Vier Fragen an Ulrich Tukur

Felix Murot/Walter Boenfeld (Ulrich Tukur).
Kaum ist Felix Murot in den Ferien angekommen und lässt es sich mit einem Glas Wein im Garten des örtlichen Restaurants gut gehen, da knallt ihm die gereizte Bedienung eine Haxe auf den Tisch, die er nicht bestellt hat. Sie verwechselt ihn mit Walter Boenfeld, ein verheirateter Gebrauchtwagenhändler, der am anderen Ende des Restaurantgartens sitzt und vergeblich auf sein Essen wartet. | Bild: HR / Bettina Müller

In "Die Ferien des Monsieur Murot" sind Sie gleich zwei Mal zu sehen – als Kommissar Felix Murot und als Gebrauchtwagenhändler Walter Boenfeld. Letztendlich schlüpfen Sie im Film als der eine sogar in die Rolle des anderen. Was ist das Besondere, was das Schwierige an solch einer Doppel-, ja fast Trippelrolle?

Man muss dem Doppelgänger eine scharfe Kontur geben, die sich deutlich vom Original abhebt. Das eigentliche Problem bestand darin, Herrn Murot in der Rolle seines Doppelgängers so zu spielen, dass er sowohl als er selbst, wie auch als Walter Boenfeld funktionierte. Das war am Ende reine Gefühlssache, hat aber – glaube ich – ganz gut funktioniert.

Als Oldtimerfan und Ro-80-Fahrer darf Murot nun also – zwischen alten Saabs und Alfas schwadronierend – einen Gebrauchtwagenhändler spielen. Zufall? Und welchen Wagen fahren Sie eigentlich privat?

Ein kurioser Zufall katapultiert unseren Kommissar in das Paradies eines Autohauses, das bestückt ist mit traumhaften Fahrzeugen. Das Glanzstück: ein offener BMW-Sportwagen von 1939. Nur ist es ein Paradies voller Menschen, die sich das Leben gegenseitig zur Hölle machen. Also ungefähr das, was auch wir mit uns und unserer Erde anstellen. Ich selbst besitze kein Automobil; ich hasse alles, was sich bewegt und Krach macht: Rasenmäher, Baumaschinen, Flugzeuge, Motorräder, Autos, Laubbläser und Staubsauger. Nur der Ro 80 bildet eine Ausnahme; er ist kein Auto, er ist eine elegante Ingenieursidee.

"Die Ferien des Monsieur Murot" spielt mit auffälligen Referenzen an Jacques Tati. Was verbindet Sie persönlich mit Tati?

Die Abneigung gegen die sinnlosen Umtriebe der Moderne. Für mich ist Tati – neben Chaplin, Keaton, Bergmann und Fellini – ein Künstler, der ein cineastisches Gesamtkunstwerk hinterlassen hat, dessen Sinn sich erst mit Kenntnis all seiner Filme erschließt. Er ist ein zärtlicher Romantiker, ein Zivilisationskritiker, der mit liebenswürdigem Humor die Absurditäten unserer Existenz aufzeigt.

Murot gilt als Einzelgänger. In diesem Fall aber taucht er – als er in die Rolle seines Doppelgängers Walter Boenfeld schlüpft – in ein komplett anderes Leben ein, findet sich plötzlich in einer langjährigen Beziehung wieder. Wie war es für Murot, erstmals in eine "Ehesituation" zu geraten?

Er hat es sich insgeheim immer gewünscht. Er liebt Menschen, erträgt aber ihre Nähe nicht. Zu Magda Wächter hat er ein platonisches Liebesverhältnis, und die mörderisch-schöne Frau Boenfeld ist im wirklichen Leben nicht zu haben. Nur im Unerreichbaren findet er seine Erfüllung, im Traum.

17 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.