SENDETERMIN So, 01.02.15 | 19:20 Uhr | Das Erste

Schnappschuss: Totgefahrene Tiere als Pelzaccessoire

PlayPelztier
Schnappschuss: Totgefahrene Tiere als Pelzaccessoire
Pamela Paquin
Pamela Paquin hofft, bekannte Mödeschöpfer für ihre Idee gewinnen zu können.

Es ist dunkel, und plötzlich taucht ein Tier im Scheinwerferlicht auf. Der Fahrer versucht noch zu bremsen, aber es ist zu spät. So oder anders sterben jedes Jahr Millionen Tiere auf Amerikas Straßen. In der USA haben sie sogar ein eigenes Wort dafür: „Roadkill“ nennen sie das. Der Anblick toter Tiere auf dem Asphalt lässt die meisten den Blick abwenden. Was aber, wenn man die Tiere nicht einfach liegen lässt?

Pamela Paquin sammelt tote Tiere auf

Pamela Paquin hat eine Antwort darauf gefunden. "Es hat mir immer das Herz zerrissen an den toten Körpern vorbeizufahren und sie einfach da liegen zu lassen. Und nichts zu tun, das fand ich respektlos", erzählt die resolute Frau aus Massachusetts. Also fing sie an, tote Tiere aufzusammeln und zu häuten. "Zuerst bedanke ich mich bei dem Tier, sage, dass es mir leid tut. Und wünsche seiner Seele gute Reise", erklärt Pamela Paquin.

Mittlerweile liefern auch Wildhüter zu. Dafür musste Pamela extra einen Trapper-Schein machen. Der Gegensatz zu ihrem früheren Büro-Job könnte kaum größer sein. Weil im Sommer der Verwesungs-Prozess zu schnell einsetzt, sammelt sie Nerze, Füchse oder Biber nur im Winter auf. Vergangene Saison hat sie um die 100 Felle verarbeitet.

Eigenes Mode-Label

Behutsam trägt sie jedes gehäutete Tier zurück in den Wald, damit es anderen Tieren als Nahrung weiterdienen kann. Nachhaltigkeit - das ist Pamelas Mantra. Aber auch Basis ihrer Geschäfts-Idee, die sie unter eigenem Mode-Label professionell vermarktet. Aus den gegerbten Fellen entstehen Unikate, für einen Preis von 1.000 Dollar aufwärts. Pamelas Ziel: Die großen Mode-Schöpfer für ihre Sache zu gewinnen.

Zu ihrem wachsenden Kundenstamm gehört auch Jennifer aus Boston, die früher mit Pelz nie was zu tun haben wollte: "Ich habe das Gefühl, den Tieren ein zweites Leben zu schenken. Und ich bin nicht Teil einer grausamen Pelz-Industrie." Für Pamela ist das ethisch einwandfreier Luxus - direkt von Amerikas Straßen.

Autor: Ingo Zamperoni, ARD-Studio Washington

Stand: 01.02.2015 21:35 Uhr

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird sobald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So, 01.02.15 | 19:20 Uhr
Das Erste

Produktion

Diese Sendung wurde vom
Norddeutschen Rundfunk produziert.