1/1

Das Lied des toten Mädchens

Sauerland, im Herbst 1995: Auf dem Wilzenberg findet ein Spaziergänger die Leiche der Abiturientin Sonja Risse. Dass der Mörder eine Spieluhr mit dem Schlaflied „Hush Little Baby“ am Tatort hinterlässt, führt jedoch nicht zur Aufklärung. | Bild: ARD Degeto / Frank Dicks

Sauerland, im Herbst 1995: Auf dem Wilzenberg findet ein Spaziergänger die Leiche der Abiturientin Sonja Risse. Dass der Mörder eine Spieluhr mit dem Schlaflied „Hush Little Baby“ am Tatort hinterlässt, führt jedoch nicht zur Aufklärung.

Der Lehrer Sebastian Waldheim hat die Leiche der ermordeten Schülerin entdeckt.

Stefanie „Mütze“ Schneider geht mit Idealismus ihrer Arbeit nach.

Die investigative Journalistin Stefanie „Mütze“ Schneider findet eine Männerleiche im Rotlichtmilieu.

Der Journalist Jan Römer erinnert sich an einen früheren Fall.

Jan Römer, seine Kollegin „Mütze“ und sein Kumpel Arslan sprechen über den rätselhaften Fall.

Der Journalist Jan Römer schlüpft in die Rolle des Ermittlers.

Die investigative Journalistin Stefanie „Mütze“ Schneider und ihr Kollege Jan beginnen eine gefährliche Recherche.

Rückblende ins Jahr 1995: Anne ist lebenshungrig.

Rückblende ins Jahr 1995: Die Freundinnen Sonja Risse und Rebecca Kaiser lassen sich auf einen dubiosen Job ein.

Rückblende ins Jahr 1995: Rebecca Kaiser bewundert ihre Freundin Sonja.

Rückblende ins Jahr 1995: Rebecca Kaiser findet Gernot abscheulich.

Rückblende ins Jahr 1995: Sonja Risse wird Opfer eines Mordes.

Rebecca sagt nicht die ganze Wahrheit über die Vergangenheit.

Jan und „Mütze“ suchen nach einer geheimnisvollen Waldhütte.

Jan und „Mütze“ geraten in Gefahr.