Die Darsteller

Mia (Paula Kalenberg) ist enttäuscht, als Sebastian (Tim Oliver Schultz) wieder in sein früheres Leben zurückkehrt.
Sebastian und Mia | Bild: ARD Degeto/Constantin Television / Jacqueline Krause-Burberg

Tim Oliver Schulz über seine Rolle als Sebastian Sebbe Jagow

»Sebastian – genannt "Sebbe" – lebt ein scheinbar sorgenfreies Leben eines gut situierten Frauenhelden. Er bekommt mehr als genug finanzielle Unterstützung seitens seiner Eltern, jobbt ab und zu in der Edelboutique bei seinem besten Freund, hat häufig wechselnde, wunderschöne Liebhaberinnen und feiert viel. Es scheint sogar, als könne er mit seiner wahren Leidenschaft, der Musik, endlich eine Karriere starten und seinem Leben somit einen wirklichen Sinn geben. Mit dem Unfall verliert Sebbe nebst seinem Augenlicht jedoch auch jegliche Motivation, irgendetwas aus seinem Leben zu machen.«

Paula Kalenberg über ihre Rolle als Mia Königs

»Mia liebt die Liebe und ihre idealisierte Vorstellung davon. Sie pflegt einen hohen moralischen Anspruch an sich selbst. Dabei bemerkt sie nicht, dass sich ihr Handeln genau wie bei Sebbe von Vorurteilen und Äußerlichkeiten lenken lässt.«

Gabriel (Daniel Friedrich) und Annelie (Angela Roy) sind um ihren Sohn besorgt
Sebastians Eltern Annelie und Gabriel Jagow | Bild: ARD Degeto/Constantin Television / Jacqueline Krause-Burberg

Angela Roy über ihrer Rolle als Annelie Jagow

»Annelie ist eine sehr empathische, positive und emotionale Frau, die versucht, trotz schwerer Schicksalsschläge die Familie zusammenzuhalten. Die enge Bindung zu ihrem Sohn macht es ihr nicht leicht, dabei zuzusehen, wie er sich verändert. Aber sein Wohlergehen steht für sie an erster Stelle. Es ist nicht immer einfach als Mutter, die richtige Balance zu finden zwischen Loslassen und Sich-Einmischen. Dein Kind bleibt immer dein Kind, ganz gleich in welchem Alter. Das Wichtigste, was man als Mutter seinem Kind geben kann, sind uneingeschränktes Vertrauen, Liebe, Unterstützung und Verlässlichkeit. So definiere ich mich selbst als Mutter und ich denke, so handelt und versteht sich auch Annelie. Es ist mir deshalb nicht schwergefallen, mich in Annelie hineinzuversetzen.«

Daniel Friedrich über seine Rolle als Gabriel Jagow

»Gabriel Jagow, Sebastians Vater, ist ein erfolgreicher, im Privaten eher zurückhaltender Mann, der gerne alles unter Kontrolle hat. Sein Leben hat er seinem großen beruflichen und finanziellen Erfolg gewidmet. Durch einen viele Jahre zurückliegenden, schweren Verlust musste er jedoch bereits frühzeitig erkennen, dass das Leben, egal wie gut durchdacht der Plan dafür auch sein mag, nach seinen eigenen Regeln spielt. Als sein Sohn erblindet, versucht er, die Fassung zu bewahren, seine Familie zu stützen und Sebastian die bestmöglichen Heilungschancen zu geben.«

Der Produzent Meinholdt (Max von Thun, re.) möchte Sebastian einen Plattenvertrag anbieten.
Max von Thun spiel Jens Meinhold | Bild: ARD Degeto/Constantin Television / Jacqueline Krause-Burberg

Max von Thun über seine Rolle als Jens Meinhold

»Der erfolgreiche Musikproduzent Jens Meinhold entdeckt Sebastian zufällig in einem Nachtclub und beobachtet, wie die Mädchen auf ihn und seine Stimme abfahren. Er wittert ein Geschäft und bietet ihm kurz darauf einen Plattenvertrag an. Denn er ist sich sicher, dass Sebastian das Potenzial zu einem Star hat – wenn er bereit ist, für den Erfolg sein Innerstes preiszugeben. Neben der Schauspielerei mache ich ja selbst auch Musik und kann die Pros und Contras des Musikgeschäfts deshalb gut nachvollziehen. Es fiel mir also nicht sonderlich schwer, mich in diese Rolle hineinzufinden. Wichtig war mir dabei vor allem, nicht nur seine erfolgsorientierte, sondern auch seine menschliche, durchaus empathische Seite zu zeigen.«

Sebastian (Tim Oliver Schultz) zieht abends mit seinen Freunden Erik (Jonathan Beck, re.) und Finn (Rony Herman, li.) durch die angesagten Clubs der Stadt.
Sebastian mit seinen Freunden Erik und Finn | Bild: ARD Degeto/Constantin Television / Jacqueline Krause-Burberg

Jonathan Beck über seine Rolle als Erik

»Es hat mir großen Spaß gemacht, an der Seite von Tim Oliver Schultz in die Rolle des Erik zu schlüpfen. Erik und Sebastian sind enge Kindheitsfreunde, kennen sich in- und auswendig und genießen das partyreiche Singledasein in den Münchner Nachtclubs. Doch neben dem Hallodri-Leben setzt sich Erik auch dafür ein, dass Sebastian seinen Traum vom Musiker verfolgt. Mich hat der Dreh stark an die Jugendzeit von meinem besten Freund und mir erinnert – die Rollen waren ähnlich verteilt, und ich finde, Freundschaft ist etwas Wundervolles. Es macht immer großen Spaß, in Geschichten einzutauchen, die etwas mit Freundschaft zu tun haben.«

Rony Herman über seine Rolle als Finn

»Finn ist ein angehender Anwalt Mitte 20, dem nichts lieber ist, als mit seinen zwei besten Freunden Sebastian und Erik Zeit zu verbringen und Mädchen "klarzumachen". Was sich für den sensiblen, lebensfrohen und manchmal tollpatschigen Finn eher schwierig gestaltet, fällt Erik und vor allem Sebbe, den er als Vorbild sieht, leicht. Loyalität ist ihm sehr wichtig. Was er einmal mehr unter Beweis stellt, als das heile Bild des Trios mit Sebbes Krankheit Gefahr läuft zusammenzubrechen.«

1 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.