Andreas Giebel als Benedikt Beissl

Andreas Giebel als Benedikt Beissl
Andreas Giebel als Benedikt Beissl | Bild: ARD / Bernd Schuller

Eigentlich möchte Benedikt Beissl mit niemandem auf der Welt tauschen. Er hat eine Frau, die er liebt, Töchter, auf die er stolz ist, und ein Polizeirevier, wie es schöner kaum sein kann. Kurz: Am Watzmann zu ermitteln, ist für den Kommissar aus Berchtesgaden eine echte Herzensangelegenheit. So hätte es ewig weitergehen können. Wenn nicht ausgerechnet seine Tochter Johanna ihm diesen neuen Kollegen beschert hätte: jung, attraktiv und schlau ist der Neue und bringt die bislang ausgewogene Statik in dem kleinen Kommissariat gehörig ins Wanken.

Familienvater mit anspruchsvollem Job

"Dieser Benedikt Beissl lebt in einem ewigen Spannungsfeld. Eine Familie mit drei sehr unterschiedlichen Töchtern samt Enkelkind, die ihn voll einspannen. Und ein Job, der, wenn das Telefon klingelt und er zum Einsatz gerufen wird, seine ganze Konzentration erfordert", so charakterisiert Andreas Giebel diesen Ermittler mit den ausgeprägtesten autobiografischen Zügen in seiner Karriere – ist er doch selber Vater von vier Töchtern.

Freund der Fakten

Beissl reagiert mit Skepsis auf das Eintreffen seines jungen Kollegen. Doch unterschätzen sollte man ihn nicht, den Benedikt Beissl. Er kennt "sein" Berchtesgaden und kann durch Ortskenntnis punkten. Und bei aller bayerischen Gemütlichkeit ist er ein Freund der Fakten. Kein Detail, keine Kleinigkeit entgeht ihm. Nachlässigkeiten duldet der Beissl ebenso wenig wie Ungerechtigkeiten. Einen alten Schulfreund, der unter Mordverdacht steht, mag er eine Zeitlang schonen – wenn es zum Schwur kommt, ist auch Benedikt Beissl blutenden Herzens hart und gerecht.

Für den Kabarettisten und Schauspieler Andreas Giebel liefern die Geschichten von "Watzmann ermittelt" eine mögliche Antwort auf die Herausforderungen, die eine zunehmend globalisierte Welt einer kleinen Gemeinde wie Berchtesgaden aufbürdet: "Wenn der Zusammenhalt untereinander stimmt, kann man dem heute geforderten ‚schneller, mehr und weiter‘ durchaus Einhalt gebieten."

»Es war eine schöne Herausforderung, sich in diesen Beissl hineindenken zu dürfen und ihm persönliche Züge zu verleihen.«

Blättern zwischen Darstellern