Abgedreht: Letzte Klappe für den 40. Tatort aus Münster ist gefallen

40. Münster "Tatort" mit Axel Prah und Jan Josef Liefers ist abgedreht

Dreharbeiten zum 40. Tatort aus Münster in der Pathologie der Münsteraner Uniklinik. Prof. Boerne startet eine Charmeoffensive. v.l.n.r.: ChrisTine Urspruch (Rolle: Silke Haller),  Jan Josef Liefers (Rolle: Karl-Friedrich Boerne) und Judith Goldberg (Rolle: Vivian Peter, Rechtsmedizinerin).
Dreharbeiten zum 40. Tatort aus Münster in der Pathologie der Münsteraner Uniklinik. Prof. Boerne startet eine Charmeoffensive. v.l.n.r.: ChrisTine Urspruch (Rolle: Silke Haller), Jan Josef Liefers (Rolle: Karl-Friedrich Boerne) und Judith Goldberg (Rolle: Vivian Peter, Rechtsmedizinerin).  | Bild: WDR / Thomas Kost

Zum 40. Mal standen Axel Prahl und Jan Josef Liefers für den Tatort aus Münster vor der Kamera. Nun wurde in der Pathologie der Uniklinik Münster die letzte Klappe für ihren neusten Fall geschlagen.

12 Drehtage in Münster und Umgebung

Von den insgesamt 22 Drehtagen für die Jubiläumsfolge schlug das Tatort-Team dieses Mal an zwölf Tagen in Münster und Umgebung. Drei Drehtage fanden in der Pathologie des Uniklinikums Münster (UKM) statt.

"Der Münster-Tatort ist sicher der kultigste Tatort und wurde schon früher mehrfach in der Pathologie am Uniklinikum Münster gedreht. Wir freuen uns alle riesig, dass wir uns für diese Folge wieder in ein Institut für Rechtsmedizin verwandeln dürfen“, sagt Prof. Dr. med. Eva Wardelmann, Direktorin der Gerhard-Domagk-Instituts für Pathologie am UKM. "Unser Archiv mit unserer Sammlung von Präparaten des menschlichen Körpers und unsere Keller- und Kühlräume bieten natürlich die richtige Kulisse. Das gesamte Tatort-Team ist klasse und auch in Zukunft jederzeit wieder herzlich willkommen."

Gedreht wurde außerdem im Boniburger Wald, am Mittelhafen, in Steinfurt, in Rosendahl, und Kommissar Thiel alias Axel Prahl wurde auch auf dem Fahrrad am Prinzipalmarkt gesichtet.

Worum geht es:

Völliger Blackout: Kommissar Thiel kann sich nach dem Aufwachen nicht erklären, wie er in diesem Hotelzimmer gelandet ist. Und was machen Prof. Boerne und der große Plüsch-Koala da an seiner Bettkante? Doch es kommt noch schlimmer: Ganz in der Nähe wurde eine Leiche im Wald gefunden. Es handelt sich um Thiels Ex-Chef aus seiner Zeit bei der Hamburger Mordkommission, den er seit Jahren nicht gesehen hat. Oder doch? Prof. Boerne ist fasziniert von Thiels Amnesie und begleitet ihn bei der Spurensuche.

Vor und hinter der Kamera

Das Drehbuch zu diesem Fall stammt von Thorsten Wettcke; es ist bereits sein fünfter "Tatort" mit Thiel und Prof. Boerne. Zehn Jahre nach dem Fall "Zwischen den Ohren" führt Francis Meletzky jetzt wieder Regie in Münster. Die Bildgestaltung übernimmt Bella Halben.

Wieder mit dabei sind ChrisTine Urspruch als Silke Haller, Björn Meyer als Mirko Schrader, Mechthild Großmann als Wilhelmine Klemm und Claus D. Clausnitzer als "Vadder" Thiel. In den Gastrollen zu sehen sind Kim Riedle, Banafshe Hourmazdi, Judith Goldberg, Björn Jung, Jonas Baeck, Artus Maria Matthiessen u. v. a..

Der "Tatort: Des Teufels langer Atem" ist eine Produktion der Molina Film (Produzentin: Jutta Müller) im Auftrag des WDR (Redakteurin: Sophie Seitz).

Der Sendetermin ist für die erste Jahreshälfte 2022 eingeplant.

16 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.