SENDETERMIN So, 22.10.17 | 19:20 Uhr | Das Erste

Schnappschuss: Russlands Liebe zu Katzen

Schnappschuss: Russlands Liebe zu Katzen

Sie sind überall. Katzen und katzenähnliche Wesen. Für viele: Die wahren Seelen der Stadt. Oder: Ihre guten Geister.

Katzenrepublik Sankt Petersburg

Peter der Große soll seine persönlich von Holland nach Sankt Petersburg gebracht haben. Wir sind in der Katzenrepublik, Europas erstem Katzencafé. Frühstückszeit für die Einwohner. Wo, wenn nicht hier, erfahren wir mehr über das Verhältnis der Russen zu ihren Lieblingshaustieren.

"Woher kommt eigentlich die russische Katzenliebe?"

Der Besuch in der Katzenrepublik ist strengen Einreiseregeln unterworfen. Drinnen liegen Lutschik – verwandt mit der Katze von Premierminister Medwedew. Daneben Luna: Sie kann Fußballspiele vorhersagen. Und: der nackte Charlie Chaplin.

Katzen seien warm wie ein Kaminfeuer und unabhängig zugleich, sagen ihre Bewunderer. Zwei Extreme in einer Kreatur. Betritt sie als erstes ein neues Heim, bringt sie Glück und Behaglichkeit, heißt es in Russland.

"Eine Katze, das ist in Russland das, was dem russischem Charakter am nächsten kommt. Wir sind sehr offen und bereit, mit allen zu miauen. Außer wenn uns jemand auf den Schwanz tritt. Was dann kommt ist klar, wir haben viele Krallen", erzählt die Züchterin Olga Mironowa.

Lebenslanges Wohnrecht für Katzen im Zarenpalast

Schnappschuss: Warum ist die Katze das Lieblingstier der Russen?
Schnappschuss: Warum ist die Katze das Lieblingstier der Russen?

Weltberühmt: die Katzen Wassilissa und direkt gegenüber: Jelissey, ein Denkmal zu Ehren tausender Katzen, die während des Zweiten Weltkriegs Sankt-Petersburg vor einer Rattenplage retteten. "Achtung – Katzen!" Hinweisschilder vor der Eremitage. Wer hätte gedacht, dass ausgerechnet Samtpfoten im alten Zarenpalast lebenslanges Wohnrecht haben? Oben die Pracht und die Kunst. Unten in den Kellern die Katzen. Einmal im Jahr dürfen die Besucher auch hier hinein, die Schlangen sind länger als für die Meisterwerke des Museums.

"Vielleicht hat ja diese Katzenliebe etwas mit der russischen Geschichte zu tun – sozusagen als historisches Überbleibsel"

1745 bestellte Zarin Elisabeth die ersten Katzen aus Kazan in den Palast – als Mäusefänger. Sie blieben. Bis heute. Die Kollegen, ein Tierfutterproduzent und ein deutscher Verein kommen für sie auf – sind sie doch "der Geist der Eremitage".

Bericht: Golineh Atai/ARD Studio Moskau

Stand: 22.10.2017 20:10 Uhr

5 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird sobald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So, 22.10.17 | 19:20 Uhr
Das Erste