Claus Dieter Clausnitzer als Hannes Lüder

Claus Dieter Clausnitzer als Hannes Lüder
Claus Dieter Clausnitzer spielt Hannes Lüder. | Bild: ARD/Thorsten Jander

Zur Rolle

Hannes hat Erika versprochen, im Kleingarten neue Rohre zu verlegen. Zusammen mit Nicos und Theo packt Hannes an, bis er mit starken Knieschmerzen aufgeben muss. Ihm passt es gar nicht, dass Nicos fitter ist als er. Erika richtet ein Fest aus, bei dem Hannes und Nicos Vollgas geben und Sirtaki tanzen. Am nächsten Tag kommt Hannes vor Schmerzen kaum aus dem Bett. Brittas Diagnose ist niederschmetternd: Arthrose. Ein neues Knie ist unvermeidlich. Hannes sträubt sich bis zuletzt – als ihm im wahrsten Sinne die "Erleuchtung" kommt.

Zur Person

Claus Dieter Clausnitzer studierte Theaterwissenschaften an der Ludwig-Maximilians- Universität in München und absolvierte sein Schauspielstudium an der Neuen Münchner Schauspielschule. Es folgten Engagements am Residenztheater München, Theater St. Gallen, Deutsches Theater Göttingen, Theater Bremen (Theaterlabor George Tabori) sowie Gastspiele u.a. bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen, am Schauspiel Essen und Schauspielhaus Bochum. 1990 erhielt er den NRW-Schauspielerpreis für die Titelrolle in Tankred Dorsts Drama "Korbes". Bis 2010 gehörte Clausnitzer zum Ensemble des Schauspiels Dortmund, das ihn 2007 mit dem Titel Kammerschauspieler ehrte.

Mitte der 70er Jahre trat er bei Loriot – zusammen mit Evelyn Hamann und Heinz Meier – in verschiedenen TV-Sketchen auf. Clausnitzer übernahm Rollen in zahlreichen Fernsehproduktionen, u.a.  in Nico Hofmanns "Der Sandmann", Kaspar Heidelbachs "Das Wunder von Lengede" , Adolf Winkelmanns "Contergan" und Uwe Jansons "Vulkan".

Seit 2002 ist er im Münsteraner "Tatort" der taxifahrende "Vadder" von Kommissar Thiel (Axel Prahl).

Blättern zwischen Darstellern