Im Gespräch mit Christian Wagner und Stefan Dähnert

Regisseur und Drehbuchautor von "Das Ende der Geduld"

Drehbuchautor Stefan Dähnert und Regisseur Christian Wagner
Drehbuchautor Stefan Dähnert und Regisseur Christian Wagner

Sind Sie vor diesem Projekt schon einmal mit dem Thema Jugendkriminalität in Berührung gekommen?

Stefan Dähnert: Nein, das war das erste Mal.

Christian Wagner: Ja, ich hatte bereits beim Dreh von "ghettokids" mit Jugendlichen mit Migrationshintergrund im Münchner Hasenbergl reichlich Erfahrungen sammeln können. Nun Berlin, Brennpunkt Neukölln. Die Jugendrichterin Kirsten Heisig hat mich fasziniert, weil sie eine moderne, starke und gleichzeitig eine in sich gebrochene Figur ist. Einerseits ihr . Andererseits die zwei Gesichter in einer Person: zielgerichtet, kraftvoll und trotzdem tragisch scheiternd.

Was war Ihnen bei der Stoff- und Buchentwicklung besonders wichtig?

Christian Wagner: Der Film soll dazu beitragen, dass man sich ihres großen Engagements erinnert. Vor allem daran, was sie geleistet hat. Auch, dass es sich für jedes einzelne der Kinder lohnt, zu kämpfen! Aber ganz sicher handelt es sich hier nicht um einen law-andorder- Film. Heisigs Anliegen war in der Tiefe ihres Herzens, jugendliche Delinquenten vor dem Abrutschen in die kriminelle Karriere zu schützen. Sie wollte das Schicksal unzähliger künftiger Intensivtäter unterbinden. Das heißt aber auch ganz klar, von Anfang an harte, klare Grenzen zu setzen. Ein für mich extrem spannendes Feld. Sie bezeichnete unseren Staat als "zahnlosen Tiger". Und nach der Lektüre ihres Bestsellers, der wie ich herausfand auch wirklich gelesen wird, bedurfte es einer möglichst genauen Analyse der Fakten vor Ort, ob das auch stimmt. Wir wollten uns in allen Fragestellungen selbst ein exaktes Bild verschaffen. Und viele Details, aber eben auch die Grundthesen Heisigs haben sich durch diese Recherchearbeit als richtig erwiesen.

Stefan Dähnert: Das Drehbuch ist die Adaption eines Sachbuches. Allein dieser Umstand bringt einen bestimmten Erzählduktus mit sich, der sich alles Ausufernde, Kulinarische verkneift. Das Drehbuch kommt also eher schnörkellos daher. Ich habe mich bemüht, alles auszublenden, was von dem Thema ablenken könnte.

Christian Wagner: Die Lektüre des Buches war eine Dimension. Die tiefere, auch emotionale Erkenntnis kam aber erst durch die Besuche bei Gericht, bei vielen Verhandlungen, im Kiez, oder im Berliner Knast des Maßregelvollzuges bei einem von Heisigs "Kunden". Das hat bei mir mit voller Wucht zugeschlagen. Davon konnte ich im Entwicklungsprozess mit Stefan Dähnert, aber auch später in der Regie-Arbeit zehren. Vielen hat es den Teppich unter den Füssen weggezogen, als sich Heisig völlig überraschend das Leben nahm. Auch das ist eine Facette, die uns sehr wichtig ist, die auch mit dem zentralen Problem des Burnout in unserer Zeit zu tun hat. Auch das Milieu in Neukölln, das wir vorfanden, ist ein universelles Thema, das uns sicher noch länger beschäftigen wird: Wie setzt man sinnvoll Grenzen und womit setzt man an?

Was kann ein fiktionaler Film anders zeigen als eine Reportage?

Christian Wagner: Nicht nur einmal beschlich mich das deutliche Gefühl, wenn ich im Amtsgericht Tiergarten Saal 703/705 saß: „ja, wirklich, die Zuschauer sollen das zu sehen bekommen, wie es hier drinnen zugeht!" Eine Reportage kann das so nicht leisten, weil die Kamera während des eigentlichen Prozesses verbannt wird. Ich recherchierte vor Ort, in jenen Räumen, in denen Kirsten Heisig Urteile fällte. Ich spürte in dieser Gerichtsatmosphäre die Dringlichkeit, einen Film zu machen, der aufrüttelt, der spannend und bewegend eine relevante Geschichte zu erzählen hat!

Stefan Dähnert: Ein fiktionalisierter Stoff hat den Vorteil, noch eine andere Wahrheit als reine Fakten zu vermitteln. Meine Aufgabe war es, jene Emotionen, die das Sachbuch bei mir und Christian geweckt haben, auch in das Drehbuch zu transportieren.

Inwieweit sind Sie der Buchvorlage der Jugendrichterin Kirsten Heisig gefolgt?

Stefan Dähnert: Das Drehbuch verkürzt einerseits die Buchvorlage auf wenige aktenkundige Fälle, andererseits geht es durch die Einbeziehung der Autorin in unsere Mutmaßungen über die Vorlage hinaus.

Christian Wagner: Das Buch ist eine Art Blaupause. Andererseits musste für eine klare Geschichte viel weggelassen und das Richtige herausgeschält werden, sonst wäre dieser Film 16 Stunden lang geworden. Aber um konkret zu werden: Es gibt da z.B. bei Heisigs Fallgeschichten das Kapitel "John – Tragik eines Punkerlebens". Sein Gedicht "Finsternis" wird dann bei uns von Bille, einer Punkerin, vorgetragen. John, der natürlich anders heißt, habe ich im Knast aufgesucht und er hat aus dieser Perspektive seine Richterin kommentiert. Heisig hat ihn auch in der gleichen Knastsituation besucht. Aber die Kunst der Dramaturgie ist eben Verdichtung und Zuspitzung. Vieles ist zusammengesetzt aus Mosaikteilchen, manches neu erfunden, basierend aber auf dem Vermächtnis von Heisig.

Das Ende der Geduld: Corinna Kleist (Martina Gedeck) spricht mit Rafiq al Wahid (Mohamed Issa).
Der kleine Rafiq war als Drogenkurier für Nazir unterwegs. Der schmächtige Junge wird Corinnas Mission.

Fiktionales Erzählen einer realen Lebensgeschichte – wie geht das?

Christian Wagner: Reality is stranger than fiction. Viele Elemente der Wirklichkeit sind so faszinierend, sind unvorhersehbare Perlen, die dann sehr sorgsam – wie an einer "emotionalen Kette" – aneinandergereiht werden müssen. Wir wollten den Zuschauer nicht langweilen, sondern verführen, sich einer harten Thematik anzunähern. Wichtig ist, dass der Film die Herzen der Zuschauer erreicht. Und auch, dass dazwischen gelacht werden kann wie z.B. bei der Verfolgungsjagd – eine Szene, die enorm aufregend zu drehen war mitten im Berliner Kiez Neukölln, direkt vor Bezirksbürgermeister Buschkowskys Büro ...

Stefan Dähnert: Es war mir wichtig, die Figur der Jugendrichterin fast ausschließlich von außen zu erzählen, also aus dem Blickwinkel der „Überlebenden“ ihrer persönlichen Tragödie.

"Das Ende der Geduld" – ist der Titel des Films auch gleichzeitig eine Aufforderung Was wünschen Sie sich, dass der Film bei den Zuschauern bewirkt?

Stefan Dähnert: Der Titel provoziert eine Diskussion, die wir zügig und angstfrei angehen sollen. Wie kann unser multikulturelles Miteinander in den Städten aussehen? Wie können wir voneinander profitieren? Und welche Regeln geben wir uns dafür?

Christian Wagner: Ich wünsche mir, dass der Zuschauer versteht, dass man genauer hinschauen muss: auf die Situation der Gerichte, der Jugendlichen, der Migranten, aber auch auf unsere Mitmenschen im näheren Umfeld. Heisig war eine sehr ungeduldige Person, so wird es aus ihrem Umfeld berichtet. Insofern ist dieser Titel auch Programm. Dieser Film ist neben vielen anderen Aspekten, die ich beleuchten will, auch ein Plädoyer gegen die Gleichgültigkeit. Jeder könnte seinem Herz einen Ruck geben, und dann wäre die Welt womöglich schon eine ganz andere ...

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird sobald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.