Nachgezeichnet: Die politische Kampagne nach der ersten Polen-Doku

Annette Dittert (l) mit der polnischen Europaabgeordnete Roza Thun.
Annette Dittert (l) im Gespräch mit der polnischen Europaabgeordnete Roza Thun. | Bild: WDR/Kristian Baum

Bereits im Dezember 2017 lief eine Dokumentation von Annette Dittert über die gesellschaftspolitischen Entwicklungen in Polen im deutschen Fernsehen: "Polen vor der Zerreißprobe – Eine Frau kämpft um ihr Land" (hier im Angebot des NDR). Protagonistin des Films war Róża Thun, eine polnische Abgeordnete der Liberal-Konservativen im Europaparlament.

Der Film, der unter anderem die Probleme der Opposition im Land schildert, löste in regierungsnahen Kreisen in Polen einen Proteststurm aus. Im  Staatsfernsehen wurde der Film als antipolnische Nazipropaganda bezeichnet. Die Protagonistin, Róża Thun erhielt Morddrohungen und wurde von einem Mitglied der Regierungspartei sogar als Nazikollaborateurin beschimpft. Hierüber berichtete dann auch die Tagesschau.

Die Ausstrahlung der Dokumentation schlug schliesslich auch Wellen im Europäischen Parlament. Nachdem der polnische  Vize-Präsident des EU-Parlaments, Ryszard Czarnecki,  Mitglied der Regierungspartei PiS, die EU- Abgeordnete Róża Thun für ihre Teilnahme in dem Film massiv attackierte, u.a. als Judenmörderin, wurde am 1.Februar ein Amtsenthebungsverfahrens gegen ihn eingeleitet. Jemand, der eine Europaabgeordnete wegen eines kritischen Interviews derart diffamiere, sei nicht in der Lage das EU Parlament  zu repräsentieren, so die Begründung.

Dazu hat die Autorin Annette Dittert auf Deutschlandfunk Kultur ein Interview gegeben.  Auch Zapp berichtete am 24. Januar.

Eine Woche später, am 7. Februar stimmte dann das EU-Parlament über den Antrag ab, Czarnecki wurde mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der Abgeordneten vom Amt des EU Vizepräsidenten enthoben.

Im Februar war Annette Dittert zu Gast bei DAS! und hat dort von ihren Erlebnissen während der Dreharbeiten vor Ort und den Reaktionen nach der Ausstrahlung der Dokumentation erzählt.

5 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.