"Tatort"-Rekord: Nemec und Wachtveitl machen die 100 Fälle voll

94. Fall "Das Wunderkind" am 4. Februar 2024 / Danach noch sechs weitere Filme

Miroslav Nemec (Rolle: Kriminalhauptkommissar Ivo Batic) und Udo Wachtveitl (Rolle: Kriminalhauptkommissar Franz Leitmayr).
Miroslav Nemec (Rolle: Kriminalhauptkommissar Ivo Batic) und Udo Wachtveitl (Rolle: Kriminalhauptkommissar Franz Leitmayr). | Bild: BR/Tellux-Film GmbH/Hendrik Heiden

Bereits seit 1. Januar 1991 ermitteln Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl gemeinsam als Kommissare Ivo Batic und Franz Leitmayr. Ihr nächster "Tatort: Das Wunderkind", ein Mordfall hinter Gittern, wird am 4. Februar 2024 ausgestrahlt und ist ihr 94. Fall – schon jetzt ein "Tatort"-Rekord! Diese Bestmarke wird ausgebaut: Mit dem BR haben sie für 2024 und 2025 noch sechs weitere Filme verabredet, bevor sich die Kommissare nach dann 35 Jahren und glatt 100 Fällen vom Dienst verabschieden.

Bettina Ricklefs, BR Programmbereichsleiterin Spiel-Film-Serie:

»Udo Wachtveitl und Miroslav Nemec schreiben mit ihrer absoluten Hingabe und eindrucksvollen Schauspielarbeit längst deutsche Fernsehgeschichte. Wir sind stolz auf diese einzigartige Zusammenarbeit und freuen uns riesig auf noch zwei weitere Jahre! 99 'Tatorte' sollten es aus ihrer Sicht werden. Wir konnten die beiden dazu bewegen, die 100 voll zu machen. Damit dürfen sich ab heute alle noch auf sieben weitere Fälle mit dem unvergleichlichen Team Batic und Leitmayr freuen. Wer nach Ende dieser Ära ab 2026 neu in das Team des 'Tatort' München kommt, wird in Ruhe entschieden und zu gegebener Zeit bekannt gegeben.«

Miroslav Nemec:

»Als 'Tatort'-'Hauptkommissare' haben Udo und ich in den letzten Jahren einige echte Polizeikollegen und einen Münchner Polizeipräsidenten mit in den Ruhestand verabschiedet. Die waren alle etwas jünger als wir. Für uns ein guter Anlass, ebenfalls irgendwann 'Servus' zu sagen.

93 Fälle haben wir als Ivo Batic und Franz Leitmayr bisher gelöst. Also suchten wir zum Abschied augenzwinkernd eine 'magische Zahl': 99 war der Favorit. Doch die Verantwortlichen des BR boten uns – wenn wir wirklich gehen wollen – eine 'runde' Zahl an: die 100. Da wir uns in diesem Fall nicht in der Mitte treffen konnten, also bei 99,5, haben wir uns auf die runde 100 geeinigt.
Und bis dahin gehen wir wie gehabt auf Mörderjagd …
«

Udo Wachtveitl:

»Der "Tatort" ist das längste gschlamperte Verhältnis, das ich je hatte.
Die Mauer war so gerade gefallen, als der BR uns für wenigstens sechs Folgen verpflichten wollte. Das war uns viel zu lang, viel zu unübersichtlich. Man einigte sich auf das berühmte 'Jetzt-schau'n-mer-mal', die lebenspraktische Essenz eines erst kürzlich verschiedenen großen Münchner Philosophen, auch ein Franz. Und dann haben wir geschaut, über dreißig Jahre lang. Die Zuschauer auch, zum Glück. Doch wie verabschiedet man sich aus einem so stabilen gschlamperten Verhältnis? Ein dramatischer Tod? Dafür leben der Ivo, der Franz, der Miro und ich zu gern. Aber wir sind auch nicht Keith Richards und Mick Jagger, die mit 80 noch arbeiten müssen. Trotzdem, die 100 machen wir schon noch voll, versprochen. Folgen, nicht Jahre, keine Sorge. Wir freuen uns darauf.
«

5 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt über das Kontaktformular an die ARD-Zuschauerredaktion: https://hilfe.ard.de/kontakt/. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.