Die Darsteller

Uwe Kockisch als Comissario Guido Brunetti

Commissario Brunetti (Uwe Kockisch, re.) und Sergente Vianello (Karl Fischer) in der Oper.
 | Bild: ARD Degeto / Nicolas Maack

In seinem neuesten Fall trifft Commissario Brunetti auf eine gute Bekannte: Die wichtigste Zeugin eines Brandanschlags ist keine geringere als die Opernsängerin Flavia Petrelli. Brunetti leitete schon die Ermittlungen, als Flavias Lebensgefährtin vor einigen Jahren angegriffen wurde, das Schicksal des Weltstars liegt ihm deshalb besonders am Herzen. Der Anschlag scheint jedoch nicht der Diva gegolten zu haben. Vice-Questore Patta drängt wie üblich auf eine schnelle Lösung, mit der der Commissario sich aber naturgemäß nicht zufrieden gibt. Er vertraut seinem Instinkt, stellt weitere Nachforschungen an – und sieht sich schließlich einer fast bühnenreifen Inszenierung um Liebe, Bewunderung und Neid gegenüber. Glücklicherweise weiß er mit Sergente Vianello und Signorina Elettra zwei Mitarbeiter an seiner Seite, die ihn im Kampf um Gerechtigkeit und der Suche nach dem wahren Täter unterstützen.

Karl Fischer als Sergente Vianello

Erst ein Streik, dann ein Anschlag und schließlich ein Mord: Commissario Brunetti (Uwe Kokisch) und Sergente Vianello (Karl Fischer) ermittelt in einem komplexen Fall.
 | Bild: ARD Degeto / Nicolas Maack

Vianello ist die rechte Hand des Commissarios und ihm seit Jahren ein verlässlicher Partner. Auch in der Welt der Oper bewahrt der unbestechliche Sergente einen kühlen Kopf und unterstützt Brunetti bis hin zum großen Finale im Orchestergraben tatkräftig. Die Hitze Venedigs verführt ihn auch diesmal zum einen oder anderen Espresso und Dolce in der Sonne. Gleichzeitig fordert ihn der aktuelle Fall ihn mehr denn je – auch wenn ihm ein Fauxpas unterläuft, der den sonst so ausgeglichenen Vianello für einen Moment gehörig aus der Bahn wirft.

Annett Renneberg als Signorina Elettra

Signorina Elettra (Annett Renneberg) und Sergente Vianello unterstützen Brunetti in dem rätselhaften Fall und untersuchen die Kette.
 | Bild: ARD Degeto / Nicolas Maack

Im Gegensatz zu Vianello und Alvise ist Signorina Elettra in der Welt der modernen Kommunikation angekommen und unterstützt Brunetti immer wieder mit wichtigen Informationen aus dem WorldWideWeb. Doch nicht nur ihre Computerkenntnisse machen sie für das Team unentbehrlich und liefern auch im aktuellen Fall entscheidende Hinweise. Mit ihrem Scharfsinn und ihrer Kombinationsgabe ist sie längst Brunettis bessere Hälfte in der Questura. Mit ihrer Hilfe entdeckt Brunetti nicht nur wichtige Details, sie kümmert sich auch darum, dass der Vice-Questore sich weitestgehend auf den Besuch der Oper fokussiert.

Michael Degen als Vice-Questore Giuseppe Patta

Vice-Questore Patta (Michael Degen) will einen schnelle Lösung und macht Druck auf Commissario Brunetti (Uwe Kokisch).
 | Bild: ARD Degeto / Nicolas Maack

Venedig erwartet ungeduldig das große Comeback des Opernstars Flavia Petrelli, und Patta möchte auf keinen Fall, dass ein dummer Streich der streikenden Opernmitarbeiter dieses Weltereignis überstrahlt. Wieder einmal setzt er seinen besten Mann Brunetti daran – und wieder einmal ärgert er sich im nächsten Augenblick darüber, dass dieser tut, was er will. Denn für den Vice-Questore ist der Fall eigentlich glasklar. Während er sich entsprechend entspannt auf den Premierenbesuch vorbereitet, bringt er ausgerechnet durch seine Liebe zur Oper Licht ins Dunkel ...

Cornelia Gröschel als Francesca Santello

Wie kam es zu dem Brandanschlag? Commissario Brunetti (Uwe Kokisch, Mitte) und Sergente Vianello (Karf Fischer) vernehmen die Kostümassistentin Francesca (Cornelia Gröschel).
 | Bild: ARD Degeto / Nicolas Maack

Francesca Santello hält, anders als ihr Bruder, der Gewerkschaftsanführer Andrea, nichts vom Streik am Teatro La Fenice. Der Streit der Geschwister droht zu eskalieren, als Andrea seine Schwester als Streikbrecher bezeichnet. Doch Francesca hat ein ganz persönliches Interesse daran, dass der Theaterbetrieb weitergeht, träumt sie doch von einer Karriere als Sängerin. Als Assistentin der Kostümbildnerin hat sie Zugang zu Flavia Petrelli gefunden, die sich bereit erklärt hat, ihr privat Gesangsunterricht zu geben – nicht ahnend, dass sie Francesca damit ins Verderben stürzt.

Leslie Malton als Flavia Petrelli

Commissario Brunetti (Uwe Kokisch) trifft die Operndiva Flavia Petrelli (Leslie Malton) nicht als Musikliebhaber, sondern in beruflicher Funktion.
 | Bild: ARD Degeto / Nicolas Maack

Flavia Petrelli, weltweit gefeierte Opernsängerin, hatte sich für einige Jahre zurückgezogen und plant nun am Teatro La Fenice mit "Tosca" ihr großes Comeback. Die Bühne ist ihr Leben, und ihre Rückkehr an die Oper soll ein Triumph werden. Entsprechend hoch sind die Erwartungen. Die Diva ist angespannt und weiß, dass sie nicht mehr viele Chancen haben wird, an ihren alten Ruhm anzuknüpfen. Doch Flavia Petrelli kennt auch die Schattenseiten des Ruhms. Schon einmal hatte ihr ein Stalker zugesetzt. Als sie nun wieder bedroht wird, liegen die Nerven blank.

Jürgen Tarrach als Freddy

Flavia Petrellis (Leslie Malton, Mitte) Agent Freddy (Jürgen Tarrach) und ihre Kostümassistentin Francesca (Cornelia Gröschel, li.) arbeiten gemeinsam auf das Comeback der Operndiva hin.
 | Bild: ARD Degeto / Nicolas Maack

Als Manager der weltberühmten Starsängerin Flavia Petrelli setzt Freddy alles daran, damit ihr Comeback ein Erfolg wird. Brunettis Ermittlungen sind dabei ein lästiger Störfaktor; Freddy würde am liebsten alle Nachfragen des Commissarios von ihr fernhalten, um die Diva nicht unnötig nervös zu machen. Sein Bemühen, Flavia zu altem Ruhm zu verhelfen, ist dabei nicht ganz ohne Eigennutz. Denn Freddy hat finanzielle Probleme und ist durchaus auf seinen eigenen Vorteil bedacht.

Edin Hasanovic als Andrea Santello

Andrea Santello (Edin Hasanovic) ruft zum Streik vor der Oper auf.
 | Bild: ARD Degeto / Nicolas Maack

Andrea Santello ist ein Hitzkopf und leidenschaftlicher Kämpfer für die Rechte der Arbeiter. Als Gewerkschaftsführer ist ihm fast jedes Mittel recht, um auf die Missstände am Teatro La Fenice hinzuweisen. Er nimmt sogar in Kauf, durch den Streik die hochkarätig besetzte Premiere platzen zu lassen. Selbst mit seiner Schwester Francesca gerät er aneinander und wirft ihr vor, ihm in den Rücken zu fallen. Doch ist Santello wirklich bereit, für seine Ziele auch über Leichen zu gehen?

Vladimir Korneev als Riccardo Bragadin

Riccardo Bragadin (Vladimir Korneev, Mitte) wird an der Seite der berühmten Petrelli singen.
 | Bild: ARD Degeto / Nicolas Maack

Riccardo Bragadin ist der neue Star am Opernhimmel. Der junge Tenor ist nicht nur ein begnadeter Sänger, sondern sieht auch noch blendend aus. Seine Fangemeinde wächst stetig – auch unter den Kritikern. Vor allem beim weiblichen Geschlecht aber kommt Bragadin gut an und löst wahre Begeisterungsstürme aus. Eine Million Likes bei Facebook sprechen für sich. Dass der Ruhm auch seine dunklen Seiten haben kann und er sich damit in Gefahr begibt, wird ihm schneller klar, als ihm lieb ist.

Lucie Aron als Ann-Sophie Lemieux

Die unscheinbare Anne-Sophie Lemieux (Lucie Aron) führt etwas im Schilde.
 | Bild: ARD Degeto / Nicolas Maack

Ann-Sophie Lemieux ist eine glühende Anhängerin Flavia Petrellis und verfolgt jeden ihrer Schritte. In ihrer Bewunderung für die Opernsängerin scheint sie sich ihre ganz eigene Welt geschaffen zu haben, in der er sie keinen anderen im näheren Umfeld der Diva duldet. Ihr eigenwilliges Verhalten hat dramatische Gründe: Ann-Sophie wollte selbst einmal Sängerin werden, brach ihr Gesangsstudium jedoch ab. Ihre Mutter zeigte sich tief enttäuscht von ihrer Tochter und strafte sie seither mit Missachtung, was in einer Tragödie endete.

1 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.