SENDETERMIN Sa., 18.04.20 | 16:30 Uhr | Das Erste

Weltspiegel-Reportage: Hasankeyf geht unter

Der umstrittene Ilisu-Staudamm der Türkei

PlayHasankeyf wird es bald nicht mehr geben.
Weltspiegel-Reportage: Hasankeyf geht unter | Video verfügbar bis 18.04.2021 | Bild: BR

Seit Jahrtausenden leben in Hasankeyf Menschen. Archäologen bezeichnen den Ort im nördlichen Mesopotamien als eine der Wiegen der Menschheitsgeschichte. 20 Hochkulturen haben das Tal entlang des Flusses Tigris geprägt. Doch Hasankeyf und 200 weitere Orte eines 300 Quadratkilometer großen Gebiets verschwinden derzeit nach und nach unter den Fluten eines ständig ansteigenden Tigris.

Zehntausende verlieren ihre Heimat.

Ein 1,3 Kilometer langer und 170 Meter hoher Damm staut seit einigen Monaten das Wasser des Flusses. Zehntausende Menschen verlieren ihre Heimat. Von Menschenhand gebaute Höhlen, die bis in die 80er Jahre bewohnt waren, säumten die Felsen entlang des Tigris. Sie sind bereits verschwunden.

Das umstrittene Staudammprojekt wurde trotz größter Widerstände der Bevölkerung und der Kritik vieler Experten radikal umgesetzt. Deutschland zog vor 14 Jahren Hermesbürgschaften für deutsche Unternehmen zurück, die am Projekt mit Millionenaufträgen beteiligt waren. Die Schweiz und die Niederlande ebenfalls. Von all diesem Widerstand ließ sich der türkische Staatspräsident Erdogan nicht beeindrucken.

Der umstrittene Ilisu-Damm staut das Wasser des Tigris.
Der umstrittene Ilisu-Damm staut das Wasser des Tigris. | Bild: BR

Der historische Ortskern ist ein Trümmerfeld

Jahrhundertealte Denkmäler, Moscheen, Minarette wurden auf Betonsockel gesetzt und aus dem historischen Hasankeyf in einen Museumspark verfrachtet. Der historische Ortskern Hasankeyf ist inzwischen ein Trümmerfeld. Der Staudamm hat auch geostrategische und ökologische Auswirkungen auf die gesamte Region, denn die Türkei dreht mit dem Damm dem Irak das Wasser ab.

Das Team des ARD-Studios Istanbul hat über Jahre hinweg den Widerstand gegen den Staudamm filmisch begleitet. In den letzten Monaten war es wiederholt in Hasenkeyf, um Bewohner, aber auch den deutschen Umweltschützer Ulrich Eichelmann zu interviewen. Hasankeyf wird es bald nicht mehr geben. Eine Reportage über "eines der großen Verbrechen an einer der wichtigsten Stätten der Menschheitsgeschichte", wie Beobachter sagen.

Ein Film von Oliver Mayer-Rüth

Stand: 17.04.2020 09:10 Uhr

15 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.