1/1

Tatort: Rettung so nah

Greta Blaschke ist Rettungssanitäterin und wird zu einem Notfall gerufen. Verzweifelt versucht sie, das Leben von Schlüters Tochter zu retten, die keine Luft mehr bekommen hat. | Bild: MDR/MadeFor / Hardy Spitz

Greta Blaschke ist Rettungssanitäterin und wird zu einem Notfall gerufen. Verzweifelt versucht sie, das Leben von Schlüters Tochter zu retten, die keine Luft mehr bekommen hat.

Geschockt begreift Greta, dass sie das kleine Mädchen nicht mehr retten kann.

Gretas Kollege, der Rettungssanitäter Tarik Wasir, versucht den verzweifelten Vater des Mädchens zurückzuhalten. Jens Schlüter muss leider mitansehen, dass seiner Tochter nicht mehr geholfen werden kann.

Doch die Rettungssanitäter sind ein eingespieltes Team und haben viele weitere Einsätze. Während Greta Blaschke mitten am Tag eine Obdachlose behandelt, wird ihr Kollege im Rettungswagen erstickt.

Die Kommissare rücken an und machen sich ein erstes Bild vom Tatort.

Peter Michael Schnabel und Leo Winkler fragen sich, welches Tatmotiv es gab.

Karin Gorniak, Peter Michael Schnabel und Leo Winkler inspizieren das Lager einer Obdachlosen unter den Elbbrücken. Gibt es irgendeine Verbindung zur Tat?

Karin Gorniak, Peter Michael Schnabel und Leo Winkler inspizieren das Lager einer Obdachlosen unter den Elbbrücken. Gibt es irgendeine Verbindung zur Tat?

Die Ermittlungen laufen in alle Richtungen und Leonie Winkler hat das Gefühl, irgendetwas zu übersehen.

Der randalierende Patient Arnold Liebig, dem die Krankenkasse Leistungen gestrichen hat, ist genauso verdächtig wie Gretas Kollege Hagen Rigmers, der etwas zu verbergen scheint und seine Kollegen bedroht. Kurze Zeit später wird ein zweiter Anschlag auf einen Rettungswagen der gleichen Einsatzstelle verübt.

Einsatzstellenleiter Peter Fritsche hat keine guten Nachrichten für Greta Blaschke und kündigt ihr Arbeitsverhältnis.

Die Kommissare werden zu einem weiteren Tatort gerufen. Doch das Ermittlerteam stellt fest, dass es sich bei dem Opfer auf der Landstraße nicht um eine Kinderleiche, sondern um eine Attrappe handelt.

Als ein zweiter Anschlag auf einen Rettungswagen der gleichen Einsatzstelle verübt wird, haben Leo Winkler, Karin Gorniak und Peter Michael Schnabel noch einige Fragen an den Einsatzstellenleiter Peter Fritsche.

Langsam gerät Jens Schlüter ins Visier der Ermittler. Leo Winkler fühlt ihm während des Verhörs ordentlich auf den Zahn.