Moritz Eisner & Bibi Fellner

Kommissar Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und seine Kollegin Bibi Fellner (Adele Neuhauser).
Kommissar Moritz Eisner und seine Kollegin Bibi Fellner. | Bild: ARD Degeto/ORF/Lotus Film / Anjeza Cikopano

Moritz Eisner gerät in höchste Lebensgefahr. Genüsslich mit einem Eis auf einer Parkbank sitzend, wird er plötzlich von hinten überwältigt, mit Gas betäubt und gekidnappt. Als der Oberstleutnant gefesselt und benommen aufwacht, bekommt er von seinem Entführer das teuflische Szenario für sein augenscheinlich unmittelbar bevorstehendes Ende ebenso drastisch wie voller Hohn geschildert: "Ein würdiger Abgang in Erfüllung der dienstlichen Pflicht. Bevor das Alter, die Pensionierung oder irgendein anderer banaler Umstand Ihrem Image ernsthaften Schaden zufügen können. Also dann, Eisner! Dienstschluss!"

Nur weil Bibi Fellner mit einer waghalsigen Fahrt durch Wien alles auf eine Karte setzt (sie rast über eine rote Ampel und verursacht um ein Haar einen schweren Unfall), kommt sie zusammen mit einem Cobra-Team gerade noch in letzter Sekunde, um das Finale mit dem tödlichen Schuss zu verhindern. Noch am Boden liegend hat Moritz Eisner nach seiner Rettung schnell seinen Humor wiedergefunden. Leicht grinsend bedankt er sich bei seinem leibhaftig vor ihm stehenden "Schutzengel", der ihn über sein Handy geortet hatte: "Ich liebe meine Bibi-Notruftaste …"

Dabei geht Bibi mit ihrem Partner, der vom Beginn der Ermittlungen an unter einem Hexenschuss leidet, keinesfalls sehr mitfühlend um. So lästert sie, als sie ihn bei einem kleinen Nickerchen in seinem Büro überrascht: "Kein Wunder, dass dein Kreuz im Eimer ist, wenn du auf dem Folterdiwan da pennst …". Und auch bei anderer Gelegenheit bekommt er sein Fett weg: "Sag einmal, was tust du da eigentlich? Eckerl stehn?" Moritz scheint zeitweilig durch seine Rückenschmerzen so stark gehandicapt zu sein, dass er Bibis sprudelnden Gedanken nicht immer sofort folgen kann. Wodurch er natürlich ihren Spott provoziert. Doch im entscheidenden, überlebenswichtigen Moment reagiert Moritz hellwach und blitzschnell – nur Sekunden, bevor er bei dem Überfall ohnmächtig wird, kann er noch über das Handy in seiner Tasche einen Notruf an Bibi absetzen.

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Bildergalerie