SENDETERMIN So., 22.05.22 | 23:35 Uhr | Das Erste

Denis Scheck kommentiert die Top Ten Belletristik

PlayTop Ten
Denis Scheck kommentiert die Top Ten Belletristik | Video verfügbar bis 22.05.2027 | Bild: DasErste.de

Platz 10) John Grisham: "Der Verdächtige"

Ein juristisches Schachspiel zwischen der Anwältin Lucy Stoltz und einem amtierenden Richter, der als Serienkiller verdächtigt wird: Eie immer besticht Grishams routiniert heruntergeschriebener Thriller durch seine Kenntnis der Feinheiten des US-amerikanischen Justizsystems. Solide Unterhaltung.

Platz 9) Carsten Henn: "Der Buchspazierer"

Ein pensionierter Buchhändler und ein knapp zehnjähriges Mädchen finden für jede arme Maus die richtige Lektüre. Ein Roman ohne Sprache, der um jeden Preis warmherzig wirken will. Ich empfinde diesen Bibliokitsch eher als kaltschnäuzig.

Platz 8) Elizabeth George: "Was im Verborgenen ruht"

Elizabeth George hat für ihren 21. Roman um Barbara Havers und Thomas Lynley sorgfältig recherchiert: Es geht um eine tote schwarze Polizistin, um Rassismus in einer nigerianischen Gemeinde Londons und um weibliche Genitalverstümmelung. "Frauen bluten, dienen, kriegen Kinder und sterben", lässt George eine Frau sagen, "Das hat Gott nun mal so bestimmt". Dieser Roman ist ein buchlanger Protest gegen diese Aussage.

Platz 7) Carsten Henn: "Der Geschichtenbäcker"

Eine Balletttänzerin erfindet sich mit Hilfe eines kalabrischen Bäckers neu als Bäckerin. Wäre dieses Buch eine Backware, man könnte nur Paniermehl draus machen.

Platz 6) Ildikó von Kürthy: "Morgen kann kommen"

Die in kurzweiligem, mitunter wirklich witzigem Plauderton verfassten Romane Ildikó von Kürthys bewegen sich zwischen Literatur und Selbsthilfe. Ein in einem Drogeriemarkt vergessenes Foto bringt das Leben der 51-jährigen Ich-Erzählerin Ruth zum Entgleisen, am Ende wird ein Fernsehstar durch eine Dogge namens Dagmar ersetzt und wir begleiten einen guten Menschen in den Tod. Nicht frei von Kitsch, aber annehmbar.

Platz 5) Micky Beisenherz und Sebastian Fitzek: "Schreib oder stirb"

Der Insasse eine Psychiatrie behauptet, der Entführer eines seit Monaten verschwundenen Mädchen zu sein und möchte mit dem Berliner Literaturagenten David Dolla sprechen. So die Ausgangslage dieses Thrillers, dessen Autoren sich angesichts der im Titel "Schreib oder stirb" angesprochenen Alternative leider für ersteres entschieden haben und ihre Steinzeitprosa durch beherzten Griff zum Gagstreuer aufzumotzen versuchen.

Platz 4) Martin Walker: "Tête-à-Tête"

Dieser Serienkrimi um Bruno Courréges, Chef de police im Perigord, liest sich erstaunlich flott; es geht um einen ungelösten Mordfall aus den 80ern Jahren, moderne Techniken der Gesichtsrekonstruktion, die sogenannten Rosenholz-Dateien der Hauptverwaltung Aufklärung, also des Auslandsnachrichtendiensts der DDR – und wie immer wird dabei sehr gut gegessen und getrunken. Annehmbar.

Platz 3) Mona Kasten: "Lonely Heart"

Eine in geistfreiem Therapiesprech verfasste Liebesschmonzette zwischen der intellektuell retardierten Moderatorin einer Webradio-Show und einem Musiker. Ein Beispiel für Mona Kastens Prosa: "Ich konnte es nicht glauben. Ich konnte es einfach nicht glauben. Scarlet Luck, meine absolute Lieblingsband, hatte tatsächlich zugesagt, als Gast in meine Show zu kommen." Der Text hält dieses Niveau keineswegs durchgängig. Ich bin fassungslos, dass in der Bundesrepublik des Jahres 2022 so peinlicher Hirnkleister erscheint.

Platz 2) Bonnie Garmus: "Eine Frage der Chemie"

Jetzt wird es Zeit für ein enthusiastisches Lob: Dieser Debütroman vereinigt Tiefgang mit Witz! "Eine Frage der Chemie" ist ein feministischer Unterhaltungsroman über die Chemikerin Elizabeth Zott, die Anfang der 60er Jahre Moderatorin einer Kochsendung im Fernsehen wird und dort die Molekulargastronomie erfindet. Ein großer, kluger literarischer Spaß – und ein anrührender Familienroman.

Platz 1) Michael Kobr und Volker Klüpfel: "Affenhitze"

Der Affe lernte im Allgäu den aufrechten Gang – vor elf Millionen Jahren. So der Ausgangspunkt des neuen Romans von Volker Klüpfel und Michael Kobr, der hauptsächlich aus seitenlangen Schilderungen besteht, wie der bräsige Allgäuer Kult-Kommissar, mittlerweile zum Interims-Polizeipräsidenten aufgestiegen, Pizza zu bestellen versucht oder eine Bowl. Literarisches Fast Food, leider ziemlich fade.

Stand: 22.05.2022 18:31 Uhr

30 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So., 22.05.22 | 23:35 Uhr
Das Erste

Produktion

Mitteldeutscher Rundfunk
für
DasErste