Die Darsteller und ihre Rollen

Nora Tschirner und Christian Ulmen spielen die Kriminalhauptkommissare Kira Dorn und Lessing

Die Kommissare Kira Dorn (Nora Tschirner) und Lessing (Christian Ulmen)
Nora Tschirner in ihrer Rolle als Kira Dorn und Christian Ulmen in seiner Rolle als Lessing. | Bild: MDR / Wiedemann&Berg/Anke Neugebauer

Nach dem Unfall eines Firmenwagens mit anschließender Fahrerflucht wollen Kira Dorn und Lessing den Geschäftsführer der Kloßmanufaktur, Christoph Hassenzahl, sprechen. Schnell finden sie heraus, dass er nicht der Fahrer des Unfallwagens gewesen sein kann – er wurde ermordet und zu Kloßgranulat verarbeitet. Kira Dorn kauft seiner nach 7 Jahren wieder aufgetauchten Frau Roswita Hassenzahl alias "Mogli" nicht ab, dass sie sich erst jetzt, nach dem Mord an ihrem Mann, wieder an ihr altes Leben erinnern kann. Lessing dagegen hat Mitleid mit ihr. Wieder einmal versucht er, mit seinem überragenden Allgemeinwissen zu punkten – zum Ärger seiner Partnerin. Gemeinsam entdecken die Ermittler in diesem Fall eine Weltneuheit: den Thüringer "Soßkloß".

Thorsten Merten spielt Kurt Stich

Thorsten Merten spielt Kurt Stich
Thorsten Merten in seiner Rolle als Kurt Stich. | Bild: MDR / Wiedemann&Berg/Anke Neugebauer

Obwohl von einer schlimmen Grippe geplagt, gönnt sich der Kommissariatsleiter Kurt Stich keine Pause. Er verschweigt Kira Dorn und Lessing zunächst, dass die Kloßfabrik durch seine früheren Ermittlungen im Fall der vermissten Roswita Hassenzahl kein Neuland für ihn ist. Besonders die Vorarbeiterin Cordula Remda-Teichel hatte er damals mehrfach verhört. Für ihn ist sie im Mordfall Christoph Hassenzahl die Hauptverdächtige.

Milena Dreissig spielt Roswita Hassenzahl

Thorsten Merten spielt Kurt Stich
Milena Dreissig in ihrer Rolle als Roswita Hassenzahl. | Bild: MDR / Wiedemann&Berg/Anke Neugebauer

Roswita Hassenzahl ist vor sieben Jahren verschwunden und gilt seitdem als vermisst. Die Geschäftsführerin der Kloßmanufaktur hat ihr Gedächtnis und die Erinnerung an ihre eigentliche Identität verloren. Zusammen mit ihrem neuen Lebensgefährten Roland Schnecke, der sie "Mogli" nennt, reinigt sie seitdem die sanitären Anlagen einer Autobahnraststätte. Erst als sie vom Mord an Christoph Hassenzahl erfährt, scheinen die Erinnerungen an ihr altes Leben wiederzukommen. Die leidenschaftliche Erfinderin des "Soßkloß" kehrt zurück in die Kloßfabrik.

Jörn Hentschel spielt Thomas Halupczok

Jörn Hentschel in seiner Rolle als Thomas Halupczok.
Jörn Hentschel in seiner Rolle als Thomas Halupczok. | Bild: MDR / Wiedemann&Berg/Anke Neugebauer

Der Kartoffelbauer Halupczok hat lange Zeit die Kloßfabrik mit seiner Ernte beliefert, bis Christoph Hassenzahl ihm den exklusiven Liefervertrag gekündigt hat. Verärgert und verletzt steht Halupczok vor dem Ruin und verklagte seinen Exfreund Hassenzahl – jedoch ohne Erfolg. Damit gehört der Bauer zu den Verdächtigen im Mordfall Hassenzahl. Mit Marion Kretschmar, der Einkaufsleiterin der regionalen Supermarktkette "Supretto", hat er seit langem eine Affäre. Seine engste Vertraute ist jedoch die entlaufene Hündin Stella, die er seit Tagen verzweifelt sucht.

Nicki von Tempelhoff spielt Roland Schnecke

Nicki von Tempelhoff in seiner Rolle als Roland Schnecke
Nicki von Tempelhoff in seiner Rolle als Roland Schnecke | Bild: MDR / Wiedemann&Berg/Anke Neugebauer

Roland Schnecke arbeitet mit Roswita, die er liebevoll "Mogli" nennt, an einer Tankstelle am Hermsdorfer Kreuz. Von dem Tag an, als er seine verwirrte "Mogli", die sich an nichts erinnern konnte, im Wald gefunden hat, liebt er sie wahnsinnig. Aus Angst, sie zu verlieren, hält er ihre wahre Identität geheim. Sein zwielichtiges Verhalten lässt die Ermittler an seiner Unschuld im Mordfall Hassenzahl zweifeln.

Christina Große spielt Cordula Remda-Teichel

Christina Große in ihrer Rolle als Cordula Remda-Teichel
Christina Große in ihrer Rolle als Cordula Remda-Teichel  | Bild: MDR / Wiedemann&Berg/Anke Neugebauer

Die Vorarbeiterin der Kloßfabrik, die ein Liebesverhältnis mit dem Firmenchef Christoph Hassenzahl hatte, stand vor 7 Jahren im Fall seiner verschwundenen Ehefrau Roswita unter dringendem Tatverdacht. Die Verhöre durch den Kommissariatsleiter Kurt Stich haben sie seinerzeit schwer mitgenommen – sie versuchte, sich das Leben zu nehmen. Den Mord an Christoph Hassenzahl scheint sie hingegen mit deutlich mehr Fassung zu tragen.

Anne Schäfer spielt Marion Kretschmar

Anne Schäfer in ihrer Rolle als Marion Kretschmar
Anne Schäfer in ihrer Rolle als Marion Kretschmar | Bild: MDR / Wiedemann&Berg/Anke Neugebauer

Die Einkaufsleiterin der "Supretto"-Supermarktkette, Marion Kretschmar, steht geschäftlich und privat in engem Kontakt mit dem Kartoffelbauern Halupczok, mit dem sie eine Affäre hat. Als sie von einem Mitarbeiter des Gesundheitsamts darüber informiert wird, dass die "Hassenzahler"-Klöße aus genmanipulierten Kartoffeln hergestellt werden, kündigt sie den Vertrag mit Christoph Hassenzahl und treibt damit nicht nur Hassenzahl, sondern auch Thomas Halupczok in den Ruin.

Matthias Paul spielt Christoph Hassenzahl

Matthias Paul in seiner Rolle als Christoph Hassenzahl
Matthias Paul in seiner Rolle als Christoph Hassenzahl | Bild: MDR / Wiedemann&Berg/Anke Neugebauer

Nach dem Verschwinden seiner Frau Roswita übernahm Christoph Hassenzahl die Leitung der Kloßmanufaktur. Seine häufigen Affären hatten die Ehe ruiniert – nun stand Hassenzahl unter Mordverdacht. Da Roswitas Leiche aber nicht gefunden wurde, liefen Stichs Ermittlungen ins Leere. Durch unternehmerischen Fehlentscheidungen, die er gemeinsam mit Marion Kretschmar und Thomas Halupczok traf, hat er die Firma in den Ruin getrieben.

3 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.