SENDETERMIN Sa, 06.10.18 | 16:30 Uhr | Das Erste

Weltspiegel-Reportage: Showdown in Brasilien

Kugeln, Korruption und Kandidaten

PlayJair Bolsonaro
Weltspiegel-Reportage: Showdown in Brasilien | Video verfügbar bis 05.10.2019 | Bild: dpa/picture-alliance

Von Helikoptern aus schießt die Armee mit großkalibrigen Geschossen mitten in die Favela Maré, Menschen sterben, darunter auch Kinder. Das ist die neue Linie der brasilianischen Regierung gegen Gewalt in den Armenvierteln. Nicht mehr nur die Militärpolizei, sondern auch das Militär schickt sie in den Kampf gegen die eigene Bevölkerung. Unversöhnlich, brutal und mit wenig Hoffnung auf eine Lösung – das ist die Realität in Rio de Janeiro und in ganz Brasilien kurz vor den Wahlen im Oktober.

Erst schießen – dann fragen

Der Kandidat Jair Bolsonaro – ein Rechtsaußen – steht für die harte Politik. Erst schießen, dann fragen. "Trump der Tropen" nennen sie ihn. Ein Populist durch und durch, den das Team der ARD auf dem Wahlkampf begleitet.

Polizisten patrouillieren auf Straße
Die Sicherheitskräfte sollen die Gewalt in den Armenvierteln bekämpfen  | Bild: SWR

Der Ex-Fallschirmspringer, der die Folterknechte der Militärdiktatur verehrt und immer wieder durch frauenfeindliche, rassistische und homophobe Kommentare auffällt. So extrem, dass selbst Donald Trump daneben wie ein braver Musterschüler wirkt. Bolsonaro wird unterstützt von wütenden Brasilianern, die Angst haben vor der Gewalt im Land und vor dem persönlichen wirtschaftlichen Abstieg. Und von den Agrar-Baronen und Industriellen, die das Land längst unter sich aufgeteilt haben.

Keine Kompromisse

Politisch ist Brasilien gespalten. Zwei Lager stehen sich gegenüber. Kompromisse gibt es nicht zwischen denen, die nicht viel haben und den anderen, denen das ganze Land gehört. Es ist ein völlig irrer Wahlkampf, schon jetzt gilt die Wahl als historisch: Der aussichtsreichste Kandidat – Ex-Präsident Lula da Silva – sitzt im Gefängnis und will trotzdem antreten, ein Gericht stoppte seine Kandidatur. Umfragen sehen den 72-Jährige aber trotz Inhaftierung in der Wählergunst mit mehr als 30 Prozent vor dem Gegenkandidaten. Chaos, Korruption und Wirtschaftskrise, all das verschärft die Situation zusätzlich. Matthias Ebert und sein Team, treffen Menschen, die versuchen zu überleben. Manche wütend, die meisten verzweifelt. Optimisten fand er selten auf seinen Reisen durch Brasilien.

 Ein Film von Matthias Ebert

Stand: 05.10.2018 13:58 Uhr

5 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Sa, 06.10.18 | 16:30 Uhr
Das Erste

Produktion

Südwestrundfunk
für
DasErste