich zu diesem Zeitpunkt bereits aus dem Musikgeschäft zurückgezogen. Das Treffen von skandinavischen Free-Jazzern und amerikanischen Ex-Pop-Stars auf dem Feld der düsteren Proto-Punks von Suicide ist ein wunderbares Beispiel, wie Musiken durch Kulturen wandern (und dabei "übersetzt werden") können, ohne ihr ureigenes Zentrum zu verlieren.

Über den Auftritt des allseits verehrten T.C. Boyle, der selbst früher in einer Band gespielt hat, die Musiker-Existenz jedoch ebenfalls aufgegeben hatte, nur um exklusiv für "druckfrisch" eine Ausnahme zu machen, bedarf keiner Erläuterung. Vielleicht nur der: Das Stück "You Really Got A Hold On Me" ist in Amerika bekannt als ein Stück des Motown-Produzenten Smokey Robinson (und seiner Band The Miracles). In Europa kennt man es mehr in der Fassung der Beatles, die es womöglich coverten, um auf dem amerikanischen Markt etwas bekannter zu werden.

Der beste Pop-Song aller Zeiten?

Vielgecovert (zuletzt von Johnny Cash, aber endlich mal ein Original in dieser Sendung) ist auch der "Wichita Lineman" von Glen Campbell. Der vielgeliebte Song, der manchmal als "bester Pop-Song, der je komponiert wurde" (naja...) bezeichnet wird, manchmal als erster existentialistischer Country Song, fiel dem Komponisten Jimmy Webb bei der Fahrt in den Sonnenuntergang ein, als er einen Telefonarbeiter einsam an einem Telefonmast arbeiten sah. Letztere gibt es nicht mehr. Der Song rührt uns dennoch noch.

Zur Aktualität von Hildegard Knefs Song "Ich brauch kein Venedig" muss man derzeit leider nicht viel sagen, außer vielleicht, dass ich die Anregung zum Spielen des wunderbaren Liedes der ebenso wunderbaren Nora Gomringer (mit deren Erlaubnis) verdanke.

Text und Musikauswahl: Andy Ammer

Playlist der Sendung:

TitelInterpret
Whole Lotta LoveIke & Tina Turner
Dream Baby DreamNeneh Cherry & The Thing
You Really Got A Hold On MeTC Boyle singt: Smokey Robinson & The Miracles
Wichita LinemanGlen Campell & The Wrecking Crew
Ich brauch kein VenedigHildegard Knef

Stand: 28.03.2021 23:35 Uhr

2 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So., 28.03.21 | 23:35 Uhr
Das Erste

Produktion

Norddeutscher Rundfunk
für
DasErste